Bauarbeiten - Regionalbahnstrecke zwischen Berlin und Cottbus unterbrochen

Archivbild: Leere Gleise der modernisierten Bahnstrecke Berlin-Cottbus vor dem Bahnhof im brandenburgischen Bestensee am Freitag (02.09.2011). (Quelle: dpa/Patrick Pleul)
Video: rbb|24 | 10.07.2021 | Material: Brandenburg aktuell | Bild: dpa/Patrick Pleul

Die direkte Zugverbindung zwischen Berlin und Cottbus ist für zwei Monate unterbrochen. Grund sind dringend nötige Bauarbeiten südlich von Bestensee (Dahme-Spreewald), die am Samstag begonnen haben, wie der Verkehrsverbund Berlin Brandenburg (VBB) mitteilte [vbb.de].

Damit ist die wichtigste Regionalbahnstrecke in Brandenburg unterbrochen. Betroffen sind die Regionalexpresslinie RE2 und die Regionalbahnlinie RB24.

Gleis-Untergrund muss stabilisiert werden

Wegen der Bauarbeiten ist der Streckenabschnitt zwischen Bestensee und Halbe komplett gesperrt. Fahrgäste müssen dort auf Ersatzbusse umsteigen. Darüber hinaus werden zusätzliche Fahrten als Umfahrungsmöglichkeit ab beziehungsweise nach Cottbus, Calau und Finsterwalde angeboten. Der Intercity nach Norddeich wird umgeleitet.

Wie der VBB erklärt, muss der Gleis-Untergrund auf Höhe einer Moorstelle mit Hilfe eines Spezialverfahrens aufwändig stabilisiert werden. Es müssen Schottersäulen in das Erdreich eingearbeitet werden. Zudem müssen Bodenpolster aufgebracht werden. So soll die Last der Züge besser verteilt werden, heißt es.

Sendung: Brandenburg aktuell, 10.07.2021, 19:30 Uhr

7 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 7.

    Ich kann dem Kommentar von Kiss -Fan nur zustimmen. In diesem Bundesland dreht sich alles nur um Potsdam und Speckgürtel. Es ist kein Bundesland sondern ein Bundeslandstrich. Provinziell

  2. 6.

    "HinterGrosskleinsiehstenich" - gefällt mir..... auch ohne Postleitzahl! löl
    Aber zur Sache: es ist richtig, dass diese Bahnstrecke schon seit Ewigkeiten besteht. Seit Ewigkeiten fuhren dort auch schwere Kohlezüge nach Berlin. Und nun auf einmal in der Zeitepoche der "Alleswissenden" : macht der Untergrund Probleme, obwohl er schon bei der Ertüchtigung der Strecke auf Tempo 160 saniert wurde. Kurios: mit Tempo 160 erfolgte eine Rückbau des Gleisbettes zwischen Lübbenau und Cottbus, auf welchem die Züge bis zu den Reparationsleistungen (Abbau der Schienen) zweigeisig fahren konnten. Jetzt fängt man an, einst Bestehendes erneut zu bauen und so ganz nebenbei wird aus einem ICE (Tempo >200) nach Cottbus ein IC mit maximal 160 . Kann man alles verstehen, muss man aber nicht. Provinziell bleibt provinziell = Brandenburg!!!

  3. 5.

    Die Bahn setzt aber noch einen drauf und koppelt den Südosten umfangreicher ab, als aus dem Beitrag hervorgeht. Ab dem 19.07. fährt der traurige Rest der verbleibenden Regionalverbindung nicht mehr bis Ostkreuz, sondern lädt seine Berufspendler erst in Lichtenberg ab, bzw. ein. Von dort können sie sich dann mit der S-Bahn weiter Richtung Mitte und Westen durchschlagen. Es geht doch nichts über gut koordinierte Baumaßnahmen mit maximaler Einschränkung der Beförderungsfälle. Da die meisten Pendler sowieso Dauerkarten nutzen, führt das nicht einmal zu Umsatzeinbußen.

  4. 4.

    Immer wieder das selbe Problem der Untergrund. Fernsehturm, Tiergartentunnel, SBahn am Hbf, A20 und jetzt Bestensee (die Aufzählung ist nicht vollständig). Nur das dort die Bahnstrecke sein 150 Jahren bekannt ist. Also helfen die vielen Gutachten und Studien garnicht. Ortskenntnis ist immer wieder wichtig und gefragt. Daran fehlt es wenn Ing.-Büros mit Sitz in HinterGrosskleinsiehstenich die Ausschreibungen gewinnen und am Grünen Tisch "planen". Und darauf hoffen das der Ausschreibungstxt auch solche Hinweise enthält.

  5. 3.
  6. 2.

    Guten Morgen. Ein schönes Bild, trotz Sanierung
    .Sollte auch mit Schmalspur Strecken gemacht werden.

  7. 1.

    Liebe RBB Redaktion,
    Die Bahnstrecke ist nicht bloß zwischen Berlin und Cottbus (RE2) unterbrochen sondern eben auch zwischen Berlin und Senftenberg (RB24).
    Die Bahnstrecke teilt sich ab Lübbenau.
    Cottbus deckt schließlich nicht den gesamten Süden von Brandenburg ab.

    Es fahren auch keine Zusatz Fahrten nach Finsterwalde. Der Ort befindet sich wiederum an einer anderen Strecke, die sich mit der Linie RB24 in Calau kreuzt. Es wird nur der von Ihnen erwähnte umgeleitete IC über Finsterwalde fahren und halten (1x früh nach Norddeich und 1x abends zurück nach CB).
    Finsterwalde ist nicht Senftenberg, sollte vielleicht nochmal erwähnt werden.

Nächster Artikel