Landgericht Berlin - Zu fast vier Jahren Haft wegen Taschen voller Cannabis verurteilt

Di 13.07.21 | 16:15 Uhr
  9
Symbolbild: Marihuanafund (Quelle: dpa/Daniel Karmann)
Audio: Inforadio | 13.07.2021 | Juliane Kowollik | Bild: dpa/Daniel Karmann

Weil er fast 16 Kilogramm Cannabis in einer Wohnung gebunkert hatte, ist ein Mann zu drei Jahren und acht Monaten Haft verurteilt worden. Die Drogen seien zum gewinnbringenden Verkauf bestimmt gewesen, begründete das Landgericht Berlin am Dienstag sein Urteil wegen unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln.

Der geständige 34-Jährige hatte die Drogen im November 2020 in der Wohnung einer entfernten Verwandten in Berlin-Reinickendorf versteckt, die während eines Aufenthalts in der Türkei gestorben war. Als eine Enkeltochter der Seniorin in der Wohnung nach dem Rechten sehen wollte, hatte sie drei mit Cannabis gefüllte Tragetaschen entdeckt und diese zur Polizei gebracht.

Der vorbestrafte Mann hatte im Prozess erklärt, er habe die Drogen "so schnell wie möglich" verkaufen wollen. Angaben zu seinen Lieferanten oder zu mutmaßlichen Komplizen machte er nicht.

Bei seiner Festnahme soll er gegenüber Polizisten angegeben haben, ein Bekannter habe ihn gebeten, ein paar Tage auf die Taschen aufzupassen. Später habe er laut Aussage einer Zeugin erklärt, er allein wolle bestraft werden. Dem Urteil lag eine Verständigung der Prozessbeteiligten zugrunde. Es ist noch nicht rechtskräftig.

Sendung: Inforadio, 13.07.2021, 14 Uhr

9 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 9.

    Jo, haste Recht!!! Und diese Einstiegsdroge ist dazu noch völlig legal und wird überall verkauft und wir Deutsche feiern uns dafür... Alkohol greift den Körper viel heftiger an und führt zu Langzeitschäden. Außerdem sind Menschen unter Alkoholeinfluss bewiesenermaßen eine viel größere Gefahr für andere und sich selbst, als Marihuana-Konsumenten.
    Warum die Politik da nicht mal überlegt und handelt ist völlig unverständlich!!!
    Und die "Restprodukte" der Hanfpflanze könnte man umweltfreundlich für die Produktion von Textilien, Papier und vielem mehr verwendet werden - mal ganz abgesehen von den vergeudeten Steuereinnahmen... sogar die prüden USAund viele andere europäische Staaten sind uns dort meilenweit voraus. Peinlich, peinlich

  2. 7.

    Meinen Sie ganz aktuell chemische Beruhigungsmittel( Tabletten) unter Jugendlichen? Denn leider hat die Zunahme von Tabletten in der Pandemie einen hohen Zuwachs zu verzeichnen.

  3. 6.

    Soweit ich informiert bin, gibt es Soetwas wie Einstiegsdrogen!

  4. 5.

    Ich gebe euch mal ein Tipp das Lied Heist Zaubersteuer(Götz W.).
    Anhören verinnerlichen und mal drüber nachdenken.
    Für so ein Kram noch Steuergelder verpulvern unglaublich.

  5. 4.

    Genau. Auch ich warte schon längst darauf. Völlig unsinniges althergebrachtes(Vor)Urteil. Cannabis weiterhin verteufeln, aber dem Alkohol weiterhin frönen bis die Leber sagt: bis hier und nicht weiter.

  6. 3.

    Ich werde den Tag feiern, wenn diese Pflanze endlich legalisiert ist. Das Urteil ist völlig aus der Zeit gefallen: fast vier Jahre für so ein Kindergarten.

  7. 2.

    Wegen Gras? Nicht Ihr Ernst.
    Völlig übertriebenes Urteil für den Verlauf einer Pflanze, die längst legal sein sollte.

  8. 1.

    Bei der Menge wäre doch auch mehr Urlaub drin gewesen

Nächster Artikel