Berlin-Pankow - Polizei durchsucht Haus eines mutmaßlichen Rechtsextremisten

SEK-Einsatz und Durchsuchungen am 02.07.2021 in Berlin-Pankow. (Quelle: TNN)
Bild: TNN

Die Berliner Polizei hat am Freitagmorgen ein Wohnhaus in Berlin-Pankow durchsucht.

Dessen männlicher Bewohner stehe im Verdacht, Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verwendet zu haben, sagte die Sprecherin der Berliner Generalstaatsanwaltschaft, Mona Lorenz, im Gespräch mit rbb|24. Es gehe um einen rechtsextremistischen Hintergrund, sagte sie weiter. Die Durchsuchung sei aufgrund eines richterlichen Beschlusses erfolgt.

Medienberichte, wonach es sich um den Wohnort eines 73-jährigen bundesweit bekannten Rechtsextremisten handeln soll, wollte sie mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht bestätigen. Zunächst müsse das Beweismaterial ausgewertet werden.

Nach einem Bericht der "B.Z." soll der Mann auch mehrere Schusswaffen besessen haben.

Sendung:

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Gibt es solche Maßnahmen auch bei den Linksradikalen. Ich kenne dein Objekt in der Stadt da wäre es mehr als angebracht

Nächster Artikel