Protest gegen Verhüllungsgebot - Oben-ohne-Radkorso rollt durch Berlin

Teilnehmer einer Fahrraddemo fahren unter dem Motto «No Nipple is free until all Nipples are free!» durch Berlin. Quelle: dpa/Christophe Gateau
Video: rbb|24 | 10.07.2021 | Material: TeleNewsNetwork | Bild: dpa/Christophe Gateau

Ende Juni erteilte die Polizei einer Frau einen Platzverweis, die sich mit freiem Oberkörper in einem Park gesonnt hatte. Am Samstag fuhren aus Solidarität mehrere Hundert Menschen in einem oberkörperfreien Radkorso durch Kreuzberg.

Mit einem Radkorso durch die Berliner Innenstadt haben zahlreiche Frauen am Samstag gegen das Verhüllungsgebot in Parks protestiert. Nach rbb-Informationen haben mehrere Hundert Menschen an der Aktion teilgenommen. Einige Demonstrantinnen und Demonstranten hatten ihre Oberkörper mit Slogans wie "my body, my choice" und "stop sexism" beschriftet.

"Alle haben Nippel, alle haben eine Brust"

Viele Teilnehmerinnen fuhren mit nacktem Oberkörper durch die Straßen, auch Männer mit aufblasbaren Plastikbrüsten beteiligten sich an dem Oben-ohne-Fahrradkorso.

"Ich finde wir sind alle gleich, alle haben Nippel, alle haben eine Brust", sagte eine Teilnehmerin am Rande der Protestaktion. "Den Unterschied zu machen, dass Frauen sich obenrum nicht freimachen dürfen, aber Männer schon, das ist eine überholte Vorstellung. Zeit das zu überdenken."

Polizeieinsatz wegen freiem Oberkörper

Eine weitere Teilnehmerin betonte: "Ich bin eigentlich überall wo es geht mit freiem Oberkörper unterwegs und habe häufig negative Erfahrungen gemacht, wie die Frau, die im Park den Platzverweis bekommen hat."

Anlass für die Demonstration war der Platzverweis einer Frau in einem Berliner Park vergangenen Juni. Die Demonstration auf Fahrrädern sollte ein Zeichen der Solidarität mit dieser Frau sein, die sich Mitte Juni mit nackten Brüsten in dem Park an einem Kinderspielplatz gesonnt hatte. Parkwächter baten sie, sich zu bekleiden. Als sie sich weigerte, rückte die Polizei an.

Sendung: Inforadio, 10.07.2021, 16 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde am 11.07.2021 um 12:20 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

87 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 87.

    Wie man's gerade braucht.
    "Freiheit für alle Brüste " ODER weltweite sexistische Debatten wie "me to".
    Äußerungen wie die von Herrn Brüderle zum "üppigen Ausschnitt" gegenüber einer jungen Frau?
    Wie hätte man es denn gerne?
    Diese Scheinheiligkeit ist grandios.

  2. 86.

    Chrisie,
    ich komme aus dem Westen und bin dennoch ganz bei Ihnen!
    Ich frage mich wirklich, weshalb es für Kinder so unzumutbar ist/sein soll, rechtzeitig zu wissen, wie ein nackter menschlicher Körper aussieht. Auch der erwachsene. Und der komplette.
    ich jedenfalls wusste das bereits als Kleinkind, da zuhause nackt-Sein für alle nichts Ungewöhnliches war.

  3. 85.

    Ist das überhaupt noch ein Thema heut zu Tage? Ich drehe Soetwas gar nicht. Nackte Brüste eher schon ein gelangweilter Anblick. Die Frauen Sonnen sich doch nur! ,

  4. 84.

    Ja, schlimm, Maris, wenn sich die Menschen auch über die Kleinig- und Nichtigkeiten des Lebens unterhalten, nicht?

  5. 82.

    Da kommen Sie mal nach Schöneberg. An bestimmten Zeiten sehen sie Männer in noch viel anstößigiren körperdarstellungen. :)

  6. 81.

    Gut aussehen? Liegt im Auge des Betrachters! Wie kann man sich heute über oben ohne Sonnen noch aufregen? Soetwas ist doch seit den 68 ziger ein „ alter Hut! „ nichts neues!!Aber oben ohne über den ku— Damm würde ich auch nicht befürworten. Was für ein Theater wegen ein paar nackten Brüsten beim Sonnen.

  7. 80.

    Es ist nicht dasselbe, wenn Frauen genauso wie Männer oben ohne rumlaufen. Es heißt ,,Erregung" öffentlichen Ärgernisses, weil es genau das hervorrufen kann. Eine weibliche Brust ist nun mal mehr als den Oberarm raushängen zu lassen. Ich finde es hat auch was mit Respekt zu tun, wenn die Frauen die Gelegenheit nutzen, die Männer in Ihrer Erregung zu respektieren. Leider können sich viele Frauen nicht vorstellen, dass Männer selbst ohne äußere Eindrücke auf die Dauer Druck verspüren, das gilt einfach mal zu respektieren. Die Männer sollen sich natürlich unter Kontrolle haben, aber kann man dies nicht an dieser Stelle auch unterstützen?, in dem man als Frau einfach mal den BH anlässt? Ohne, dass sich gleich Minderwertigkeitsgefühle breit machen oder Freiheitsrechte in Frage gestellt werden! Bitte denkt auch mal daran was ihr damit bei uns auslöst, was ja auch schön ist, aber ins Private gehört und nicht auf die Straße. Grenzen erkennen und respektieren gilt auch für Frauen! Danke.

  8. 79.

    Wenn Sie Angst haben, dass Ihre Kinder beim Anblick einer weiblichen Brust moralischen Schaden nehmen, scheint mit der Erziehung Ihrer Kinder was nicht zu stimmen.

  9. 78.

    "Warum erdreistet sich ein Parkwächter, ihr zu sagen sie solle sich "bedecken"? Auf welcher Grundlage?"

    Ist doch ganz einfach....weil es ein Kinderspielplatz ist. Haben Sie das verstanden??

  10. 77.

    Es geht hier nicht um MEHR Sexualität, sondern darum, dass weibliche Nacktheit nicht sexuell ist! Die Tatsache, dass sie in ihrem Beitrag automatisch damit gleichgesetzt wird, zeigt, dass es sich um einen Fall struktureller Diskriminierung handelt.

  11. 76.

    Genau! Mütter sollen ihre Kinder gefälligst in Betreuung geben, wenn sie auch mal in der Sonne liegen wollen. Und überhaupt inwiefern beeinträchtigen nackte Brüste Kinder? Bitte erklären Sie mir den Kausalzusammenhang.

  12. 75.

    Die 20er Jahre waren für ihre Zeit relativ fortschrittlich.
    Ich erinnere an die ersten Auftritte barbusiger Frauen in Revuen und Tanzlokalen.
    Ich finde, wir haben heute nur noch eine Pseudo-Liberalität.
    Regenbogenfarben werden projeziert, wo sie nicht stören und den Konsum ankurbeln sollen, aber sämtliche Clubs für Schwule sind geschlossen. Ohne jegliche Öffnungsperspektive.
    Ebenso lebt man heutzutage in Berlin als Frau oder Schwuler, der sich auch kleine körperliche Freiheiten nimmt, nicht in jeder Ecke mehr sicher.

  13. 74.

    Aber das ist doch gar nicht das Thema der Demo. Es geht weder darum, dass Leute das tun sollen (die auf der Demo haben es getan, aber es ist deren Entscheidung), noch dass das schön gefunden werden muss. Es geht einzig und alleine darum, dass bei der Frage, was gesetzlich erlaubt ist, das männliche Befinden herangezogen wird. Das ist diskriminierend. Niemand käme auf die Idee bei der Gesetzgebung das weibliche Befinden heranzuziehen. Warum denn auch? Ist schließlich schon seit 5000 Jahren egal, was wir denken....

  14. 73.

    Die Freiheit des Individuums hört aber nicht da auf, wo dein Geschmack beginnt. Viel Schlimmer als nackte Menschen in der Öffentlichkeit finde ich persönlich ja Hemden oder Pullover, die in Jeanshosen gesteckt werden. Das möchten ich und MEIN Enkelkind auch nicht sehen müssen. Trotzdem ist die Stadt voll mit Menschen, die diesen abartigen Mode Faux Pas beghen. Ich könnte kotzen, wenn ich das sehe. Nein, jetzt mal im Ernst.
    Natürlich gibt es bei Nacktheit - gerade dann, wenn sie nicht dem Schönheitsidal entspricht - Ekelgefühle. Ekel funktioniert so. Was wir eklig finden ist Teil unserer Sozialisation. Kaum einer kann sich davon frei machen. Wenn wir aber in dieser Form der Sozialisation eine strukturelle Diskriminierung erkennen, dann sollten wir im hier und jetzt etwas dagegen tun. Vielleicht lernt dein Enkelkind dann für sich und seine Enkelkinder etwas viel Wertvolleres.

  15. 72.

    Ich hätte die Demonstrantin gern gefragt, ob sie es auch ok fände, das berühren der männlichen Brust unter Strafe zu stellen, wie es bei der weiblichen der Fall ist. Frauen fassen Männer da ungefragt hin, aber wehe der Mann guckt hin, dann ist das Sexismus und fasst man die weibliche Brust an, ist es ein sexueller übergriff (zurecht). Warum überhaupt irgendwelche Grenzen aufrecht erhalten untereinander? An all die unwissenden, es gibt Gesetze in Deutschland, welche hier durchgesetzt werden sollten. Reform anstoßen statt sich zu emporen, dass es Menschen gibt, die sich an Anstand und Gesetz halten bzw in ihrem Job müssen!

  16. 71.

    Ganz genau, jeder fette bierbauch kann gezeigt werden, aber nur keine brüste!! Mein Gott wo sind wir eigentlich hin geraten!?!? Noch vor 10/12 Jahren wars kein Problem oben ohne am Strand zu sitzen.... Jetzt wird eine verrenkerei veranstaltet was mich irgendwie an die barocke Zeit erinnert,

    Es wird höchste Zeit dass mal paar (west) Brillen kräftig geputzt werden....

  17. 70.

    Wir haben ständig FKK an der Ostsee gemacht.
    Diese Körpermoral war in der DDR undenkbar.
    Leider kommen auf Deutschland kulturelle Probleme zu, die insbesondere Frauen und Schwule zu schaffen machen.

  18. 69.

    Sorry. Einfach nur krank.

  19. 68.

    Sehe ich genauso.
    Zwar sind manche Anblicke gewöhnungsbedürftig, aber dies ist auch eher eine Beeinflussung der Menschen von der hochgezüchteten Reklamewelt.
    Auch eine dicke Frau muss die Möglichkeit haben, sich nakt ins Gras zu setzen, wenn sie das möchte.
    Vielleicht kann man ja auch ein Windfangsgebot in Parks zu gegenseitigen Rücksichtnahme machen, aber wir sollten wieder mehr Freiheit wagen.
    Mich stört vielmehr der ganze Müll in Berlin.
    Barbusige Frauen sind eher eine Bereicherung für Berlin.
    In den 80ern und 90ern war das völlig normal.
    Die Politiker sollten sich mal um Kriminelle oder Schläger kümmern - anstatt hier die Grundlagen für einen Sittenwächter-Staat zu leben.

Nächster Artikel