Extreme Wetterunterschiede - Juli-Wetterbilanz für Berlin und Brandenburg mit vielen Sonnenstunden

Besucher des Strandbads am Wannsee genießen am 27.07.2021 das sonnige Wetter am Wasser. (Quelle: dpa/Fabian Sommer)
Bild: dpa/Fabian Sommer

Während bundesweit das Juli-Wetter von dramatischen Starkregenereignissen geprägt war, gab es in Brandenburg und Berlin überdurchschnittlich viele Sonnenstunden.

So kam Brandenburg im Flächenmittel auf zwei bis drei Tage mit Höchstwerten von über 30 Grad. In Berlin-Tempelhof gab es sogar sechs heiße Tage. Den Tageshöchstwert im Bundesschnitt allerdings verzeichnete Bayern mit 32,8 Grad am 6. Juli in Rosenheim.

Nordosten mit den meisten Sonnenstunden

Mit 200 Sonnenstunden (Bundesdurchschnitt) verfehlte die Sonnenscheindauer im Juli allerdings ihr Soll. Verglichen mit der Periode 1961 bis 1990 waren das rund fünf Prozent zu wenig. Im Vergleich zur Periode 1991 bis 2020 betrug die negative Abweichung sogar zehn Prozent. "Besonders die westlichen Landesteile zeigten in der Sonnenscheinbilanz ein großes Defizit", berichtete der Wetterdienst.

Nur 170 Sonnenstunden wurden dort gezählt, der Osten Deutschlands kam dagegen auf deutlich über 200 und der Nordosten gar auf durchschnittlich 230 Stunden.

Erhebliche Zunahme bei den Niederschlagsmengen

Besonders auffällig ist die Abweichung des Wetters im Osten und Nordosten Brandenburgs, wenn man auf die Starkregenereignisse im Westen blickt. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) spricht hier von "einem historischen Ausmaß", wie der meteorologische Dienst am Freitag nach der ersten Auswertung seiner rund 2.000 Messstationen bilanzierte. Der "Jahrhundertregen" kostete mindestens 179 Menschen das Leben. Demnach hat es in Deutschland im Juli 2021 deutlich mehr geregnet als üblich.

In diesem Monat fielen bundesweit im Mittel rund 110 Liter Niederschlag pro Quadratmeter. Laut DWD sind das knapp 40 Prozent mehr als im Schnitt der Referenzperiode 1961 bis 1990. Verglichen mit der Periode 1991 bis 2020 lag das Plus bei fast 25 Prozent.

Sendung: Antenne Brandenburg, 30.07.2021, 14 Uhr

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    Berlin Kladow:
    +24,6 l/m² für Juli (77,7 l/m² anstelle 53,1 l/m² )
    Langjähriges Mittel: 342,1 l/m² anstelle 589,3 l/m²
    Quelle: http://www.wetter-kladow.de/ .... Aktuelles Wetter

  2. 1.

    Ja, und wie war nun dir Regenmenge in Berlin und Brandenburg? Auch Über-Soll?
    Und wie ist die Lage bei der Bodentrockenheit und dem Grundwasserspiegel?

Nächster Artikel