Oberhavel - Frau stirbt bei schwerem Unfall auf der A10

Tödlicher Unfall auf der A10 bei Oberkrämer, in Brandenburg am 08.07.2021. (Quelle: nonstopnews)
Video: Brandenburg Aktuell | 08.07.2021 | Margarethe Neubauer | Bild: nonstopnews

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A10 nördlich von Berlin ist am frühen Donnerstagmorgen eine 41-jährige Frau ums Leben gekommen.

Wie die Polizei mitteilte, ist ein 45-jähriger BMW-Fahrer zwischen Dreieck Havelland und Anschluss Oberkrämer (Oberhavel) auf den Wagen der Frau aufgefahren. Dadurch sei das Auto ins Schleudern geraten und habe die rechte Leitplanke durchbrochen. Die Frau wurde durch den Unfall so schwer verletzt, dass sie noch am Unfallort verstarb.

Autofahrer positiv auf Corona getestet

Der Unfallverursacher wurde den Angaben zufolge verletzt in ein Berliner Krankenhaus gebracht und dort positiv auf Covid-19 getestet. Die Polizisten am Unfallort hätten sich an Abstands- und Hygieneregeln gehalten und seien doppelt geimpft. Trotzdem seien beide vorsorglich vom Dienst befreit worden und zu Hause. Eine offiziell angeordnete Quarantäne gebe es nicht.

Die Fahrbahn war zwischenzeitlich gesperrt, der Verkehr konnte allerdings über einen Parkplatz umgeleitet werden. Noch am Donnerstagvormittag war ein Gutachter vor Ort. Der genaue Unfallhergang werde rekonstruiert, hieß es. Der Sachschaden wird auf 25.000 Euro geschätzt.

Sendung: Inforadio, 08.07.21, 08:35 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde am 08.07.2021 um 19:04 Uhr geschlossen

Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

6 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 6.
    Antwort auf [Stephan] vom 08.07.2021 um 16:08

    Derartig empathielose und dumme Mutmaßungen sollten vom Moderator nicht freigegeben werden.

  2. 5.
    Antwort auf [Henrietta] vom 08.07.2021 um 14:52

    Können Sie hellsehen? Nicht immer hat der, der auffährt automatisch Schuld. Also bitte keine Vorverurteilungen.

  3. 4.

    Naja, Covid ist in diesem Fall eine Randnotiz. Eine Covid-Infektion wurde im Krankenhaus festgestellt. Nicht so ungewöhnlich, da dort routinenäßig getestet wird. Sollte der Fahrer vorher keine Kenntnis davon gehabt haben, ist das für den Unfall nur dann relevant, wenn er Symptome gehabt hätte, die ihn fahruntüchtig gemacht hätten.
    Der Fahrer ist Verursacher eines Unfalls gewesen. Da das vor ihm fahrende Fahrzeug beim Aufprall ins Schleudern kam, ist anzunehmen, dass die Geschwindig des Fahrers beträchtlich höher, also nicht angepasst war.
    Einfach ausgedrückt: Raser fährt Frau tot. Aber es kann auch ganz anders sein. Wissen wir nicht, muss ermittelt werden.

  4. 3.

    Ich denke, dass der positiv test schon in die Meldung gehört. Es könnte ja sein, dass der Verursacher hätte garnicht auf der Autobahn sein dürfen, da er schon covid 19 vorher hatte und sich in der Quarantäne befinden müsste.
    Mit dem Tod der Frau hat das aber nichts zutun.

  5. 2.

    Welchen Informationsgehalt haben der Hinweis auf die Fahrzeugmarke und den positiven Coronatest? Was soll das?

  6. 1.

    Welche Bedeutung hat die Corona Infektion mit dem Tod der Frau zu tun? Das wiegt ja wohl weitaus schlimmer, das er der jungen Frau von hinten drauf gefahren ist und Sie somit ihr Leben verloren hat.

Nächster Artikel