rbb-Magazin "Super.Markt" - Stichprobe: 70 Prozent der Leberwürste mit Hepatitis E verseucht

Mo 30.08.21 | 13:20 Uhr
  47
Wursttheke in einer Metzgerei (Quelle: Herrmann)
Video: rbb|24 | 31.08.2021 | Material: Super.Markt | Bild: dpa / Udo Herrmann

Das rbb-Verbrauchermagazin "Super.Markt" hat in einer Stichprobe zehn Leberwurstsorten aus Supermärkten, Discountern und Bioläden im Labor auf das Hepatitis-E-Virus untersuchen lassen. In sieben von zehn Proben wurde das Virus nachgewiesen. Das heißt, 70 Prozent der Stichproben aus handelsüblicher Leberwurst waren mit dem Erreger belastet.

"Wir wissen zwar, dass die Belastung in den letzten Jahren zugenommen hat, aber dass so viele Proben wirklich Viren aufweisen, das ist schon erschreckend", sagte Britta Schautz, Ernährungsexpertin von der Verbraucherzentrale Berlin, dem rbb.

Das Hepatitis-E-Virus wird vor allem durch kontaminiertes Trinkwasser oder verunreinigte Lebensmittel übertragen. Es kann zu schweren Leberentzündungen beim Menschen führen. Seit Jahren steigen die Fallzahlen der Hepatitis-E-Erkrankungen in Deutschland rasant an.

Expertin: "Viren haben in Lebensmitteln überhaupt nichts zu suchen"

Die Hersteller berufen sich vor allem auf die sichere Herstellung der Leberwurst durch Erhitzen. Deshalb seien die Viren zwar noch nachweisbar, es gehe aber keine Gefahr von ihnen aus.

Ein Restrisiko sei jedoch nicht auszuschließen, warnte Schautz. Sie kritisierte, dass gefährliche Erreger, ob tot oder lebendig, überhaupt nicht ins Essen gehörten: "Viren haben in Lebensmitteln überhaupt nichts zu suchen. Sie kommen da auch in der Regel nicht vor. Und genau das müssen die Hersteller ausschließen, indem sie ihre Rohprodukte gut kontrollieren und natürlich auch im Endprodukt sicherstellen, dass keine Viren vorhanden sind, die den Verbraucher schädigen könnten."

Bundesinstitut für Risikobewertung: Im Zweifel verzichten

Das Bundesinstitut für Risikobewertung rät deshalb: "Wer sicher gehen will und zu einer hochempfindlichen Risikogruppe gehört, der sollte im Zweifel auf den Verzehr solch einer Leberwurst verzichten."

Im Labor wurden in folgenden Produkten Hepatitis-E-Viren nachgewiesen:

  • "Delikatess Leberwurst" von Mühlenhof, gekauft bei Penny
  • "Pfälzer Leberwurst" von Cornelius, gekauft bei Edeka
  • "Leberwurst fein" von Hofmaier, gekauft bei Netto
  • "Feine Leberwurst" von Wiltmann, gekauft bei real
  • "Leberwurst mit Kalbfleisch" von Gut und Günstig, der Hausmarke von Edeka
  • "Leberwurst fein" vom Gut Drei Eichen, gekauft bei Aldi
  • "Pommersche Leberwurst" von Plüntsch, gekauft bei denn's

Keine Hepatitis-E-Viren fanden sich in folgenden Produkten:

  • "Feine Leberwurst" von Schröder's, gekauft bei Bio Company
  • "Grobe Pfälzer Leberwurst" von Cornelius, gekauft bei Netto
  • "Feine Leberwurst" von Du Darfst, gekauft bei real

 

Weitere Informationen dazu gibt es in der Sendung "Super.Markt", 30.08.2021, 20:15 Uhr

Sendung: Super.Markt, 30.08.2021, 20:15 Uhr

47 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 47.

    Kann ich nur bestätigen. Nun mal konkret: Das teure 4-lagige Klopapier von ALDI zerfällt beim abreißen in 4 fast durchsichtige Lagen. Es geht voran in diesem Lande seit Merkel und das bleibt auch nach der Wahl so. Habe heute ein Erzeugnis aus China erhalten; so etwas kann man hier nicht herstellen. Die Globalisierer wollten das so. Uns bleibt nur die verkeimte Wurst. Hat das niemand kommen sehen ?

  2. 46.

    Na, dann schreiben sie mal ganz fleißig hier auf was alles so an Folgen irgendwie kontaminierter Lebensmittel hier in der "Neuzeit" vermeldet wurde. Gewinnmaximierung ist hier alles. Ist das so brutal in allen Ländern Europas ? Sie werden bitte antworten.

  3. 45.

    Nutella hat nicht mehr die gleiche Rezeptur wie früher. Bei Ostschrippen stimme ich ihnen zu, die westdeutsche Alternative waren Kaiserbrötchen, auch nicht so aufgedunsen und mit mehr Geschmack. Aber darum geht es nicht.

    Wollen sie tatsächlich behaupten in der DDR gab es keine Lebensmittelskandale? Sie durften nur nicht publik gemacht werden. Genauso wenig wie Umweltskandale.

    Btw. war die DDR im Verbrauch von harten Spirituosen Weltmeister.

    https://www.welt.de/geschichte/article126248089/Warum-die-DDR-auch-Suff-Weltmeister-war.html

  4. 44.

    Also für Nudossi drücke ich jeden Nutella-Magapack in die Tonne. Dann erst die leckeren "Ostschrippen", von Bautz'ner Senf ganz zu schweigen - oder kalter Hund ... und da gibt es noch viel mehr.

  5. 42.

    Wir hatten nie derartige Häufungen von zu dünnem Stuhl.... Wir kauften sehr oft im "delikat" ein. "Greußener Salami" schmeckte besser als heute. Wodurch kommen denn die heutigen Zustände ? Wer hat denn immer so angegeben: "Unsere Kühe geben fast doppelt so viel Milch wie die Ostkühe" ? Hier war es ärmlicher; ist es heute noch. Wurstwaren kauft man in Nordhessen oder Thüringen. Oder aus...etc.

  6. 41.

    Der/die Nächste die nicht lesen kann. Die Viren haben dort nichts zu suchen und weisen auf eine unsaubere Produktion hin.

    "Das Hepatitis-E-Virus wird vor allem durch kontaminiertes Trinkwasser oder verunreinigte Lebensmittel übertragen. Es kann zu schweren Leberentzündungen beim Menschen führen. Seit Jahren steigen die Fallzahlen der Hepatitis-E-Erkrankungen in Deutschland rasant an."

    Soviel zu ihrem Leseverständnis. Ich nenne Fakten, sie plustern sich faktenfrei und am Thema vorbei auf.

  7. 40.

    Hoffentlich erinnert sich der Verbraucher wenn hier in Berlin diese Lebensmittelpanscher, Boden- und Luftvergifter mal wieder mit Treckern demonstrieren und alles lahmlegen.

    Ich bin kein Veganer aber ich habe durch Freunde das eine und andere leckere vegane Gericht kennenlernen dürfen aber egal ob vegan, Bio oder herkömmlich. Überall dort wo verantwortungslos en Masse produziert wird, wird es solche Schweinereien wie Lasagne al Black Beauty weiter geben.

  8. 39.

    Abgetötet Viren tun rein gar nichts. Die verimpft man sogar bewusst. Schweine sind beispielsweise auch häufig mit aujeszky Viren " verseucht". Tun dem Schwein nix, auch dem Menschen gewöhnlich nicht, nur Hunden. Aber nur in rohem Fleisch. Darum testet man das auch nicht. Haben sie mit ihrem Aufgepluster überhaupt einen Schimmer wie viele Keime, ob Bakterien, Pilze oder Viren generell auf ihren Lebensmitteln zu finden sind? Auf Fleisch natürlich besonders. Darum ist dieser Trend alles schön " saftig" halb durchgegart zu verzehren ja auch so unsinnig und unter Umständen gefährlich. Trotzdem sterben nicht massenweise Menschen daran. An Hepatitis E schon gar nicht. oder kennen sie so viele? Und demzufolge ist das hier tatsächlich unter der Rubrik, " nächste Paniksau durchs Dorf treiben" abzuhaken.

  9. 38.

    Scheinbar hat der Transport von Gammelfleisch nie so wirklich ein Ende gefunden!? In letzter Zeit gab es einige Schlachthofschließungen. Besonders bei denen die selbst züchten und schlachten. Pfui!!

  10. 37.

    Was genau haben sie an "Viren haben in Lebensmitteln überhaupt nichts zu suchen. Sie kommen da auch in der Regel nicht vor. Und genau das müssen die Hersteller ausschließen, indem sie ihre Rohprodukte gut kontrollieren und natürlich auch im Endprodukt sicherstellen, dass keine Viren vorhanden sind, die den Verbraucher schädigen könnten." nicht verstanden?

    Von Panikmache kann vor allem keine Rede sein, denn "Die Hersteller berufen sich vor allem auf die sichere Herstellung der Leberwurst durch Erhitzen. Deshalb seien die Viren zwar noch nachweisbar, es gehe aber keine Gefahr von ihnen aus. Ein Restrisiko sei jedoch nicht auszuschließen, warnte Schautz."

    Das kommt davon wenn man nur die Überschrift liest um sich auzuplustern.

  11. 36.

    Wenn sie glauben sie hätten in der DDR bessere Ware bekommen, dann glauben sie auch noch an den Weihnachtsmann.

    Der Unterschied ist, im Westen kann, durfte und darf darüber berichtet werden.

  12. 34.

    Vegan für Klima, Gesundheit und die Tiere!

  13. 33.

    Von der Firma VOIGT aus Thüringen ? Die sind nämlich nicht dabei.

  14. 32.

    Die Klöckner wird nie so etwas essen müssen. 1953 gab es im Osten einen Volksaufstand. Kein SStaatsanwalt würde uns verbieten für saubere Lebensmittel zu protestieren.

  15. 31.

    Wieder die Bine ohne Flügel. Vor 1989 kaufte ich mir sehr oft beim HO-Fleischer ein gutes Stück feine Leberwurst- gekühlt -bevor ich zum Garten fuhr um endlich nach Feierabend etwas zu essen. Brot hatte ich ja zuvor mitgenommen. Nie gab es Probleme. Was haben die Typen aus Deutschland gemacht ? Jeden Tag neue Keimgeschichten. Widerlich.

  16. 30.

    OMG - Deutschland ist verloren :-( .
    Bei Leberwurstfrust empfehle ich zur angenehmen Abwechselung .... Clafoutis. Schnell gemacht - wenn man nicht aufpasst auch schnell weg.

  17. 29.

    "Auf was warten wir noch....."
    Auf Frau Klöckner und die CDU die das alles schon ewig hätte umsetzen können.

  18. 28.

    Hier läuft was gewaltig aus dem Ruder. Tönnis und Wiesenhof und dem Rest der Schweinebande gönn ich keinen Cent mehr. Zu Kreuze sollen sie kriechen.

  19. 27.

    Nicht nur Überschriften lesen - ist evtl hilfreich. Da war auch Bio-Wurscht dabei, die hieß Bio weil sie noch oder schon wieder lebte.

  20. 26.

    Ihr Kommentar ist an Arroganz nicht mehr zu übertreffen,es kann sich nicht jede Familie Bio Lebensmittel leisten!

  21. 25.

    Ich finde den Artikel bzw, die Panik schlicht übertrieben. Da es sich hier um Brühwürste handelt, die erhitzt wurden, ist in aller Regel davon auszugehen, dass das Virus bereits abgetötet ist und damit keine Infektion mehr auslösen kann. Ausnahme wäre, wenn bei der Herstellung die Kerntemperatur zu gering wäre und dadurch Viren die Erhitzung überstehen. Wählt man nun einen Gentest zum Nachweis, weist der auch inaktive, abgetötete Viren nach. Das ist Unsinn, weil ja gerade durch das Erhitzen die Gefahr beseitigt wurde. Nur, wenn mittels Anlegen von Kulturen lebensfähige Viren nachgewiesen werden können, besteht Grund zur Sorge. Soll hier vielleicht nur Panik vor Schweinefleisch geschürt werden? Geflügel hat oft die gefährlichen Keime und das wird allgemein hingenommen.

  22. 24.

    "Als eine der wichtigsten Ursachen für die Zunahme der Leberentzündung Hepatitis E in Deutschland gelten rohe oder nicht ausreichend erhitzte Schweinefleisch-Produkte. Dass deren Verzehr gesundheitliche Gefahren birgt, ist schon lange bekannt. Doch das Hepatitis-Risiko wurde bislang unterschätzt, auch weil eine solche Infektion bei Gesunden meist harmlos verläuft. Für Menschen mit einem geschwächten Immunsystem kann eine Hepatitis-E-Infektion dagegen lebensbedrohlich werden".

    https://www.express.de/ratgeber/verbraucher/70-prozent-der-leberwuerste-mit-sind-mit-hepatitis-viren-verseucht-72465

  23. 23.

    Könne wir Sie auch "umerziehen", dazu keine Pflanzen zu "quälen", bevor sie abgefallen sind? Und Profit soll was schlechtes sein?

  24. 22.

    "Als eine der wichtigsten Ursachen für die Zunahme der Leberentzündung Hepatitis E in Deutschland gelten rohe oder nicht ausreichend erhitzte Schweinefleisch-Produkte. Dass deren Verzehr gesundheitliche Gefahren birgt, ist schon lange bekannt. Doch das Hepatitis-Risiko wurde bislang unterschätzt, auch weil eine solche Infektion bei Gesunden meist harmlos verläuft. Für Menschen mit einem geschwächten Immunsystem kann eine Hepatitis-E-Infektion dagegen lebensbedrohlich werden".

    https://www.express.de/ratgeber/verbraucher/70-prozent-der-leberwuerste-mit-sind-mit-hepatitis-viren-verseucht-72465

  25. 21.

    Wer kein Bio- Fleisch, Obst und Gemüse kauft ist doch selber Schuld. Billigprodukte haben ihren Preis.

  26. 20.

    Das kann verhindert werden durch:
    Bessere Lebensmittelstandards für Hersteller und Demeter Qualität als Minimum in der Landwirtschaft.

    Hierbei sollte man auch den Markt umstrukturieren. Wenn Groß- und Einzelhandel wegfallen und Produzenten direkt ein kostengünstiges Medium verwenden können um ihre Waren zu verkaufen und weitere Produktion über dieses Medium läuft gibt es ein schlüssiges Lieferkettentracking. Durch das staatliche Medium wird der Preis der Ware auch nicht dramatisch ansteigen da es keine Marktmitesser gibt die ihre Gewinn maximieren wollen. So können Bauern direkt in den Wettbewerb solange sie den Qualitätsstandard einhalten.

    Das ist gesünder, gerechter und umweltfreundlicher. Wir haben die technischen Möglichkeiten und können das umsetzen. Worauf warten wir noch?

  27. 19.

    Alle Produkte, die das Verbrauchermagazin in der Stichprobe untersucht hat, sind im Fernsehbeitrag, den Sie heute Abend im SUPER.MARKT sehen können, beschrieben. Hier zudem die Liste der Produkte, bei denen im Labor KEINE Hepatitis E-Viren nachgewiesen wurden:
    „Feine Leberwurst” von Schröder’s gekauft bei Bio Company
    „Grobe Pfälzer Leberwurst” von Cornelius gekauft bei Netto
    „Feine Leberwurst” von Du darfst gekauft bei real

  28. 17.

    Wer sich nur Bio ernährt und meint, das sei alles so gesund, der irrt.
    Ausgerechnet in Bio - Produkten wird beispielsweise auffallend oft Aflatoxin nachgewiesen, und das hat eine höchst karzinogene Wirkung.

  29. 16.

    Ich wage doch sehr zu bezweifeln, dass Kühe "stundenlang" an der Melkmaschine stehen und blindgemolken werden. Letzteres kann Euterentzündungen hervorrufen, das ist richtig, Entzündung bedeutet aber nicht zwingend die Verunreinigung mit eitererregenden Bakterien. Milch wird normalerweise auch nur pasteurisiert in den Handel gegeben. Eine vernünftige Lebensmittelhygiene finde ich auch sehr wichtig, auch dass Betriebe strenger und häufiger ohne Voranmeldung kontrolliert werden müssen. Ich glaube aber auch, dass man es übertreiben kann. Je mehr Keime oder Viren man sucht, desto mehr wird man finden, das ist ganz normal. Jedesmal eine Katastrophenmeldung draus zu machen, ist meiner Meinung nach übertrieben. Ich werde weiter auch ab und zu Leberwurst essen.

  30. 15.

    "Na dann lasst es euch schmecken und glaubt ruhig weiterhin, es ginge den Konzernen und Regierungen um euer Wohl.^^"

    wer war denn je so blöd, so was zu glauben? Gilt im übrigen für jede Art von Konzernen, Unternehmen und Betrieben- nicht nur die, "die Wurst- und Fleischprodukte, und insbesondere Fertiggerichte" produzieren.

    Leider fehlt mir im Artikel die Einschätzung eines Mediziners/Hygienikers zu dem Argument der Hersteller, dass durch den Herstellungsprozess die Viren keine Gefahr mehr darstellen würden.
    Dass Fallzahlen der Hepatitis-E-Erkrankungen in Deutschland seit Jahren ansteigen könnte ja durchaus die gleiche Ursachen haben und nicht notwendigerweise Folge sein.
    Außerdem: wieso wurden hier nicht noch andere Produkte getestet- vielleicht ist das ja in sehr vielen Produkten der Fall?

  31. 14.

    Hepatitis E. Tsss. Wartet mal ab, wenn ihr herausfindet, was sonst noch so in Wurst- und Fleischprodukten, insbesondere Fertiggerichten zu finden ist oder verarbeitet wird.

    Ach ja, schon mal drüber nachgedacht, dass Kühe, die stundenlang an Melkmaschinen stehen, entzündete Euter bekommen? Eiter in Milchprodukten ist also auch ganz normal. Zum Glück enthält die Milch in den meisten Fällen so viel Antibiotika, dass es euch nicht weiter auffällt. Erst, wenn ihr selbst mal Antibiotika braucht und dann feststellt, ihr seid resistent.

    Na dann lasst es euch schmecken und glaubt ruhig weiterhin, es ginge den Konzernen und Regierungen um euer Wohl.^^

  32. 13.

    Händeschütteln finde ich unzeitgemäß. Das sollte gerade jetzt wohl allen klar sein.

  33. 12.

    Dann habe ich ja praktisch alles richtig gemacht, ich esse schon lange keine Leberwurst mehr weil da wahrscheinlich alles außer Leber drin ist. Kennt ihr den Witz mit dem Metzgerlehrling? Der sagte:" Meister wenn das rauskommt was in die Wurst reinkommt dann kommen wir beide rein und nie wieder raus." :-)

  34. 11.

    Wenn fleischverarbeitende Betriebe nicht nur alle Jubeljahre mal unangekündigt Besuch vom Amt bekämen wäre die Qualität vieler Produkte sicherlich besser. Aber das muss politisch halt auch gewollt sein.

  35. 10.

    Der betroffenen Betriebe werden doch jetzt sofort bis zur Klärung geschlossen, und die Ware zurück gerufen, oder? Denn seit geraumer Zeit wird uns ja mittels diverser Beschränkungen gezeigt, wie besorgt die Politik um unsere Gesundheit ist. Ach nee, mit solch einer Aktion würde man vielleicht Großspendern den Profit verhageln. Maßnahmen nur dann, wenn was zu verdienen ist, ansonsten dürfen wir wieder eigenverantwortlich entscheiden.

  36. 9.

    Die MRSA-Bakterien auf dem Discounter-Geflügel sind eigentlich noch viel bedenklicher. Das ist ja wegen Corona ziemlich den Hintergrund geraten. Zumindest die grüne Bundestagsfraktion hat an diesem Thema wenig Interesse und reagierte schon vor Corona nicht auf diesbezügliche Anfragen. Da kommt Hepatitis E in der Leberwurst zusätzlich zu Corona ja gerade recht. Schon mein Mikrobiologie-Professor sagte im Studium, dass wir irgendwann alle von unserer eigenen Bakterienflora aufgegessen werden.

  37. 8.

    Schockierend. Und als nächstes untersuchen Sie bitte mal, welcher Chemiecocktail samt bedenklicher Inhaltsstoffe sich so alles in "veganen" Lebensmitteln verbirgt. Ja? Nein?

  38. 7.

    Warum sind Lebensmittel-Unternehmen nicht einfach verpflichtet jeden Monat selbst Stichproben an unabhängige Labore zu schicken und zu veröffentlichen? Diesen ganzen Hygiene Eier-Tanz zwischen Lebensmittel bis hin zu Restaurant Branche kann kein Bürger nachvollziehen.

  39. 6.

    Puh, nun gut, gibts ab jetzt echt keine Kleberwurst mehr aufs Pumpernickel. Fertig. Die 30 % ohne Hepatitis haben dann Salmonellen oder Rota, oder Coli direkt vom Metzgerklo, äh - ne. Lass mal. Dann lieber Botulin vom Honig oder Listerien im Käse *spei*

    Was genau kann man eigentlich noch essen?

    In meiner Schulzeit lehrte man uns "peel it, cook it or forget it". Oder bade es in Kaliumpermanganat. Das galt für AFRIKA, TROPEN, ASIEN. Was haben wir uns vor einigen Jahren noch über die Chlorhändl aufgeregt, heute halte ich das für eine mögliche Alternative...

    Wenn ich jetzt immer lilla Obst und Gemüse essen soll, dann nehm ich lieber Soylent Green. Alles ganz schön ekelig, oder?

  40. 5.

    Bitte etwas konkreter. 70 zu 30 %. Bei welchen Marken waren keine E-Viren? Sie müssen die Bürger nicht nur verunsichern, sondern die Alternativen zeigen.

  41. 4.
    Antwort auf [Henrik] vom 29.08.2021 um 22:16

    Oooch - Händewaschen nach dem Ka.... wäre auch nicht schlecht. Ein fäkal-orale Übertragung ist durch Schmierinfektionen auch möglich. Maahhhlzeit :-(.
    So gesehen ist der Händeschüttelverzicht auch nicht schlecht ... Niederknien tuts doch auch - oder eben "la bise".

  42. 2.

    Betrifft das jetzt ausschließlich nur Leberwurst? Trinkwasser wird ja bei sehr vielen Lebensmitteln zugesetzt....

  43. 1.

    "Wer sicher gehen will und zu einer hochempfindlichen Risikogruppe gehört, der sollte im Zweifel auf den Verzehr solch einer Leberwurst verzichten." - Das "solch einer Leberwurst" ist wirklich süß, danke für den Tipp der Experten vom Bundesinstitut für Risikobewertung. Dann mache ich einfach in Zukunft immer ein paar Hepatitis-Schnelltests bei allen Leberwürsten und suche mir dann ein gesunde aus.

Nächster Artikel