Kühles Wetter in Berlin und Brandenburg - "Die heißen Hundstage fallen dieses Jahr aus"

Gewitterankündigung in Potsdam (Quelle: Elfi Grumptmann)
Bild: Elfi Grumptmann

Oft sind die ersten August-Wochen die heißeste Zeit des Jahres, doch 2021 bleiben die Hundstage kühl. Das Thermometer klettert wenig über die 20-Grad-Marke, Schauer bringen vereinzelt Regen. Erst ab Donnerstag ist eine Veränderung in Sicht.

Nächte mit Tiefsttemperaturen um die 10 Grad, tagsüber klettert das Thermometer kaum über die 20er-Marke: Der August fühlt sich in diesen ersten Tagen wenig nach Hochsommer an. Und das wird vorerst auch so bleiben, prognostiziert Meteorologe Christian Schubert von "Wetterwelt" auf Anfrage von rbb|24 am Montag. "Eigentlich sind wir jetzt mittendrin in den sogenannten Hundstagen", erklärt er, statistisch betrachtet sei das die heißeste Zeit des Jahres.

"Aber 2021 fallen die heißen Hundstage wohl aus", so der Meteorologe weiter. Es bleibe laut den Vorhersagen bis inklusive Mittwoch in Berlin und Brandenburg bei kühlen Temperaturen und wechselhaftem Wetter. "Nachts kann es runtergehen auf bis zu 10 Grad. Da braucht man morgens eine Jacke, wenn man aus dem Haus geht", sagt Schubert. Tagsüber sind nicht viel mehr als 20 Grad drin - "23, wenn's hoch kommt".

Gefühlt zu kalt, statistisch "nichts Ungewöhnliches"

Im vergangenen Jahr bescherte Hoch Detlef der Region um diese Zeit hochsommerliche Hitze. Doch die derzeitigen frischeren Temperaturen seien "nichts Ungewöhnliches", sagt Schubert: "Auch der Juli lag in Berlin und Brandenburg in Sachen Wärme genau im Mittel der Jahre 1991 bis 2020." Aber die Sommer der vergangenen Jahre, die man als Vergleich in Erinnerung habe, seien überdurchschnittlich heiß und trocken gewesen - "da kann einem das jetzt kalt vorkommen".

Weitgehend trocken bleibt es laut Schuberts Prognosen in Berlin und Brandenburg am Montag und am Dienstag. "Gegen Nachmittag und Abend sind dann am Dienstag aber wieder Gewitter und Schauer möglich - besonders im Süden Brandenburgs, in der Region Cottbus und im Landkreis Elbe-Elster." Den Regen bringe Tief Henri aus Nordfrankreich zu uns. "Ab Mittwoch breitet sich die Zone mit den Schauern dann über der ganzen Region aus."

Samstag "der freundlichste Tag der Woche"

Mit örtlichem Starkregen, Gewittern und unbeständigem Wetter sei am Mittwoch und Donnerstag zu rechnen. "An diesen Tagen dauert der Tiefdruck-Einfluss an, ab Freitag lässt er nach", so Schubert.

Parallel dazu werde es ab Donnerstag etwas wärmer: "Dann bekommen wir Höchsttemperaturen bis 24 Grad, am Freitag 25, Samstag 26 Grad." Nach den derzeitigen Prognosen werde der Samstag der freundlichste und vorerst wärmste Tag. Eine Hitze-Welle wie Mitte Juni mit Temperaturen über 30 Grad sei nicht in Sicht.

Sendung: Brandenburg Aktuell, 02.08.2021, 19:30 Uhr

18 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 18.

    Ein schöner Artikel, der ohne der verbreiteten Hysterie von Klimawandel, Klima-, Umweltkatastrophe auskommt.
    Aber, dafür haben wir ja die woken User

  2. 17.

    ... und die krankenhäuser freuen sich auch keine Patienten auf zunehmen mit kreislauf problemen wegen extremer Hitze.

  3. 16.

    "Schauer bringen vereinzelt Regen" gut formuliert RBB

  4. 15.

    Endlich mal eine gute Nachricht. Es dürfte nur gern noch mehr regnen, um die in den letzten Jahren entstandenen Defizite auszugleichen.

  5. 14.

    Hi Lothar, schön wäre es. Wenn es ganz kalt ist und die Gewässer zugefroren sind, gehe ich gerne hier draußen bei mir auf der Dahme spazieren. Ging leider schon eine Weile nicht mehr. Aber erstmal genieße ich noch den Sommer.

  6. 13.

    Och ... so'n Winter mit richtig Schnee hat schon was. Kalt darf, Sonne muß. Schön mit Langlaufski durch die Pampa oder "Fifi" mal wieder an den Schlitten spannen. Wenn der Schnee sieht flippt der völlig aus.
    Aber bitte keine weiß-graue Dreitagepökelsalzpampe.

  7. 12.

    Endlich Mal ein ansatzweise normaler Sommer in der Region. Und soviel hat es hier in Berlin ja gar nicht geregnet. Ich empfinde es nach den letzten Sommern geradezu als Wohltat. Man wird halt älter ;-) Es ist doch auch nicht kühl. Fast immer über 20 Grad. Es gab vielleicht Mal vier oder fünf Tage bei 18 Grad. Tagsüber braucht man nie eine Jacke. Das kennen die älteren unter uns auch noch anders. Da gab es häufig Sommer in denen man sich was überziehen musste. Von daher würde ich selbst diesen Sommer noch als etwas zu warm bezeichnen.

  8. 11.

    Ja, und das ist SOO erholsam! Ein zumindest hier stink"normaler" Sommer.
    Bin leistungsfähig wie lange nicht mehr. Sport macht viel mehr Freude und meist findet sich auch eine Lücke im Regen, um sich da ein bisschen auszutoben.
    Hoffentlich erholt sich die Natur auch ein bisschen. All die sterbenden oder bereits toten Birken wird es leider nicht mehr retten, aber vielleicht wachsen grad andere besser wieder nach.
    Meinetwegen kann es gern so bleiben bis Ende Oktober.

  9. 10.

    Hi Markus. Ich bin kein Hellseher. Aber wenn Du es schon ansprichst, so wünsche ich mir einen weißen Winter. Ja, ich liebe Schnee.

  10. 9.

    Sorry, habe ganz vergessen mitzuteilen, dass ich ganz Deutschland damit meinte und nicht bloß Berlin.

  11. 8.

    Winterprognose.....ganz unwahrscheinlich ist ein sehr kalter Winter nicht.
    Dazu braucht es nur eine Wetterlage ähnlich der die Westamerika die Hitzewelle beschert hat. Diese Extreme durch den Klimawandel mäandernden Jetstream hervorgerufen werden sich häufen.

  12. 7.

    Auch wenn es so erscheint, verregnet sieht anders aus und aus den grauen Wolken kommt nix. Und wenn es mal ein bisschen geregnet hat, dann ist im Norden nichts angekommen, sondern hat immer einen schönen Bogen um uns gemacht!

  13. 5.

    Der September wird schön, da haben wir Urlaub.

  14. 4.

    Der Vorteil ist ja, das es nicht solche drückendschwüle Nächte sind und man gut schlafen kann. Wo es so drückend war habe ich im Bett geklebt.

  15. 3.

    Dieser bescheidene Sommer war eigentlich so zu erwarten, nachdem es im Mai so kalt war und noch geschneit hatte... Ein paar heiße Tage im Juni, und das war alles. Aber Hauptsache wir hatten ein halbes Jahr lang Winter (November - Mai) :-(

  16. 1.

    Wie ich es vorausgesehen hatte, dieser Sommer wird ein verregneter. Die Temperaturen bleiben mäßig und es läßt sich aushalten. Mit viel Glück beschert uns ja auch der September noch viele sonnige Tage. Wäre nicht das erste mal.

Nächster Artikel