Brandenburger Tor in Berlin - Klima-Aktivisten ketten sich an der Quadriga fest

Klima-Aktivisten am 20.08.2021 auf dem Brandenburger Tor in Berlin. (Quelle: Sebastian Höhn)
Bild: Sebastian Höhn

Rund 200 Klimaschützer haben sich am Freitag vor dem Brandenburger Tor versammelt. Einige kletterten auf das Wahrzeichen und ketteten sich fest. Die Polizei holte die insgesamt zehn Personen herunter und leitete Ermittlungen ein.

Mehrere Klima-Aktivistinnen und -Aktivisten haben am Freitagmorgen das Brandenburger Tor erklommen und sich auf der Quadriga festgekettet. Das bestätigte die Berliner Polizei rbb|24. Sie zog Höhenretter hinzu, um die Demonstranten runterzuholen. "Die Polizei löste manche ab und holte sie herunter, andere verließen nach einer Ansprache selbständig das Objekt", sagte eine Polizeisprecherin am Freitagnachmittag auf rbb|24-Anfrage.

Zehn Personen hätten sich auf dem Brandenburger Tor an der Quadriga aufgehalten, so die Sprecherin weiter. Es seien "diverse Ermittlungsverfahren" eingeleitet worden, unter anderem wegen Hausfriedensbruchs und Widerstands gegen Polizeibeamte.

Ein Klima-Aktivist am 20.08.2021 am Brandenburger Tor. (Quelle: Sebastian Höhn)
Bild: Sebastian Höhn

Verkehr kam zum Erliegen

Laut Polizei hatten sich in den frühen Morgenstunden rund 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf dem Platz des 18. März versammelt. Zunächst seien vier Personen auf das Brandenburg Tor geklettert und hätten sich dort festgekettet. Andere blockierten zeitgleich die vor dem Berliner Wahrzeichen verlaufende Ebertstraße und brachten den Verkehr zum Erliegen. Laut Polizei hatten sich Demonstranten an zwei Lastwagen festgekettet. Auf der Straße sei ein großes Dreibeingestell aufgestellt worden, in das sich eine Person eingehängt habe.

Die Polizei nahm hier 49 Protestierer vorläufig fest. Einige Demonstranten hätten bei ihrer Festnahme Widerstand geleistet, sagte eine Sprecherin am Nachmittag. Mehrere Menschen seien von der Fahrbahn getragen worden. Sie seien zuvor aufgefordert worden, die Straße zu verlassen.

Überdimensionaler Schlüssel vor dem Bundestag

Zu einer weiteren Aktion versammelten sich die Klima-Aktivisten am Freitagmittag vor dem Reichstagsgebäude. Mehrere in rot gekleidete Frauen der Gruppierung "Psychologists for Future" stehen neben einem riesigen Schlüssel, der die nötigen Schritte zur Einhaltung der 1,5 Grad-Grenze aufzeigt, wie "Extinction Rebellion" auf Twitter mitteilte. Auf dem Schlüssel stehen Begriffe wie "Verkehrswende, Agrarwende, Energiewende, Bauwende, Konsumwende, Grundgesetzänderung".

Ebenfalls am Freitagmittag beteiligten sich die Klima-Aktivisten an der Freitagsdemonstration von "Fridays for Future". Diese führte ab 12 Uhr vom Mariannenplatz aus durch Kreuzberg.

Teil der Protestwoche in Berlin

Die Aktionen waren Teil der Protestwoche in Berlin, mit der Umwelt-Aktivisten für mehr Klimaschutz demonstrieren. Die Aktionswoche des Bündnisses "AugustRiseUp" wurde nach eigenen Angaben unter anderem von Gruppen wie Extinction Rebellion, Parents for Future, Jugendrat, Berlin4Future und Sand im Getriebe organisiert.

Die Woche startete am Montag mit einer Blockade vor dem Brandenburger Tor und der Besetzung des Monbijouparks. Danach fanden unter anderem Sitzblockaden vor dem Sitz des Deutschen Bauernverbands und dem Landwirtschaftsministerium nahe dem Regierungsviertel statt.

Sendung: Inforadio, 20.08.2021, 10:20 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde am 20.08.2021 um 15:20 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

77 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 76.

    Nö ... mehrere. Dem Rauch nach zu urteilen könnte Gras, Heu und Hanf in den biologisch abbaubaren Röhren aus recycelter Pappe verbrannt werden. Weißer Qualm ist auch dabei - nein, nicht das Ding mit der Wahl - nur unschädlicher Theaternebel.
    Mit solchen Aktionen verscheuchen die höchstens noch mehr Leute.
    Klima- Umweltschutz ja, aber nicht so ein Affentheater.

  2. 75.

    man stelle sich vor, die sogenannten Querdenker hätten so eine Show abgezogen, was das für einen Trubel gegeben hätte, aber naja Zweiklassengesellschaft ist ja modern in diesen Tagen.

  3. 74.

    Wer so schwachsinnig ist da hoch zu klettern und sich anzuketten, den würde ich einfach ignorieren und sich selbst überlassen. Die kommen schon irgendwann von selbst wieder runter. Kriegen sie ihre eigenen Fesseln nicht von alleine wieder los, dann selbst Schuld. Die haben kein Mitleid verdient!

    Je mehr Aufmerksamkeit solche Leute kriegen, desto mehr Nachahmer wird es geben.

  4. 73.

    In der EU ist Deutschland die Bremse. Schon mal drüber nachgedacht, dass man schlecht etwas von ärmeren Ländern fordern kann, wenn man es selbst nicht umsetzt?

  5. 72.

    Eine Frage an RBB 24.....wenn ich auf das Brandenburger Tor klettere, werde ich sofort verhaftet. Warum ist hier die Polizei nicht eingeschritten? Können sie das mal recherchieren?

  6. 71.

    Im Prinzip eine coole Aktion. Allerdings warum müssen sich die Leute da oben festketten. Ein Kunstwerk zu beschädigen finde ich nicht gut. Das erinnert dann doch mehr an die Sylvester Party 1990.

  7. 69.

    Würde die Weltgemeinschaft an einem Strick ziehen, wäre es möglich, aber nur in D zu lamentieren bringt uns dem Ziel nicht greifbar näher. Schonmal über den Tellerrand Deutschland hinweggeschaut?

  8. 68.

    Wenn Sie die Kommentare hier lesen stellen Sie aber schon fest dass die Mehrheit der User gegen solche Aktionen sind. Klima und Umweltschutz JA aber bitte nicht solchen Schwachsinn.

  9. 67.

    Die 2% für Deutschland kommen in großen Teilen auch deshalb zusammen, weil Deutschland der Standort des Maschinenbaus in Europa ist. Dieser Wirtschaftszweig ist sehr energieintensiv. Wir können das jetzt natürlich auf die ganze Welt verteilen, dann werden diese Standorte aber sicher nicht so hocheffizient und umweltschützend wie hier in Deutschland arbeiten, weil Vorschriften, Gesetze und Verordnungen weit weniger streng sind. Wir können dann freilich ein gutes Gewissen vorheucheln, weltweit gesehen ist es eine Verschlechterung. Das ist genau so sinnlos, wie hier auf Elektroautos umzusteigen und die alten Diesel nach Afrika zu exportieren, wo als erstes mal die Abgasreinigung ausgebaut wird. China erzeugt derweil inzwischen mehr CO2 als die restlichen Industriestaaten zusammen. Und Indien und Afrika sind erst im Kommen! Klimaschutz verkommt so zur Illusion.

  10. 66.

    Die Bilder erinnern an die Zerstörungen der Quadriga vor dreißig Jahren :-(

  11. 65.

    Später, so in drei Jahren, wenn ein großer Teil des Brandenburger Waldes abgebrannt ist, Berlins Straßen unter Wasser und in MV ein Tornado wütet, denken wir: damals auf dem Brandenburger Tor müssen das Unbekannte schon geahnt haben...

  12. 64.

    Das ist die Generation "Fordern und bei Nichterhalt des vollständigen Willens Brüllen". Noch vor 20 Jahren sahen wir diese Protagonisten im Supermarkt vor dem Süßigkeitenregal auf dem Bauch liegend, strampelnd und laut brüllend, weil sie nicht bekamen, was sie wollten. Was an diesen Personen "aktivistisch" sein soll, verstehe ich bis heute nicht. Aktiv werden die ja gar nicht, denn das würde Energie, Arbeit und Selbsteinschränkung von ihnen erfordern und weniger Aufmerksamkeit einbringen. Die Passivisten fordern einfach immer nur von anderen. Das Ziel ist eigentlich egal, momentan ist halt gerade Klima in. Um das geht es denen aber nur nachrangig, denn sonst würden sie handeln und wirklich aktiv daran arbeiten, die Welt zu verbessern, nicht nur billig und umweltschädigend protestieren und Andere drangsalieren.

  13. 63.

    Bin ja mal gespannt, wie der Monbijoupark nach dem Abzug dieser "Umweltschützer" aussieht.

  14. 62.

    Und was hätte das geändert? Mit solchen Aktionen schadet man nur dem Klimaschutz! Diese Aktion ändert überhaupt nicht und gehört ich auch nicht. Das einzigste was man erreicht hat, ist die Medienwirksamkeit.

  15. 61.

    Lasst diese Protestierer einfach da oben, die kommen schon von ganz alleine wieder runter. Danach gleich festnehmen, ausführlich erkennungsdienstlich behandeln und beim Untersuchungsrichter anfragen, ob für entstandene Schäden eine Kaution erhoben werden kann. Diese aufmerksamkeitsheischenden, verwöhnten Jungspunde nerven doch die Mehrheit einfach nur noch, zumal sie nur unrealistische und vollkommen überzogene Forderungen zu Lasten der Mehrheit verkünden und demokratische Kompromisse grundlegend ablehnen.

  16. 60.

    Warum werden solche unsinnigen geistlosen und gegebenenfalls materielle Schäden anrichtenden Aktionen in unserem Land geduldet? Jede Kleinigkeit wird geandet und solche Radikalen laufen frei rum. Einsperren und Durchgreifen von Seiten der Ordnungskräfte ist gefordert, diese Banditen haben mit Kämpfer für bessere Umwelt nichts zu tun. Kein Wunder wenn die AfD dann die Alternative bietet. Schlimm was aus Deutschland geworden ist, linke Radikale, grüne Spinner und einen nicht handlungsfähigen Staat.

  17. 59.

    Ich habe das Gefühl das hier Nährboden für eine neue Bader-Meinhofgruppe bereitet wird. erst friedlicher Protest- 0 Reaktion, dann Bilderstürmer- Ablehnung durch Mehrheitsgesellschaft, Strassenschlachten mit den Ordnungskräften, Brandanschläge unter Billigung von Kollateralschäden und was kommt nun. Der Mehrheit die eigene Meinung durch Terror aufökotruieren.

  18. 58.

    Eine Auktion ist eine Versteigerung , genau wie ER komplett am Thema vorbei … wen wunderts Note 6 setzen .

Nächster Artikel