56-Jährige lag leblos im Hausflur - Sohn von getöteter Frau in Berlin-Fennpfuhl festgenommen

So 08.08.21 | 10:23 Uhr
  1
August 2020: Polizeifahrzeug, Einsatzfahrzeug mit Blaulicht (Quelle: dpa/K. Schmitt)
Bild: dpa/K. Schmitt

Nach dem Fund einer Frauenleiche im Berliner Ortsteil Fennpfuhl im Bezirk Lichtenberg hat die Polizei den Sohn der Getöteten als Tatverdächtigen ermittelt. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, wurde der 27-Jährige am Samstagabend festgenommen.

Der Mann soll aufgrund seiner mutmaßlich psychischen Erkrankung noch im Laufe des Tages einem Ermittlungsrichter zum Erlass eines Unterbringungsbeschlusses überstellt werden.

56-jährige Frau lag leblos im Hausflur

Eine Anwohnerin eines Mehrfamilienhauses hatte am Samstagmorgen in der Rudolf-Seiffert-Straße gegen 7 Uhr eine leblose Frau im Hausflur entdeckt und die Polizei alarmiert. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod der 56-jährigen Frau feststellen.

Weil Anhaltspunkte für ein Tötungsverbrechen vorlagen, übernahm die Mordkommission des Landeskriminalamtes die Ermittlungen.

Sendung: Inforadio, 08.08.2021, 11:00 Uhr

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Entsetzlich wie die Frau aus dem Leben scheiden musste, denn es scheint ja ein Tötungsdelikt zu sein. Ich bin fassungslos und traurig über derartige Nachrichten. Hier ganz besonders, da es ganz in der Nähe von meinem Zuhause passierte. Wenn der Sohn mutmaßlich psychisch erkrankt sein sollte, wie es aus dem Artikel zu entnehmen ist (scheint ja bei derartig abscheulichen Taten in letzter Zeit häufig der Fall zu sein), frage ich mich, ob nicht im Vorfeld Auffälligkeiten erkennbar waren und durch geeignete Interventionen der Tod der Mutter hätte vermieden werden können. Traurig, traurig!

Nächster Artikel