Fristlose Kündigung nach 54 Jahren - Frank Zander soll raus aus seiner Wohnung

Di 24.08.21 | 18:16 Uhr
  31
Archivbild: Frank Zander bei einem Pressetermin. (Quelle: dpa/Geisler)
Audio: rbb 88.8 | 24.08.2021 | Ingo Hoppe | Bild: dpa/Geisler

Der Berliner Entertainer und Sänger Frank Zander soll nach 54 Jahren seine Wohnung in Berlin-Charlottenburg aufgeben. Der 79-Jährige müsse die Wohnung mit seiner Frau bis zum 31. Oktober verlassen, bestätigte Zanders Sohn Marcus dem rbb ein Urteil des Amtsgerichts Charlottenburg. Zuerst hatte die "Bild-Zeitung" [Paywall] berichtet.

"Mein Vater ist sehr bedrückt", sagte Marcus Zander im Interview mit 88.8. "Auch meine Mutter leidet sehr. Die wohnen da seit 54 Jahren, für die ist das wie eine Entwurzelung."

Streit um Dachgeschoss und Beleidigung

Hintergrund der Räumungsklage ist ein jahrelanger Streit um den Ausbau des Dachgeschosses über Zanders Wohnung, so Marcus Zander. Das Dachgeschoss hätten seine Eltern 33 Jahre lang mitgenutzt, dazu existiere auch ein Vertrag.

Der neue Eigentümer habe sich nun entschlossen, das Dachgeschoss auszubauen - "jedoch ohne Kommunikation", so Marcus Zander. Bis heute habe man nicht miteinander gesprochen. Stattdessen hätten seine Eltern täglichen Baulärm und Löcher in der Decke hinnehmen müssen.

Frank Zander habe sich in einer Ausnahmesituation hinreißen lassen, den Vermieter zu beleidigen, räumte der Sohn ein. "Das tut ihm auch leid." Die Gegenseite habe das zum Anlass genommen, die fristlose Kündigung auszusprechen.

Der Musiker werde in Berufung gehen, kündigte Marcus Zander an. In der zweiten Instanz müsse auch die Situation berücksichtigt werden, in der sein Vater sich befunden habe.

Frank Zander, der alljährlich in der Hauptstadt ein weihnachtliches Gänseessen für mehr als 2.000 Obdachlose organisiert, ist gebürtiger Berliner. Für sein soziales Projekt wurde er mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt. Er lebt gemeinsam mit seiner Ehefrau teils in Berlin und teils auf der Insel Ibiza.

Sendung: rbb 88.8, 24.08.2021, 17:30 Uhr

31 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 31.

    Das GG ist aber keine Grundlage für die Kündigung von Wohnraum. Da kannste privat vielleicht n Schadensersatz oder ne Unterlassung einklagen aber mehr nicht...

  2. 30.

    Ich mag den Zander ja gerne, aber hierbei war er, wenn überhaupt, sehr schlecht beraten. Er hat nie ein Gespräch mit dem neuen Eigentümer gesucht, sondern ist sofort an die Öffentlichkeit gegangen und hat seine Fanbase gegen diesen aktiviert. Was da an Shitstorm und Bedrohungen kam, kann man sich ausmalen.

    Dabei ging es Anfangs nur darum, dass er das große Lager-Atelier-Tonstudio im Dachgeschoss räumen sollte, um neuen Wohnungen Platz zu machen. Aber dazu war er nicht bereit und ist vor Gericht gezogen. Und hat dann weiterhin versucht, Prominente für seine Sache zu gewinnen.

    Und sorry, aber wenn sich Frank Zander nun als Kämpfer und Sprachrohr für Mieterverdrängung in Berlin zu gerieren versucht, finde ich das etwas weltfremd von diesem verdienten, aber offenbar nicht mehr ganz auf der Höhe der Zeit lebenden Edelberliner.

  3. 29.

    Zu 1. Im Nachgang relativieren gilt nicht, da unglaubwürdig
    Zu 2. Whataboutism in Reinkultur

  4. 28.

    Wenn Sie ein Unternehmen beschimpfen ist das was anderes als einen Menschen persönlich zu beleidigen. Wenn Sie den Unterschied nicht erkennen haben Sie offenbar ein Problem in der Sozialisierung

  5. 27.

    Arschloch ist also normal für Sie? Und Herr Zander kann ja mal wieder auf sein kleines Zweitdomizil Ibiza. Da erholt er sich bestimmt.

  6. 26.

    Bitte keine Verschwörungstheorien.

    Das BVerfG hat selten so sachlich ein schlecht gemachtes Gesetz bereits im Rahmen der Zulässigkeitsprüfung verworfen.

    Damit ist es erst gar nicht zur inhaltlichen Prüfung gekommen.

    R2G hat hier miserables Handwerk abgeliefert, that‘s it.

  7. 25.

    Die erlaubte Nutzung des Dachbodens steht in Zanders Mietvertrag laut obigem Artikel. Alte Menschen aus ihrer Wohnung zu vergraulen, durch Dauerlärm, massive Beschädigungen der Decke (wurde schon ausführlich in anderen Medien drüber berichtet)und null Entgegenkommen - ja, sorry, das ist arschlochmäßig. Nur weil das Gesetz ein solches Vorgehen rechtfertigt, wird das rabiate Vorgehen des Eigentümers nicht ehrbarer. BTW: Vielen Dank an die Merkelsche Bundes-CDU. Sie steht und stand immer auf Seiten der Vermieter,auch der skrupellosesten.

  8. 24.

    Es ist aber nicht so, wie sie es hier darstellen. Zander hat für die Abstellmöglichkeit Miete bezahlt. Das Lager wurde illegal aufgebrochen und während des Dachausbau sind mehrere unerklärliche "Unfälle" passiert. Da liegen die Nerven blank.

    "Vermieter Pribil ist schon lange im Geschäft. Seit rund zwei Jahrzehnten kauft er Immobilien in ganz Deutschland. Er modernisiert und vermietet die Wohnungen."

    https://www.tagesspiegel.de/berlin/streit-um-wohnungskuendigung-bei-frank-zander-broeckelt-die-decke-sein-vermieter-wird-bedroht/26880524.html

    Also versuchen sie hier nicht den Vermieter als selbstlosen Unternehmer hinzustellen, das "Geschäftsmodell" und wie das abgewickelt wird ist sattsam bekannt.

  9. 23.

    Richtig, mediale Aufmerksamkeit wäre gut.

    300 qm Wohnfläche zzgl. 600 qm Dachgeschoss zur alleinigen Nutzung für zwei Personen ist in der heutigen Zeit sicherlich dem Michel gut zu vermitteln.

    Der Eigentümer wollte laut Tagesspiegel im Dachgeschoss vier weitere Wohnungen errichten und den Mietmarkt - sicherlich mit finanziellem Eigeninteresse, warum auch nicht - entlasten.

    Haben Sie etwas gegen vier neue Wohnungen?

  10. 22.

    Was für eine absurde Rache: Wegen eines abgedroschenen Schimpfworts wird ein Mensch seines Obdachs beraubt und in eine Stresssituation gebracht, die schon für viele Menschen lebensgefährlich wurde. Hätten die Beschimpften Zander eine reingehauen, wären sie (zu Recht) vor Gericht gekommen. Nun aber reagieren sie mit vielfach massiverer, subtiler Gewalt - und es gibt tatsächlich Leute, die das okay finden. Was für eine Welt.

  11. 21.

    Persönlichkeitsrecht = Verfassungsrecht

    Beleidigung verletzt die Grundrechte aus Art 1 und 2 GG.

    Fragen?

  12. 20.

    „ Er lebt gemeinsam mit seiner Ehefrau teils in Berlin und teils auf der Insel Ibiza.“… Und einige vergleichen Zander mit Normalverdienern? Seid Ihr irre? Da streitet sich ein Reicher mit einem anderen. Zander macht übrigens auch Mietminderung wegen des Baulärms geltend. Da gibt es ein zweites Verfahren, wo noch ein Urteil aussteht. Da ist also vielmehr Zunder in dem Streit. Aber Beleidigungen sind immer unter aller Sau.

  13. 19.

    1. War es nicht persönlich, wie man nachlsenen kann und 2. passiert das hier jeden Tag. Mehrmals.

  14. 18.

    Haben wir in Berlin mittlerweile auch nur noch "Richter Gnadenlos"?
    Dass an den Berliner Gerichten immer seltener im Interesse der Mieter geurteilt wird, ist schon seit einigen Jahren bekannt.
    Eine Entmietung nach über 50 Jahren Miete - da bedarf es mehr als lediglich einer öffentlichen Verleumdung des Vermieters durch den Mieter. Das müssen Deutsche Wohnen, Vonovia & Co. jeden Tag ertragen. Hier eröffnet sich die Frage nach der Verhältnismäßigkeit.

  15. 16.

    So einige reden hier ohne sich überhaupt mit den Fakten zu beschäftigen. Es sollen im DG vier neue Wohnungen entstehen. Das DG nutzt FZ als Lager. Es sind 600qm. FZ bewohnt mit seiner Frau eine Wohnung unter dem DG. Die Wohnung ist 300qm groß. FZ hat den Vermieter als Arschlöcher aus München beleidigt. Eine Entschuldigung kam nie. Soll mal jeder darüber nachdenken, bevor hier kommentiert wird.

  16. 15.

    Ich wär mal neugierig, wie Sie reagieren würden, wenn Sie öffentlich beschimpft würden. Da wär die Empörung vermutlich seeehr groß.

  17. 14.

    Auf wessen Seite Richter und somit Gerichte stehen hat man doch spät. am Skandalurteil des BVerfG gesehen. Was schätzen sie? Wieviele Richter sind Mieter und wieviele Vermieter oder an solchen Spekulationsobjekten beteiligt?

  18. 13.

    Was Sie nicht alles zu wissen glauben. Dollet Ding. Und daß das nichts mit dem eigentlichen Streitgrund zu tun hat, ist Ihnen vermutlich auch egal.

  19. 12.

    Das ganze dient doch nur als Vorwand, damit die Heuschrecken den ganz großen Profit machen können. Solche Leute sind skrupellos, das wissen wir doch alle.

    "Nach mehreren Vorfällen eskalierte der Streit, als Zander in einer Sendung der „Bild“ von den „Arschlöchern aus München“ sprach. Daraufhin bekam der Sänger die fristlose Kündigung, gegen die er sich nun gerichtlich wehrt."

    https://www.tagesspiegel.de/politik/schlagersaenger-gegen-vermieter-frank-zander-muss-aus-seiner-wohnung-in-berlin-ausziehen-nach-54-jahren/27544420.html

Nächster Artikel