Berlin-Mitte - 19 Beamte bei Ausschreitungen im James-Simon-Park verletzt

Archivbild: Ein Polizeiwagen steht unweit des James Simon Park. (Quelle: dpa/P. Zinken)
Audio: rbb 88.8 | 01.08.2021 | Lena Petersen | Bild: dpa/P. Zinken

Bei Krawallen im Berliner James-Simon-Park sind in der Nacht zu Sonntag 19 Einsatzkräfte der Polizei verletzt worden. Zwölf Menschen wurden bei dem Einsatz vorübergehend festgenommen, nachdem sich dort zwischendurch bis zu 2.500 Menschen aufgehalten hatten, teilte ein Sprecher der Polizei am Vormittag mit.

Beamte wurden demnach mit Flaschen und Steinen beworfen. Ein Polizist sei bei einer Attacke schwer am Knie verletzt worden und zur stationären Behandlung ins Krankenhaus gekommen. In den frühen Morgenstunden habe die Polizei die Lage beruhigt. Zuvor hatte die "B.Z." darüber berichtet. Der Sprecher verwies auf den beliebten Park an der Spree, in dem bei sommerlichen Temperaturen zahlreiche Gruppen den Abend und die Innenstadt genössen - seinen Angaben nach hielten sich dort um kurz vor 03:00 Uhr bis zu 2.500 Menschen auf. "Es gab natürlich auch eine alkoholische Beeinflussung."

Flaschen- und Steinwürfe

Ersten Informationen zufolge sollen demnach zunächst etwa 30 Einsatzkräfte wegen Ermittlungen zu zwei Körperverletzungsdelikten in den Park gekommen sein. Dort seien sie mit Flaschen- und Steinwürfen aus der Menge attackiert worden, sagte der Sprecher. Zwei Beamte seien am Helm getroffen worden, bei einem sei das Visier zersplittert. Die Einsatzkräfte seien dann in Richtung der Angreifer gestürmt, die daraufhin in Richtung der angrenzenden Burgstraße zurückgewichen seien. Dort sei aber Unterstützung der Polizei eingetroffen - auch diese hätten die Randalierer beworfen. Zu dem Zeitpunkt sei die Polizei mit rund 100 Einsatzkräften im Park gewesen.

Immer wieder Probleme im Parkareal

Nach der Auseinandersetzung habe die Polizei den Park intensivbestreift, hieß es weiter. Gegen 4.00 Uhr seien dort nur noch 50 Menschen gewesen. Nach Überprüfung ihrer Identitäten seien die Festgenommenen wieder freigelassen worden.

Im James-Simon-Park kamen zuletzt immer wieder mehrere Jugendliche zusammen, um dort gemeinsam zu feiern. Nicht immer blieb es dabei friedlich. Ende Juni etwa hatten Dutzende Jugendliche Polizisten mit Flaschen beworfen und Polizeiwagen beschädigt.

Sendung: Inforadio, 1. August 2021, 11:20 Uhr

29 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 29.

    Genauso ist es, das sind keine Kinder mehr . Diesem treiben muß knallhart ein Ende gesetzt werden , bis dahin sind die Parks auch Nachts geschlossen zu halten , bis man die Situation wieder im Griff hat . Und wer da mit Messern und Macheten angetroffen wird gehört eingesperrt .

  2. 28.

    Kinder? Da feiern keine Kinder sondern "jugendliche Erwachsene" welche Drogen nehmen und Alkohol in der Öffentlichkeit konsumieren, Parkanlagen zerstören, die Nachtruhe stören und mit Messern etc. Beamte angreifen...

  3. 27.

    Das macht doch schon Schule. Da wird sich im Park verabredet, besäuft sich u.geht aufeinander los. Und wenn die Polizei anrückt, stehen sie zusammen und machen Front gegen die Ordnungshüter. Im Grunde müßte man all diese Rabauken über Nacht einsperren und erkennungsdienstlich vermerken. Bei Wiederholung Anzeige erstatten und mit einer satten Geldbuße belegen. Irgendwann wird’s denen zu teuer.

  4. 26.

    Hoffen wir, dass Ihr Kind dann nicht dabei ist, wenn die von Ihnen empfohlenen Taktiken dee Polizei eingesetzt werden. Bei allem Ärger über solche Vorfälle- Ihr Vorschlag ist völlig daneben.

  5. 25.

    Das hat mit "jung sein" rein gar nichts zu tun! Sondern mit Verantwortung und Respekt seiner Umwelt gegenüber!

  6. 23.

    Ja sicher, die Parks abriegeln und dann bleiben sie artig zuhause und gucken Musikantenstadel
    Nebenbei wird der Müll von der Industrie produziert die nur einen Gedanken hat Geld zu verdienen
    Nicht zu fassen was hier für geschrieben wird.

  7. 22.

    Dasselbe passiert in meiner schmalen Wohnstraße jedes Wochenende: Das sind aber Erwachsene, die an Biertischen vor einer Kneipe sitzen und mit ihrem alkoholisierten Grölen die Bewohner vom Schlafen abhalten. Gegen 4.00 Uhr sind dort nur noch ein paar Menschen und der Wirt gewesen.
    Die Polizei kam da noch nie.

  8. 21.

    Diese Gewalt ist durch nichts zu rechtfertigen. Das hat nichts mehr mit "Feiern" zu tun.

  9. 20.

    Wieso riegelt man die Parks im Mitternacht nicht ab, danach kann man den Park ja mit Wasserwerfern und Reizgas Räumen, wer nicht freiwillig geht, dazu noch empfindliche Geldstrafe, Berlin braucht schließlich jeden Euro.

  10. 19.

    Durchgreifen würde helfen! Fingerabdrücke von den Wurfobjekten nehmen, Park abriegeln, Fingerabdrücke der Anwesenden aufnehmen, Beschuldigte ermitteln und wirkungsvoll bestrafen. Vielleicht spricht sich das rum.

  11. 18.

    Ist für mich auch okay, auch ich war mal jung. Aber dann sollen sie endlich mal lernen, nicht bei jeder Kleinigkeit mit diversen Werkzeugen aufeinander los zu gehen, so dass die Polizei anrücken muss. Es ging ja hier nicht mal darum, eine Feier aufzulösen. Der Einsatz war wegen Körperverletzung. Da hört mein Verständnis für die Belange der jungen Leute dann auch schlagartig auf.

  12. 17.

    Die Jugend hat eben keinen Bock auf Maskentanz in Boxen.

  13. 16.

    Ich habe kein gutes Gefühl für die Sicherheit und wenigstens ein bisschen gegenseitige Rücksichtnahme für unsere Stadt,in der ich mich immer weniger zu Hause und wohl fühle.

  14. 15.

    Immer und immer wieder dieser wortgleiche Kommentar unter zahllosen Artikeln. Mit welchem Zweck solche Kommentare abgesetzt werden, ist mir klar. Warum die Moderation dies aber zulässt, erschließt sich mir nicht. Das ist keine Meinung und auch in keiner weise durch die Netiquette erlaubt.

  15. 14.

    Wie lange wollen die jungen Leute denn noch die Parkanlagen verwüsten, Alkohol und Drogen in der Öffentlichkeit konsumieren und die Nachtruhe der schlafenden Bürger stören? Von der Steuergeldverschwendung und den Körperverletzungen gegen Polizeibeamte mal ganz abgesehen? Womit rechtfertigen Sie das?

  16. 13.

    Bis sie es begreifen!
    Einsatzkräfte dürfen nicht angegriffen werden, der Müll ist wegzuräumen und jeder hat sich an gewisse Regeln zu halten!
    Corona hin ... Corona her!
    Endlich Schluß mit dem erhobenen Zeigefinger und Du-Du!

  17. 12.

    Wie lange will die Politik die jungen Menschen noch gängeln?

  18. 11.

    Stimmt, das ist ne sehr gute Idee, dass diese Jugendlichen hinterher alles wegräumen müssen, vielleicht kommen sie dann Mal auf andere Gedanken... Ich verstehe zwar die Feierlaune , aber bitte dann mit ein bisschen Verstand

  19. 10.

    Laut welt.de wurden Beamte mit Macheten und Messern angegriffen? Ist dem RBB darüber etwas bekannt? Man sollte die Parks abriegeln, es reicht!

Nächster Artikel