Nachwuchs bei den Roten Pandas - Tierpark Berlin begrüßt sein neuestes Fellknäuel

Rotes Panda-Baby im Tierpark Berlin (Bild: Zoo Berlin/Marc Scharping)
Bild: Zoo Berlin/Marc Scharping

Der Tierpark Berlin freut sich über Nachwuchs bei den Roten Pandas. Am 28. Juni brachte die siebenjährige Rote Panda-Dame Shine bereits ihr zweites Baby zur Welt, wie der Tierpark am Freitag mitteilte. Einen Namen hat es noch nicht, auch das Geschlecht ist noch unbekannt.

"Erst sieben Wochen nach der Geburt haben wir einen kurzen Blick auf den Nachwuchs in der Höhle werfen können", erklärte Tierpark-Kurator Florian Sicks. Erst wenn das Jungtier demnächst vom Tierarzt seinen ersten Pieks bekommt, wird es auch sein Geschlecht preisgeben.

Im Tierpark Berlin hat es damit schon zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres geklappt mit Nachwuchs bei den Roten Pandas: Im Oktober erblickte Loha das Licht der Welt. Für das Jungtier hatte der Fußballverein 1. FC Union Berlin die Patenschaft übernommen. Inzwischen ist Loha in einen belgischen Zoo gezogen.

In ein paar Wochen zeigt es sich den Besuchern

Zur Welt kommen Kleine Pandas blind und hilflos und bringen nur etwa 100 Gramm auf die Waage. Wie lange Mutter Shine trächtig war, ist derweil unbekannt. Rote Pandas können ihre Trächtigkeit pausieren lassen. Sollten die äußeren Umstände für die werdende Panda-Mutter nicht optimal sein, kann der Nachwuchs in ihrem Bauch eine Ruhepause in der Entwicklung einlegen.

Katzenbären - so werden Rote Pandas auch genannt - werden in der Roten Liste der Weltnaturschutzunion IUCN als "stark gefährdet" eingestuft. Die Tiere sind in der Himalaja-Region zuhause. Dort bevorzugen sie die Rhododendronwälder an den Hängen des Hochgebirges mit dichtem Unterwuchs aus Bambus.

Frühestens Ende September wird das Jungtier für Tierpark-Besucher zu sehen sein wird. Erst muss laut Tierpark das kleine Fellknäuel schlummernd in seiner Höhle Kraft sammeln, was nach der Geburt in der Regel bis zu drei Monate lang dauern kann.

Sendung: Abendschau, 20.08.2021, 19:30 Uhr

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    Ich schließe mich Ihren Worten gerne an. Es ist einfach herzerwärmend solche Nachrichten zu lesen. Bitte mehr davon lieber rbb:-)

  2. 1.

    Mal eine schöne Meldung zwischen den ganzen katastrophalen Ereignissen der letzten Zeit. Alles Gute für das Fellbündel.

Nächster Artikel