Insektensommer 2021 - Naturschutzbund ruft zum Insektenzählen auf

Ein Marienkäfer krabbelt über einen Grashalm. Quelle: Geoff Swaine/Avalon/dpa
Audio: Inforadio | 05.08.2021 | Matthias Bartsch | Bild: Geoff Swaine/Avalon/dpa

Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) hat zu einer erneuten bundesweiten Insektenzählung aufgerufen. Der diesjährige "Insektensommer" startet am Freitag, den 6. August, und endet zehn Tage später am 15. August.

In dieser Zeit sollen sich Freiwillige eine Stunde Zeit nehmen, um im Garten, auf dem Balkon, im Park, auf der Wiese, im Wald, auf dem Feld, am Teich oder Bach Sechsbeiner zu zählen, wie der Nabu am Donnerstag in Berlin ankündigte. Das Beobachtungsgebiet sollte nicht größer sein als etwa zehn Meter in jede Richtung vom eigenen Standpunkt aus.

Gemeldet werden die Beobachtungen per Online-Formular oder mit der kostenlosen Web-App Nabu Insektensommer. Beide Meldewege seien auch auf der Nabu-Website abrufbar [nabu.de].

Weniger Hornissen nach kühlem Frühjahr

Nach dem kühlen Frühjahr gibt es nach Einschätzung des Nabu deutlich weniger Hornissen. "Hummeln und andere Wespen haben sich unserer Beobachtung nach aber normal entwickelt und waren offenbar weniger von dem kühlen Wetter betroffen", betonte die Geschäftsführerin des Nabu Berlin, Melanie von Orlow. Ziel des Insektensommers sei es, auf die Bedeutung der Insekten aufmerksam zu machen.

Ein besonderes Augenmerk soll dabei auf Marienkäfer gelegt werden. Die Frage sei, ob der Asiatische Marienkäfer mit bis zu 19 Punkten auf dem Rücken oder der heimische mit sieben Punkten häufiger vorkommt. Bei der ersten Zählung im Frühjahr kam der Asiatische Marienkäfer erstmals häufiger vor.

An der ersten Runde der bundesweiten Insektenzählung im Juni beteiligten sich mehr als 9.000 Menschen. In Deutschland gibt es den Angaben zufolge etwa 33.000 Insektenarten, von denen viele auf der Roten Liste bedrohter Arten stehen.

Sendung: Inforadio, 05.08.2021, 19 Uhr

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Habe gerade 12 Ameisen auf meiner Terrasse gezählt und dabei eine Mücke erledigt, die sich an mein rechtes Schienbein zu schaffen machte.

Nächster Artikel