Polizei Berlin - Bereits 116 Schüsse von Polizisten in 2021 - vor allem auf Tiere

Archivbild: Waffe eines Berliner Polizisten (Quelle: www.imago-images.de/Andreas Gora)
Bild: www.imago-images.de/Andreas Gora

In 116 Fällen haben Berliner Polizisten im laufenden Jahr Schüsse abgegeben. 85 Mal schossen sie auf Tiere, um sie zu töten, wie der Senat auf eine Anfrage der Linken antwortete (Stand: 23. August).

Fünf Mal feuerten Polizisten ihre Dienstpistole aus Versehen ab. Dann gab es einen Alarmschuss und weitere 24 Schüsse, deren Umstände noch nicht geklärt seien, hieß es. In einem Fall tötete sich ein Polizist selber mit seiner Waffe.

Im Vorjahr schossen Polizisten 135 Mal. Auch in dem Jahr galten die Schüsse fast immer Tieren, die zum Teil verletzt waren, darunter 16 Waschbären, 12 Wildschweinen, 10 Rehen, außerdem Hunden, Füchsen und anderen Wildtieren. Jedes Jahr gibt es etwa zwischen 10 und 30 unbeabsichtigte Schüsse.

7 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 7.

    @Alice

    Vielleicht sollte man die Rechte der Polizeibeamten ausweiten und die Schusswaffe öfters anwenden? Wieso müssen sich Polizisten für wenig Besoldung die Knochen kaputthauen lassen?

    Wer einer Anweisung eines Polizeibeamten nicht sofort und uneingeschränkt Folge leistet, muss halt mit Konsequenzen rechnen.

    Letztlich ist es egal wie viele Patronen gebraucht und benutzt werden.

    Vielleicht sollte man mal über Polizeibeamte nachdenken und nicht nur über GDL und Pflegepersonal

  2. 6.

    Bitte schreiben Sie korrekt. Es heißt nicht "in 2021", sondern nur 2021. Danke.

  3. 5.

    Also bei den Zahlen noch von Vertrauen zu schreiben ist doch etwas blauäugig. Acht Prozent Fehlbedienungen - aus dem Artikel geht nicht hervor, ob dabei jemand zu Schaden kam. 24 mit noch ungeklärten Umständen - also solchen, wo offensichtlich mögliche Ermittlungen noch nicht abgeschlossen sind - und das bei recht eindeutigen Gesetzen in der Angelegenheit. Fraglich ist auch ob der "Alarmschuss" nicht ein weichgespülter, nicht ganz sauberer Warnschuss gewesen sein könnte. Das Jahr ist auch noch nicht zu Ende. Ich sehe da eher deutlichen Nachschulungsbedarf.

  4. 4.

    Vielleicht ist er der Meinung , so wie auch ich ,das scharfe Schusswaffen , nichts in den Händen von Rassisten zu tun haben . Gott sei Dank ,oder hoffentlich , nur Einzelfälle.

  5. 3.

    Ich Frage mich echt warum die Linke ständig solche Anfragen stellt? Hoffen sie wieder einmal etwas über die "böse Polizei" aufzudecken? Was bitte fangen sie jetzt mit dieser Antwort an?
    Die sollten sich lieber um wirklich wichtige Fragen kümmern.
    Ich vertraue unserer Polizei und schwarze Schafe gibt's in jedem Berufszweig....nur ist es wahrscheinlich nicht so interessant über Rechte oder linke Straftäter im Bauwesen oder im Handel zu schreiben....

  6. 2.

    Was hat dieser Bericht mit „Rechtsradikalen, oder Rassismus" zu tun?! Es geht lediglich um den Gebrauch von Dienstwaffen...

  7. 1.

    Das zeigt, dass wir eine gute und umsichtige Polizei haben, die i.d.R. auch unsere Demokratie mit Augenmaß verteidigt. Und keine Rambos. Ich jedenfalls habe ein hohes Vertrauen in unsere Sicherheitskräfte. Und bin überzeugt, dass sie auch die wenigen Rassisten und Rechtsradikalen - die Schande der Polizei - in den Griff bekommt.

Nächster Artikel