Cyberangriff wird ausgeschlossen - Computerprobleme legen Berliner Verwaltung lahm

Zahlreiche Kabel sind an einem Computerserver eines Unternehmens angeschlossen (Quelle: imago images/Jochen Tack)
Bild: imago images/Jochen Tack

In der Berliner Verwaltung hat es am Donnerstag offenbar größere Computerprobleme gegeben. "Von der Störung betroffen waren Nutzerinnen und Nutzer bestimmter Fachanwendungen und IT-Services, darunter auch die Arbeitsplätze der Gerichte", teilte das ITDZ Berlin als zuständiger Dienstleister des Landes mit.

Am Abend hieß dort, alle betroffenen Dienste und Anwendungen stünden wieder ohne Einschränkungen zur Verfügung. "Ein Cyberangriff kann nach jetzigem Kenntnisstand ausgeschlossen werden." Das ITDZ Berlin arbeite weiter daran, die Ursache zu analysieren. Wie viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betroffen waren, wurde nicht mitgeteilt.

Zuvor hatte der "Tagesspiegel" über massive Probleme berichtet, Tausende Menschen in der Berliner Verwaltung seien am Donnerstag zur Untätigkeit verdonnert gewesen.

Sendung: Fritz, 30.09.2021, 20:30 Uhr

9 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 9.

    Theorie ist, wenn man alles weiß, aber nichts klappt.
    Praxis ist, wenn alles klappt, aber keiner weiß, warum.
    In Berlin sind Theorie und Praxis vereint:
    Nichts klappt und keiner weiß warum

  2. 8.

    Meistens sitzt der Fehler davor. Level 8 Problem.

  3. 7.

    Wenn "der Server" die Grätsche macht? ...
    Wer heutzutage wichtige Anwendungen betreibt, tut dies normalerweise auf mehreren synchron laufenden Servern, da fällt es nicht auf, wenn einer mal "die Grätsche" macht, weil der oder die anderen Server das ausfallfrei übernehmen.
    Da sollte der Endanwender nichts von bemerken!

  4. 6.

    Tja, typischer Fall von Anspruch und Wirklichkeit.
    Wenn der Server ne Grätsche macht,klappts eben auch nicht mehr mit der Fachanwendung und ohne diese kann kaum noch gearbeitet werden. Dabei haben wir noch nicht mal die E - Akte ,trotz aller doller Pläne ,ich sage nur E-Goverment. Aber nicht in Berlin. Die Brandenburger sind da schon weiter und langsam greift das Argument nicht mehr,dass dort nach der Wende alles neu aufgebaut wurde und bei uns nachgerüstet werden musste. Nach dem Motto Neubau ist besser als Sanierung.

  5. 4.

    Da konnte man dann endlich mal wieder wie früher entspannt stundenlang Kaffee trinken in den Büros.

  6. 3.

    Da müsste wohl mal wieder das neueste Windows XP-Update aufgespielt werden. ;-)

  7. 2.

    Die Berliner Verwaltung ist autark!
    Sie braucht keinen Cyberangriff von außen, um lahmgelegt zu werden, sie schafft das von allein!!

  8. 1.

    Da fabuliere ich gerade bei einem anderen Thema zu E-Voting in Berlin - und jetzt ....
    Ehrlich, ich hab' nix damit zu tun.

    Das passt wie A... auf Eimer, Faust aufs Auge, Deckel auf Miete ....

Nächster Artikel