Wachschutz eingesetzt - Tempelhofer Bibliothek wird erneut Ziel von mutmaßlich rechtem Angriff

Bezirkszentralbibliothek Tempelhof von außen (Quelle: imago-images)
Bild: imago stock&people

Wieder wurden Bücher in der Bibliothek von Tempelhof-Schöneberg zerschnitten, wieder handelt es sich um Werke, die sich kritisch mit rechten Tendenzen auseinandersetzen. Nun wurde ein Wachschutz eingesetzt. Die Polizei ermittelt wegen Volksverhetzung.

Die Bezirksbibliothek von Tempelhof-Schöneberg ist erneut Ziel einer mutmaßlich rechtsmotivierten Attacke geworden.

So wie vor einem Monat fanden sich in den Räumen der Bibliothek erneut zerschnittene Bücher, teilte die Hausleitung rbb|24 am Mittwoch mit. Demnach wurden feinsäuberlich Buchseiten mit einer Schere wieder herausgetrennt, hieß es. Wieder wurden Werke zerstört, die sich in kritischer Weise mit rechten Tendenzen, mit linken Theorien oder der Geschichte des Sozialismus auseinandersetzen.

Wie die Polizei am Donnerstag bestätigte, wird unter anderem wegen Volksverhetzung ermittelt. Nach Bibliotheks-Angaben wurde Anzeige wegen Sachbeschädigung gestellt.

"Feigheit unerträglich"

Nach nunmehr zwei Attacken wurden von den noch unbekannten Tätern insgesamt 19 Bücher zerstört. Nach Angaben von Bibliotheksleiter Boryano Rickum fanden sich vier zerstörte Bücher im Papiekorb der Toilette. Zusätzlich wurde entdeckt, dass verschiedene Buchtitel aus der Einrichtung gestohlen wurde.

"Die Feigheit, die hinter diesen Vorfällen steckt, ist unerträglich. Diese Angriffe auf unsere Bücher sind auch Angriffe auf die Grundwerte unserer Demokratie", sagte der Tempelhofer Kulturstadtrat Matthias Steuckardt rbb|24. "Doch das bestärkt uns umso mehr, entschlossen und zusammen gegen rechte Übergriffe zu stehen", so der Politiker weiter.

Buch zerstört
Bild: Nadja Gragert-Klier/Stadtbibliothek Tempelhof-Schöneberg

Erste Attacke per Twitter öffentlich gemacht

Bibliotheksleiter Boryano Rickum hatte die erste Attacke im August zunächst auf seinem privaten Twitter-Kanal öffentlich gemacht.

Der Vorgang habe ihn so angefasst, dass er dies nicht auf sich beruhen lassen wollte. Das reihe sich in eine ganze Reihe an Vorfällen in der Bezirksbiblithek in den letzten Jahren ein: "Immer wieder ist die Bibliothek Ziel von rechten Schmierereien in und am Gebäude, immer wieder werde dort unbefugt und anonym Flyer oder andere Publikationen rechtspopulistischer Gruppierungen und Bewegungen ausgelegt", schrieb er auf seinem Kanal. Kaum seien die Flyer durch die Bibliothek entfernt worden, lagen neue aus oder wurden in Büchern platziert.

Als Reaktion wurde ein Wachschutz installiert. Zudem muss für Toilettengänge jetzt ein Schlüsse an der Rezeption der Bibliothek abgeholt werden. "So bekommen wir mehr Kontrolle", sagte Rickum rbb|24.

Als weiteren Schritt präsentiere man die zerstörten Bücher nun im Foyer der Bibliothek, hieß es. In einer Vitrine liegen sie jetzt als Mahnung aus. Zusätzlich stehen komplette Ausgaben dieser Buchtitel zur Ausleihe dort bereit. "So bieten wird dem oder den Täter ganz bewusst die Stirn", betonte Rickum.

Sendung: Inforadio, 15.09.2021, 18:20 Uhr

Nächster Artikel