Knapp 10 Millionen Euro - Brandenburg unterstützt Unis und Hochschulen beim Digital-Ausbau

Eine wissenschaftliche Mitarbeiterin arbeitet in einem Labor an der Technischen Hochschule Wildau. (Quelle: dpa/Patrick Pleul)
Bild: dpa/Patrick Pleul

Um beim Ausbau ihrer digitalen Infrastruktur weiter voranzukommen, erhalten Hochschulen und Universitäten in Brandenburg insgesamt rund 9,6 Millionen Euro vom Land. Wie das Wissenschaftsministerium am Donnerstag mitteilte, fördert das Land etwa den Ausbau von Servern und Netzwerktechnik auf dem Campus sowie Anschaffungen oder Entwicklungen, die der IT- und Netzwerksicherheit, dem Datenschutz oder dem Einsatz von Künstlicher Intelligenz dienen.

In der Corona-Pandemie hätten die Hochschulen Forschung, Lehre und interne Prozesse weitgehend digitalisiert, erklärte Wissenschaftsministerin Manja Schüle (SPD). Eine Rückkehr zur Normalität bedeute aber nicht den Verzicht auf Digitalisierung: "Im Gegenteil. Deshalb braucht es Investitionen für die Hochschule der Zukunft", so Schüle.

Höchste Summe für Uni Potsdam

Die Ministerin übergab am Donnerstag 574.200 Euro aus dem Förderprogramm "Digitale Infrastrukturen an brandenburgischen Hochschulen stärken" an die Technische Hochschule Wildau (Dahme-Spreewald). Dort soll mit den Mitteln nach Worten von Präsidentin Ulrike Tippe unter anderem hybrides Lernen und Lehren in mehreren Seminarräumen ermöglicht werden. Zudem wolle die Hochschule in den Bereich der IT-Sicherheit investieren. Gerade die letzten drei Semester hätten gezeigt, wie wichtig eine gute technische Infrastruktur sei, erklärte Tippe.

Die höchste Summe aus dem Förderprogramm, knapp 4,1 Millionen Euro, erhält die Universität Potsdam. Sie erneuert nach Ministeriumsangaben beispielsweise die WLAN-Infrastruktur und schafft moderne Medientechnik an. Die Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) erhält rund 2,2 Millionen Euro und baut mit den Geldern ihre KI-Server aus. Zudem will die Uni ein Lehrlabor für digitales Planen und Bauen einrichten. Die Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) investiert mit einer Förderung von 900.000 in ihre IT-Sicherheit und leistet eine Anschubfinanzierung für das "Viadrina LearningLab". Die Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf investiert mit Geldern in Höhe von rund 419.000 Euro in neue Software-Lizenzen. Auch die TH Brandenburg, die Hochschule für nachhaltige Entwicklung in Eberswalde und die Fachhochschule Potsdam werden jeweils mit mehreren hunderttausend Euro unterstützt.

Sendung: Brandenburg aktuell, 02.09.2021, 19:30 Uhr

Nächster Artikel