Fläche von 100 Quadratmetern - Kompostieranlage in Schönefeld gerät in Flammen

Brand in einem Recyclingbetrieb in der Rudower Straße, Berlin Schönefeld. (Quelle: M. Pudwell)
Bild: M. Pudwell

Auf einem Recyclinghof in dem zu Schönefeld gehörenden Waßmannsdorf (Dahme-Spreewald) hat bis zum Montagmorgen eine Kompostieranlage gebrannt. Das teilte die Polizei am Montag mit.

Das Feuer war aus noch unbekannter Ursache am Sonntagabend ausgebrochen. Demnach stand auf einer Fläche von rund 100 Quadratmetern ein etwa fünf Meter hoher Haufen von geschnittenen Ästen, Zweigen und Laub in Flammen.

Die Flammen sollen zeitweise bis zu zehn Meter hoch gelodert haben. Verletzt wurde niemand.

Sendung: 27.09.2021, Antenne Brandenburg, 10 Uhr

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    Weiß jemand was aus den fehlenden Wahlzetteln geworden ist?

  2. 1.

    Das Wasser für die Löscharbeiten musste da aus'm Fluß gezogen werden, weil kein Hydrant vorhanden. Und sowas ein Beispiel dessen warum es Sinn machen könnte wenn Feuerwehr u.a. auch über Bahnzug verfügen würde, mit welchem in solchem Fall sowie allgemein bei Waldbränden eben viel Wasser in die Nähe der Brandstelle gebracht werden könnte, wo dann Löschfahrzeuge pendeln könnten.

    Dabei gibt es jedoch noch weitere argumentativ angebrachte Maßnahmen. Also Dinge wie mal paar Löschteiche bis zu generell mehr Berufsfeuerwehr, insbesondere in einer Gegend wie um den Flughafen BER rum, wo bei dem genannten Brand Freiwillige Feuerwehr im Einsatz war. (BER hat zwar Flughafenfeuerwehr, aber solche nur für den Flughafen, also nicht wirklich zuständig wenn da außerhalb vom Gelände Rauch, bei welchem sich Flugindustrie mit Milliardenprofiten darauf verlässt, dass sich da jemand ehrenamtlich drum kümmern soll und dann halt irgendwie Geld herbeizaubern soll z.B. für Hundesteuer des Familienhundes.)

Nächster Artikel