Juwelendiebstahl aus Grünem Gewölbe in Dresden - Anklage gegen sechs Männer aus Berliner Großfamilie erhoben

Archivbild: Ein verdächtiger Mann (M) im Fall um den Kunstdiebstahl im Grünen Gewölbe wird von Polizisten in das Gebäude des Oberlandesgerichts geführt. (Quelle: dpa/R. Michael)
Video: Abendschau | 02.09.2021 | Andreas Jöhrens | Bild: dpa/R. Michael

Etwa ein Jahr und neun Monate nach dem spektakulären Juwelendiebstahl aus dem Grünen Gewölbe in Dresden ist Anklage gegen sechs Tatverdächtige erhoben worden. Alle nun angeklagten Männer stammen aus einer Berliner Großfamilie.

Im Zusammenhang mit dem Juwelendiebstahl aus dem Grünen Gewölbe Dresden hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen sechs Tatverdächtige erhoben.

Den Männern im Alter zwischen 23 und 28 Jahren wird unter anderem schwerer Bandendiebstahl und besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen, wie die Staatsanwaltschaft Dresden am Donnerstag mitteilte. Sie stammen aus einer polizeibekannten arabischstämmigen Berliner Großfamilie. Der Fall soll vor der Jugendkammer des Landgerichts Dresden verhandelt werden, weil zwei der Beschuldigten den Angaben zufolge zur Tatzeit noch Heranwachsende waren.

Die Beute ist noch immer verschwunden

In den frühen Morgenstunden des 25. Novembers 2019 waren zwei Männer durch ein Fenster in das Schatzkammermuseum im Residenzschloss Dresden eingedrungen. Binnen weniger Minuten stahlen sie historischen Juwelenschmuck aus dem 18. Jahrhundert aus einer Vitrine. Anschließend flohen sie mit einem Auto, das sie später in Brand setzten.

Unmittelbar vor dem Einbruch sollen die Diebe zudem einen Brand gelegt haben, um die Stromversorgung der Straßenbeleuchtung am Grünen Gewölbe zu unterbrechen.

Der Wert der Beute gilt als unschätzbar – allein ihr Versicherungswert soll sich den Angaben nach auf insgesamt mindestens 113 Millionen Euro belaufen. Von dem Schmuck fehlt bis heute jede Spur.

Grünes Gewölbe, Dresden (Quelle: rbb)Der Ort des Raubes: das Grüne Gewölbe in Dresden

Beschuldigte befinden sich in Haft und schweigen

Eine Sonderkommission der sächsischen Polizei ermittelt in dem Fall. Die Verdächtigen stammen aus dem kriminellen sogenannten Clanmilieu.

Alle sechs Beschuldigten wurden in Berlin gefasst, der letzte erst vor gut zwei Wochen. Die Beschuldigten, die sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft in Haft befinden, machten bislang keine Angaben zu den Tatvorwürfen.

Zwei der nun Angeklagten wurden vom Landgericht Berlin rechtskräftig wegen Beteiligung am Diebstahl einer Goldmünze aus dem Berliner Bode-Museum im März 2017 verurteilt.

Sendung: Fritz, 02.09.2021, 11:30 Uhr

Nächster Artikel