Rund 1.500 Menschen - Polizei löst wieder illegale Party im Mauerpark auf

Archivbild: Der Mauerpark wurde in der Nacht vom 24. auf 25.September im Berliner Prenzlauer Berg von der Polizei geräumt. (Quelle: Morris Pudwell)
Bild: Morris Pudwell

In der Nacht zum Wahlsonntag hat die Polizei wieder eine illegale Party in Berlin aufgelöst. Wie ein Polizeisprecher rbb|24 bestätigte, feierten rund 1.500 Menschen im Mauerpark in Prenzlauer Berg.

Gegen 23:30 Uhr räumten die Beamten die Grünfläche in Richtung Bernauer Straße. Dabei kam es vereinzelt auch zu Widerstand und einem Flaschenwurf. Eine Person wurde laut Polizei festgenommen. Gegen 00.20 Uhr am Sonntagmorgen war die Räumung beendet.

Immer wieder sind in den vergangenen Wochen Tausende Menschen vor dem Hintergrund der Corona-Beschränkungen für Parties in die Berliner Parks ausgewichen. Nach Anwohner-Beschwerden wegen der Lautstärke rückte in der Regel die Polizei an. Häufiger kam es dabei auch zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Feiernden und Beamten.

Im Mauerpark wurde zudem Anfang September die erste Lärmschutzschale installiert. Sie soll die Anwohnerinnen und Anwohner vor Lärm aus der Grünanlage schützen - vor allem vor lauter Musik. Die Schale ist drei Meter breit und sechs Meter hoch und wird zum Beispiel bei Musikevents aufgestellt. Sie kostete rund 23.000 Euro, den Großteil bezahlt das Land.

Sendung: Inforadio, 26.09.2021, 11:00 Uhr

Nächster Artikel