Interview | rbb|24 startet eigenen YouTube-Kanal - Hintergründe in 10 Minuten erklärt

Die rbb24 explainer-Hosts Felix Edeha, Margarethe Neubauer und Nils Hagemann (Quelle: rbb/Gundula Krause)
Bild: rbb/Gundula Krause

rbb|24 ist ab jetzt mit informativen und kurzweiligen Erklärformaten auf YouTube am Start. Worum es geht und wer die Themen präsentiert, darüber gibt Margarethe Neubauer Auskunft. Sie präsentiert das neue Format "rbb|24 explainer".

rbb|24: Wer wissen will, was in Berlin und Brandenburg so los ist, hört Inforadio, macht sich bei rbb|24 schlau oder klickt zu YouTube und dem neuen Kanal von rbb|24. Margarethe Neubauer ist eine der drei Hosts. Was ist "rbb|24 explainer"?

Margarethe Neubauer: Es steckt eigentlich schon im Namen. "rbb|24 explainer" ist ein Erklärformat. In gut 10 Minuten beleuchten wir die Hintergründe hinter einer Schlagzeile oder einer kurzen Nachricht. Und da gibt’s gründlich recherchierte Fakten. Wir stellen aber auch verschiedene Positionen gegenüber und liefern Funfacts. Wer das guckt, der soll sich am Ende gut informiert fühlen. Aber auch in der Kneipe mit den Freund:innen beim Bier sitzen und sagen können: "Hast du schon gehört?"

Worum geht es in den ersten Folgen?

Wir suchen uns explizit Themen, die in Berlin und Brandenburg spielen, die gerade politisch relevant sind und für Zündstoff sorgen, aber auch Themen, die die Leute persönlich betreffen. Da ist zum Beispiel der Volksentscheid zu "Deutsche Wohnen und Co. enteignen" [Link zum YouTube-Video]. Das wird ja bei der Wahl (in Berlin) eine Rolle spielen am Sonntag und auch die "Initiative Berlin autofrei", alles, was die, die es gucken, persönlich betrifft. Und in der dritten Folge schauen wir dann nach Brandenburg.

rbb|24 explainer

Alle zwei Wochen erscheint das nachrichtliche Format mit plattformgerechten Recherchen und News. Hintergründe werden erklärt, eingeordnet und in einen größeren Kontext gebracht.

Präsentiert werden die rund 10-minütigen Beiträge von Felix Edeha, Margarethe Neubauer und Nils Hagemann.

Du machst das zusammen mit zwei anderen Hosts. Wer seid ihr denn?

Meine lieben Kollegen sind Felix Edeha und Nils Hagemann. Wir sind alle drei in unseren Zwanzigern und irgendwo in rbb-Redaktionen verwurzelt, aber auch online unterwegs. Nils ist online noch beim ZDF, Felix macht den Tagesschau TikTok-Kanal und ich bin bei einem Funk-Format auf Snapchat, also klassische Digital Natives, kann man sagen.

Wollt ihr damit auch die Digital Natives erreichen?

Ja, aber nicht nur. Das Format richtet sich an Leute, die generell im Alltag viel digital unterwegs sind, die die sozialen Medien nutzen, die sich ganz selbstverständlich online informieren. Ich kenne das ja selber, man kriegt auf dem Smartphone viele Push-Mitteilungen und hat oft kaum mehr Zeit, als die Schlagzeile zu lesen.

Und da wollen wir anknüpfen und ganz gebündelt Infos bringen, die weiter denken als das, was man sonst vielleicht bekommt. Es geht um Leute, die sich für Berlin und Brandenburg interessieren und mehr wissen wollen als die Headline.

Gab es denn einen besonderen Anlass oder eine bestimmte Idee, warum das Format entstanden ist?

Das Format haben drei Kolleg:innen entwickelt - einer davon ist Nils, mein Host-Kollege. Die sind alle in der Generation der Zielgruppe und haben sich überlegt: "Was haben wir denn noch nicht? Wo können wir die Leute erreichen?" und sind zu dem Schluss gekommen, dass die Zeit im Linearen meist viel zu knapp ist. Und online haben wir dann eben doch die 10 Minuten, das gründlich Recherchierte zu präsentieren. Die Kolleg:innen würden das auch selber gerne ansehen. So ist das Format entstanden.

Jetzt mal konkret

Das Format der Abendschau erscheint ebenfalls alle zwei Wochen. In jedem Video wird auf eine konkrete Ungerechtigkeit in unserer Gesellschaft geschaut: Wer ist von ihr betroffen? Welche Auswirkungen hat das? Und: wie könnte es besser gehen? Moderiert wird das Format von Alice Hasters, Teresa Bücker und Aimen Abdulaziz-Said.

"rbb|24 explainer" ist ein Format des Kanals. Da kommt noch mehr, oder?

Da kommt noch mehr. Ein zweites Format gibt es bereits, das nennt sich "Jetzt mal konkret" und setzt sich auseinander mit konkreten Ungerechtigkeiten in unserer Gesellschaft. In der zweiten Folge geht es um den "Gender Care Gap" [Link zum YouTube-Video], also um unbezahlte Sorgearbeit - Haushalt, Kinder, Altenpflege - die oft von Frauen übernommen wird. Gehostet wird die Folge von Teresa Bücker. Weitere Hosts des Formats sind Alice Hasters und Aimen Abdulaziz-Said.

Da kommt aber auch noch ganz viel mehr: Livestreams, Nachrichtenbeiträge und auch noch ein Format speziell für Brandenburg.

Neue Folgen der beiden Erklärformate "rbb|24 explainer" und "Jetzt mal konkret" gibt es immer im Wechsel am Mittwoch Nachmittag. Das Gute an einem Online-Format - man muss nicht direkt einschalten, sondern kann das auch zum Feierabend in der Ringbahn machen. Oder zu Hause - also jederzeit!

Vielen Dank für das Gespräch!

Das Interview führte Sandra Schwarte für Inforadio.

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 3.

    Lieber RBB, aber bitte die "YouTube" Beiträge nicht in der Abendschau senden. Denn dann macht Ihr euch bald überflüssig!

  2. 2.

    Mir gefällt dieses Format "Mensch steht vor Greenscreen und versucht in aufgesetzter Lockerheit die Welt zu erklären" überhaupt nicht. Besonders da aktuell beim RBB sehr viel gespart werden muss und viele andere Sendungen gestrichen werden, stellt sich die Frage, ob man das Geld wirklich für so etwas rauswerfen muss.

    Sprechen die Moderatoren die Gender-Lücke eigentlich freiwillig mit oder wird es vom RBB so vorgeschrieben? Ich finde es befremdlich und es wirkt ziemlich überheblich.

  3. 1.

    Ein sehr gutes Format mit interessanten und wichtigen Themen. Danke, rbb24!

Nächster Artikel