Wegen Afrikanischer Schweinepest - Brandenburg erhöht die Abschussprämie für Wildschweine

Deutsche Auenlandschaft in Brandenburg mit Hochsitz an der Nuthe, Luckenwalde, Deutschland,(Quelle: dap/Ronny Behnert)
Audio: Antenne Brandenburg | 28.09.2021 | Lisa Steger | Bild: dpa/Ronny Behnert

Das Brandenburger Verbraucherschutzministerium erhöht die bereits im Januar eingeführte Abschussprämie für Wildschweine. Das teilte das Ministerium am Mittwoch mit. Hintergrund ist die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest in Brandenburg und die rückläufigen Abschusszahlen bei Wildschweinen.

In Brandenburg wurden im letzten Jahr weniger Wildschweine erlegt als im Jahr davor. Im Jagdjahr 2020/2021 wurden gut 90.000 Wildschweine erlegt. Das sind rund 10.000 weniger als im Vorjahr, wie das Umweltministerium in Potsdam am Dienstag mitteilte [mluk.brandenburg.de]. Es gebe im Land aber nach wie vor zu viele Wildschweine, hieß es.

Ab dem 1. Oktober zahlt das Land demnach für jedes erlegte Wildschwein innerhalb ausgewiesener Schweinepest-Restriktionsgebiete eine Aufwandsentschädigung von 150 Euro [msgiv.brandenburg.de]. Bisher zahlte das Verbraucherschutzministerium 80 Euro für jede Wildsau im Alter von bis zu vier Jahren. Die Behörde bittet Jäger, mehr Wildsauen zu erlegen, um Nachwuchs zu verhindern, heißt es in der Mitteilung. "Die kommenden vier Monate sind dafür ganz entscheidend."

Rückgang durch coronabedingte Restaurantschließungen

Neben Wildschweinen wurde auch weniger Rot- und Damwild erlegt. Rund 7.400 Stück Rotwild wurden nach den Angaben in der vergangenen Jagdsaison erlegt, 11 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Beim Damwild waren es knapp 9.800 Stück - 10 Prozent weniger. Mit rund 58.000 erlegten Rehen gab es nur einen leichten Rückgang von 4 Prozent. Gejagt wurden wie im Vorjahr etwa 24.000 Füchse.

Beim Dachs waren es 4.400 Exemplare (minus 12 Prozent). Der Waschbär ist nach wie vor mit rund 35.000 Stück das meistgejagte Raubwild im Land. Weniger erlegt wurden nach Ministeriumsangaben auch Hasen und Enten. Bei den Enten betrug der Rückgang 14 Prozent. Zudem wurden deutlich weniger Hirsche geschossen.

Die Ursache, so vermutet das Umweltministerium, waren coronabedingte Schließungen von Restaurants.

Sendung: Antenne Brandenburg, 28.09.2021, 10:38 Uhr

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 3.

    Die natürlichen Feinde wurden durch Menschen ausgerottet bzw werden es bald wieder. Die Natur an sich regelt alles, nur der Mensch kapiert es nicht. Kann auch jeder verstehen - wa?

  2. 2.

    Wildschweine haben hier keine natürlichen Feinde, daher müssen die Jäger die sich uferlos ausbreitende Population dezimieren. Kann jeder verstehen, oder?

  3. 1.

    Ach, und ich dachte immer, so versicherten die Jagdverbände & Co., die Jagd sei unbedingt zur Regulierung des Wildbestandes notwendig!?

Nächster Artikel