Berlin-Kreuzberg - Polizei findet Waffen, Drogen und gefälschte Impfpässe in Späti

Do 30.09.21 | 15:31 Uhr
  6
Symbolbild: Gefälschte Impfausweise werden für Bargeld auf der Straße verkauft. (Quelle: imago images/G. Czepluch)
Audio: rbb 88,8 | 30.09.2021 | David Donschen | Bild: imago images/G. Czepluch

Bei der Durchsuchung eines Spätkaufs ist die Berliner Polizei auf ein Arsenal von Waffen, Drogen und gefälschten Impfausweisen gestoßen. Beamte kontrollierten am Mittwoch im Stadtteil Neukölln einen 36-Jährigen, der in ein Mietfahrzeug ein- und nach kurzer Fahrt wieder ausstieg, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Bei seiner Durchsuchung fanden sie den Angaben zufolge zwei Laborgefäße mit mutmaßlichem Rauschgift.

Impfausweise weisen Fälschungsmerkmale auf

Sie kontrollierten daraufhin das Fahrzeug mit zwei 19 und 20 Jahre alten Insassen und entdeckten dort Bargeld, weitere gefüllte Laborgefäße und einen Schlüssel zu einem Spätkauf.

Bei der anschließenden Durchsuchung des Ladens in Berlin-Kreuzberg beschlagnahmten die Beamten Baseballschläger, Hieb- und Stichwaffen, Cannabis, oft als Rauschmittel verwendete verschreibungspflichtige Medikamente und Impfausweise mit Fälschungsmerkmalen. Die beiden Tatverdächtigen wurden nach erkennungsdienstlicher Behandlung wieder entlassen.

Sendung: Fritz, 30.09.2021, 14:30 Uhr

6 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 6.

    Na, im Späti des Vertrauens gibts halt alles, was man so brauchen kann ;-)

  2. 5.

    Aus verfahrensrechtlicher Sicht (StPO) ist wohl alles korrekt abgelaufen, sofern es sich aus dieser Meldung ergibt.
    Manche Kommentator*Innen hingegen spielen wohl auch sehr gerne mit Vorurteilen, die nicht bewiesen sind, plumpe Behauptungen wider besseres Wissen. Somit ist die Frage des Hakenfelders völlig berechtigt und ein Berliner würde sich so wie in Kommentar Nr. 1 wohl eher nicht darüber wundern, da Alltag in einer Millionenmetropole.

  3. 4.

    "Wurden nach Erkennungsdienstlicher Behandlung entlassen"
    Da fehlt noch der Nachsatz, lachen sich schlapp über die blöden "Bullen" und machen weiter.

  4. 3.

    Hallo? Wann waren Sie denn das letzte mal in der Ecke? Fahren sie mal vorbei. Dann stellen sie diese Frage nicht mehr.

  5. 1.

    Wen wundert das noch. Ein Ergebnis misslungener Integration.

Nächster Artikel