Neue BiB-Daten - Lebenserwartung in Berlin und Brandenburg während der Pandemie gesunken

Di 12.10.21 | 21:30 Uhr
  6
Symbolbild: Eine Seniorin trägt eine Mund-Nase-Bedeckung und geht mit ihrer Gehhilfe spazieren. (Quelle: dpa/Eibner)
Bild: dpa/Eibner

Normalerweise erhöht sich die durchschnittliche Lebenserwartung der Berliner und Brandenburger kontinuierlich. Während der Corona-Pandemie sank sie im vergangenen Jahr. Im Vergleich zu anderen Ländern sind die Werte in Deutschland aber gut.

Die Lebenserwartung in Berlin und Brandenburg ist während der Corona-Pandemie leicht gesunken.

Bei Männern lag die durchschnittliche Lebenserwartung 2020 in beiden Ländern 0,6 Jahre niedriger als noch 2019, wie aus am Dienstag veröffentlichten Daten des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung (BIB) [www.bib.bund.de] hervorgeht In der Hauptstadt lag die Lebenserwartung bei Männern demnach bei 78,1 und in Brandenburg bei 77,5 Jahren.

Ein Rückgang war auch bei den Frauen zu verzeichnen. Dort lag die Lebenserwartung in Berlin 2020 rund 0,4 Jahre niedriger als 2019 und damit bei 83,3. In Brandenburg verringerte sich die Lebenserwartung der Frauen im selben Zeitraum um 0,4 auf 83,5 Jahre.

"Die Lebenserwartung wird selbstverständlich nicht nur durch Covid-19 beeinflusst", sagte Pavel Grigoriev vom BIB. "Detaillierte Sterbestatistiken zeigen aber, dass Covid-19 in vielen Ländern 2020 einen erheblichen Einfluss auf die Lebenserwartung hatte."

Im Bundesdurchschnitt sank die Lebenserwartung zwischen 2019 und 2020 um rund 0,3 auf 76,6 Jahre bei Männern und um 0,1 auf 83,3 bei Frauen. Vor der Pandemie sei die Lebenserwartung noch durchschnittlich um 0,1 pro Jahr angestiegen.

Deutschland im internationalen Vergleich mit guten Werten

Im internationalen Vergleich ging der Wert in Deutschland nur gering zurück. Deutlich stärker sank die Lebenserwartung beispielsweise in den USA. Dort reduzierte sie sich laut Institut bei Männern um 2,2 Jahre und bei Frauen um 1,7 Jahre. Dies seien "sehr außergewöhnliche Werte" für ein hoch entwickeltes Land, erklärte Grigoriev. "Sie verdeutlichen die Gefahr, welche vom Coronavirus ausgehen kann, wenn wenig Eindämmungsmaßnahmen ergriffen werden."

Sendung: Inforadio, 12.10.21, 18:45 Uhr

6 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 6.

    Etwas respektos bei diesem Thema. Das Niveau keine Handcreme ist wissen sie?

  2. 5.

    Mal sehen, was am Forschungsstandort Berlin so zum Wohle der Menschheit entwickelt wird? Ich warte auf die Pille zur Umkehr des Alterungsprozesses.

  3. 4.

    Re: Alice| Raccoon City| Ihre Ausführungen zu diesem Thema haben Ihre Berechtigung und da gehe ich voll mit. Allerdings habe ich im Gegensatz zu anderen Menschen eine andere Art und Beziehung zum Leben und zum Tod, da meine Eltern während meiner Kindheit bis hin wo ich Mitte 20 war, den Friedhof in Strausberg Stadt leiteten. Auch wollte ich nicht allzu umfangreich kommentieren.

  4. 3.

    Das biologische Alter des Menschen ist eben nicht grenzenlos. Lieber im Vollbeschäftigung seiner Kräfte sterben als nach jahrelangem Siechtum. Und nein, ich bin nicht mehr jung, sondern Doppeloma in einem gewissen Alter. Man sollte lernen, sich rational mit dem Sterben auseinander zu setzen und endlich den Tod enttabuisieren.

  5. 2.

    Ich glaube, das schwer erfassbare Umstände bei Älteren eine nicht unerhebliche Rolle spielen könnten. Pandemiebedingte Trennung von der Familie somit noch mehr Einsamkeit, ja Verlorensein, auch in Heimen, evtl. auch mögliche Spätfolgen von abgesagten geplanten OPs und damit verbundenen länger dauernden körperlichen Einschränkungen, also eigentlich den Dingen die Menschen mental runterziehen können. Jüngere gehen dann vll. zum Psychologen, flüchten sich in die Online-Welt etc. Die "Oma" hat dann einfach keine Lust mehr und wenn da das Umfeld nicht passt, oder besser, aufpasst, kann dies u.U. fatale Folgen haben.

  6. 1.

    Wirklich in Verwunderung stürzen, tun mich diese Ergebnisse nicht. Interessanter, denke ich mal, wird es, wenn nächstes Jahr die ersten Daten mit Impfungen zur Lebenserwartung und eventueller Berücksichtigung der Virusvarianten vorliegen...

Nächster Artikel