Diplom an der Freien Universität Berlin - Müller gratuliert Chemie-Nobelpreisträger Benjamin List

Mi 06.10.21 | 19:27 Uhr
  1
Benjamin List, Chemie-Nobelpreisträger 2021 und Direktor am MPI für Kohlenforschung, steht vor Beginn einer Pressekonferenz im Max-Planck-Institut (MPI) für Kohlenforschung vor einem Foto einer Nobelmedaille. (Quelle: dpa/F. Gambarini)
Bild: dpa/F. Gambarini

Der Berliner Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat dem Absolventen der Freien Universität Berlin Benjamin List zum diesjährigen Nobelpreis für Chemie gratuliert.

Der Deutsche List und der gebürtige Brite David W.C. MacMillan bekommen für eine raffinierte Methode zur Beschleunigung chemischer Reaktionen den Nobelpreis. Das teilte die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften in Stockholm am Mittwoch mit.

"Die Wissenschaftsstadt Berlin gratuliert Professor Dr. Benjamin List zum Nobelpreis für Chemie", teilte Müller mit. Die Fundamente seiner grandiosen internationalen Forscherkarriere habe der neue Nobelpreisträger an der Freien Universität Berlin gelegt, an der er 1993 mit dem Diplom sein Chemiestudium abgeschlossen hat, sagte Müller. Die Stadt Berlin hat List im Jahr darauf mit ihrem Nachwuchsförderungs-Preis ausgezeichnet.

Nobelpreisträger entwickeln Werkzeug für Aufbau von Molekülen

List ist nach dem Klimaforscher Klaus Hasselmann (Physik) schon der zweite Nobelpreisträger aus Deutschland in diesem Jahr. Insgesamt waren bei den naturwissenschaftlichen Nobelpreisen (Medizin, Physik, Chemie) in diesem Jahr sieben Männer erfolgreich, aber keine Frau.

List und MacMillan - beide 53 Jahre alt - hätten ein neues Werkzeug für den Aufbau von Molekülen entwickelt, die asymmetrische Organokatalyse, hieß es. Sie werde etwa für die Erforschung neuer Arzneimittel eingesetzt und habe dazu beigetragen, Chemie umweltfreundlicher zu machen. Die Methode wird beispielsweise bei der Produktion des Mittels Letermovir gegen Cytomegaloviren angewandt.

"Dieses Konzept der Katalyse ist so einfach wie genial. Tatsächlich haben sich viele Menschen gefragt, warum wir nicht früher darüber nachgedacht haben", sagte Johan Åqvist vom Nobel-Komitee.

Sendung: Inforadio, 06.10.2021, 19 Uhr

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Ein Diplom in Chemie ist für eine wissenschaftliche Karriere nicht viel wert. Hat er vielleicht den Titel Dr,rer,nat, 1993 bekommen?

Nächster Artikel