Außenbezirke sollen besser angebunden werden - BVG-Chefin hält U-Bahnverbindung zum BER für "sinnvoll"

Mo 18.10.21 | 12:09 Uhr
  47
Archivbild: U-Bahn der Linie 7 mit dem Zielanzeiger Flughafen Schoenefeld am 06.03.2019. Zukunftsweisende Zugzielanzeige, denn der U-Bahnhof Flughafen Schoenefeld existiert noch nicht. (Quelle: imago images/Sabine Brose)
Audio: Inforadio | 18.10.2021 | Michael Handel | Bild: imago images/Sabine Brose

Mehr Busse, mehr Querverbindungen, per U-Bahn zum BER. Die Berliner Verkehrsbetriebe wollen die Außenbezirke besser anbinden. Um mehr Menschen vom Auto in die Öffis zu kriegen, hat die Chefin der BVG noch andere Ideen.

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) wollen die Außenbezirke besser mit Bussen anbinden. Außerdem sollen über die viel genutzten Tangentialverbindungen hinaus mehr Querverbindungen angeboten werden. Das sagte BVG-Sprecherin Petra Nelken rbb|24 am Montagmorgen.

Flughafen BER soll auch besser angebunden werden

Die Chefin der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Eva Kreienkamp, hält unter anderem eine U-Bahn-Anbindung des Flughafens Berlin Brandenburg für sinnvoll. "Am Flughafen wird der Verkehr künftig auch nicht weniger werden", sagte Kreienkamp der "Berliner Morgenpost" [morgenpost.de | Paywall].

Zudem solle die Strecke zwischen Krumme Lanke und Mexikoplatz ausgebaut werden. Dann könne man von dort mit der U-Bahn weiter Richtung Norden fahren. Doch die BVG will, um die Mobilitätswende anzukurbeln, auch weitere Gebiete erschließen. Man sehe am Beispiel von Spandau, Falkensee und Dallgow-Döberitz, dass auch Querverbindungen Verbesserungen vertragen könnten. Auch vom Nordosten in den Nordwesten würden die Fahrten oft lange dauern, hatte BVG-Chefin Kreienkamp in der Morgenpost gesagt. Für die Heerstraße zwischen Spandau und Charlottenburg ist zudem eine Busspur geplant.

Mehr Menschen müssten ein Mobilitätsangebot bekommen, wenn man nicht wolle, dass so viele mit dem Auto fahren, sagte auch Pressesprecherin Nelken.

Nahverkehr soll schneller und komfortabler werden

Vom Bund wünscht sich die BVG-Chefin eine Orientierung, wie öffentlicher Verkehr insgesamt in Zukunft finanziert werden solle. Zudem sei es notwendig, "sich Privilegien für einzelne Gruppen im Verkehr anzuschauen, das Dienstwagenprivileg zum Beispiel". Ein Teil der Autos werde hoch subventioniert, "und zwar für Menschen, die diese Subventionen nicht brauchen".

Auch bei der Parkraumbewirtschaftung sieht man bei der BVG Spielraum. Derzeit zahle man Parkgebühren in nur relativ kleinen Gebieten, ansonsten könne überall unentgeltlich geparkt werden. Man müsse sich überlegen, ob das der richtige Weg sei. Wenn man die Verkehrswende wolle, sei es so lange schwierig, wie es für Autofahrer im Verkehr deutlich schneller und komfortabler gehe als mit dem Öffentlichen Nahverkehr, sagte BVG-Sprecherin Petra Nelken dem rbb.

Sendung: Radioeins, 18.10.2021, 13 Uhr

47 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 47.

    Wie alt ist das Planfeststellungsverfahren? Über 20 Jahre? Damals dachte man ja auch, der BER wird eine Erfolgsgeschichte und keine Totgeburt

  2. 46.

    Spandau und Köpenick sind verkehrlich nicht von Berlin genauso abgelegen wie Potsdam, wo ein Hauptbahnhof genügt und der Rest mit Bus und Straßenbahn erreichbar ist. Spandau ist schon wegen seiner Großsiedlungen und Entwicklungsgebiete seit den sechziger Jahren wichtiger Wohnungsbaustandort in Berlin, der wachsende Pendlerbeziehungen zu den übrigen Berliner Bezirken nachzog. Der Gedanke, es genüge am Rathaus Spandau einen Umsteigepunkt zu schaffen zwischen einer Spandauer Straßenbahn und der Berliner S- und U-Bahn ist provinzielll. Schon seit Eröffnung der U7 im Jahre 1984 gilt so ein Konzept, das heute über 30 Jahre später längst nicht mehr funktioniert. Der Knoten Rathaus/Bahnhof Spandau ist überlastet, die Umsteigewege sind zu lang, zeitaufwändig und unattraktiv. Deshalb soll die S-Bahn-Verlängerung Richtung Staaken neue bessere Verknüpfung schaffen und das "Rathaus" entlasten. Die Straßenbahn alleine schafft das nicht. Sie ist auch über längere Strecken von Spandau in die Berliner Innenstadt im Vergleich zur S-Bahn zu langsam. Die Straßenbahn kann nur lokale Ergänzung sein, Hauptträger des Berliner Verkehrs sind aber S- und U-Bahn.

  3. 45.

    Uih … jetzt soll die U-Bahn bis BER verlängert werden … Respekt das das nach so vielen Jahren Bauzeit des Flughafens jetzt jemanden auffällt !!!!! RESPEKT

  4. 44.

    Die Hauptzielgruppe der BVG sind Abo-Kunden, die den ÖPNV regelmäßig nutzen. Berliner Gelegenheitskunden sind da eher hinten an. Beim 265€-Ticket hätten Sie genauer hinschauen müssen und nicht schon bei den Schlagzeilen aufhören zu lesen.
    "Sie haben ja gefragt, ob wir voneinander lernen könnten. Tatsächlich habe ich mich von diesem 365-Euro-Jahresticket in Wien anstecken lassen. Ich will Schritt für Schritt auch das Ziel verfolgen, ein Jahresticket für den öffentlichen Personennahverkehr für 365 Euro anbieten zu können." war seine Aussage im NZZ-Interview der Bürgermeister von Wien, Zürich und Berlin vom 06.07.20219. Die Schritte, die Wien vorher unternommen betrafen dabei den massiven Ausbau des ÖPNV. Die Grünen sehen das Ticket skeptisch und haben vielleicht auch deshalb kaum Energie in den Ausbau gesteckt.

  5. 43.

    Die BVG will also u.a. mehr (Außenbezirk-)Nutzer ? … Drei Vorschläge … Rund- und Rückfahrten mit dem Einzelfahrschein erlauben … Gültigkeitsdauer des Einzelfahrscheins auf 4 Stunden verdoppeln … Tarifzone C abschaffen, mit B vereinigen und zu B-Preisen anbieten … Und übrigens, wo bleibt eigentlich das 365-Euro-ABC-Jahres-Ticket ?!

  6. 42.

    Die BVG fordert also mehr Parkraumbewirtschaftung, damit sie Zulauf erhält ?! … Frechheit … Sie soll sich ihre Attraktivität kümmern, anstatt sich am (verkehrspolitischen) Drangsalieren zu beteiligen … Und die U7 zum BER brauchen ja wohl nur wenige Promille der Bürger. Und dies darüber hinaus auch nur selten pro Jahr … BVG-Führung verfehlt Themen, 6, setzen.

  7. 41.

    ....warum endet der Bus Linie 171 am Terminal 5, das könnte (inzwischen seit über einem Jahr) in Anpassung an die tatsächliche Lage geändert werden und die Umstegeigesituation am U-Bhf. Rudow entlasten. Auch könnte der BER in die Tarifzone A/B einbezogen werden, damit Reisende nicht Gefahr laufen, noch ein "erhöhtes Beförderungsentgeld" zahlen zu müssen. Um diesen Zustand zu ändern, bedarf es einer hochwissenschaftlichen Analyse, die dann von einer eigens
    dafür eingerichteten Gutachterkommission befürwortet werden muß - oder auch nicht......da warten schon Rechtsanwaltskanzleien, die das auch gerne bis zum EuGH durchboxen......Ergebnis: Aufgrund der entstandenen Verfahrenskosten müssen diese auf die Betriebskosten umgelegt werden, die dann natürlich auch die Fahrpreise beeinflussen werden.....

  8. 40.

    Schauen Sie mal in die Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren zum Ausbau des Flughafens Schönefeld. Dort ist die Verlängerung der U-Bahn bereists aufgeführt.

  9. 39.

    Verwirren Sie den Herrn Krüger nicht mit einem Blick in die weite Welt. 196 Städte weltweit haben eine U-Bahn, warum wohl. Einmal z.B. in Barcelona mit dem ÖPNV fahren und dann ändern sich die Sichtweisen auch in Potsdam...

  10. 38.

    Sie verallgemeinern unzulässig, ich liefere aus dem Gedächtnis schnell Gegenbeispiele. Hannover baut neue Stadtbahnstrecken nur außerhalb des Zentrums.

    In Spandau muss der ÖPNV zwei Aufgaben erfüllen: Zu einen der Binnenverkehr, aber eben auch als Zubringer für den Berlin-Verkehr. Für den ist vor allem Rathaus/Bahnhof Spandau der wichtigste Knotenpunkt. Zudem vergessen Sie den Verkehr, der durch Brandenburger induziert wird. Dass die Tram in Spandau benötigt wird, ist im Übrigen schon lange auch meine Forderung. Nur betrachte ich ideologiefrei alle ÖPNV-Verkehrsmittel und durfte hier auch schon Kritik einstecken, weil ich die Damen von den Grünen kritisierte, dar max 50m-Tram langfristig zementiert worden sind, wobei 75m grundsätzlich zulässig wären.

  11. 37.

    Eine Straßenbahn ist vielleicht was für ein Dorf wie Potsdam, aber halt nicht für eine Großstadt wie Berlin. Die Strasseninfrastruktur ist dafür nicht vorgesehen (zu mindestens nicht in West-Berlin) und dann wollen Radfahrer auch noch was vom Kuchen haben ....

  12. 36.

    Bitte, wenn sich die Bewohner hinter der Stadtgrenze in Brandenburg über den ÖPNV beklagen müssen sie sich an den Verkehrsminister in Potsdam wenden. Berlin kann nicht in Brandenburg planen oder bauen. Vorschläge, wie P&R Parkplätze an S-Bahnhöfen wurden ebenso von Brandenburg abgelehnt wie Verlängerungen der S-Bahn. Und zu guter letzt verstehe ich nicht: Familien ziehen von Berlin nach Brandenburg und beklagen sich dann über die öffentlichen Verkehrsmittel? Das konnte man vorher wissen.

  13. 35.

    Das Letzte zuerst: Was den Bhf. Grenzallee angeht, setzte der Denkmalschutz bei diesem geschützten Grenander-Bahnhof einen Restaurierungszeitraum bis Ende 2019. Den ließ die BVG, die zuvor blindlings Kacheln abstemmte und erst nach Aufforderung des Denkmalschutzes einige wenige vorrätig hielt, verstreichen. Danach war die (Aus)Rede Corona.

    Sie debattieren nach meiner Empfindung selektiv. Hannover hat sich von den U-Bahn-Plänen verabschiedet und fügt weder im Zentrum noch woanders unterirdische Strecken hinzu. Der Ausbau seit den 1990ern geschieht ausschließlich oberirdisch. Berlin wähnte sich ab diesem Zeitraum auch in Höhe der Zeit und droht jetzt, wieder in ein veraltetes Denken zurückzufallen.

    Es gibt einen Binnenverkehr in Spandau, gleich so auch in Köpenick, der nicht einfach in den Berlin-Verkehr hineinsummiert werden kann. Ungefähr die Hälfte des Verkehrs aus den Spandauer und Köpenicker Randgebieten kann als Berlin-Verkehr begriffen werden. Zu wenig für die U-Bahn.

  14. 34.

    Bitte, bitte vernünftige Anbindung des Umlandes mit sinnvoller Verknüpfung der entsprechenden Verkehrsbetriebe! Und lasst vor allem alle bis 18 Jahren oder eben SchülerInnen kostenfrei den ÖPNV nutzen (kn Berlkn und Umkand)!
    Wenn wir als Familie oder auch nur unsere Kinder aus dem Barnim nach Berlin fahren, braucht es keine lange Rechnung, ob wir mit dem Auto oder dem ÖPNV fahren: mit dem Auto fahren wir (vor allem als Gruppe) günstiger, meist schneller und bequemer. Das ist bedauerlich, halte ich den ÖPNV grundsätzlich gar eine gute Sache. Leider werden Kinder aus dem Umland so gar nicht an die Möglichkeiten des ÖPNV herangeführt. Im Gegenteil: wo sie das Fahrrad nicht hinträgt, müssen dann die Eltern mit dem Auto ran. Und dann so schnell wie möglich den Führerschein machen. Kundenbindung sollte schon bei den Kleinsten beginnen!
    Und: das Umland wächst! Schneller als das öffentliche Verkehrsnetz. Wie sollen die Menschen denn dann von A nach B kommen wenn nicht mit dem Auto???

  15. 33.

    Endlich kommen geeignete Ideen an die Öffentlichkeit. Berlin sollte jeglichen Häuserneubau im inneren Stadtgebiet einstellen und nur am Stadtrand nebst Umland wachsen. Dafür sollten U- und S-Bahnen verlängert werden. Dies ist auch strategisch gut gedacht, damit sich die Stadt im Hochsommer nicht mehr so stark aufheizt. Straßenbahnen sind leider unverträglich mit knappem Verkehrsraum. Die eigene Trasse sehr ungünstig, falls sie nicht auch von Autos, Bussen und Radlern benutzt werden kann. Die scheppernden und klingelnden Geräusche sind nervtötend. Bricht die Straßenbahn zusammen, ist dir gesamte Strecke (Gleis) blockiert. Da ist ein Oberleitungsbus besser. Ob man in Spandau die alte Tram wiederbelebt ist ein Platz- und Geldfrage. Der Bezirk ist sehr groß und die U-Bahn endet leider viel zu früh im Zentrum.

  16. 32.

    In West- und Mitteleuropa haben alle Millionenstädte mit Ausnahme von Birmingham eine U-Bahn, eine Strassenbahn sucht man aber in Paris vergeblich. Dafür folgen die dem Vorbild Wiens und haben begonnen, das Metronetz mit Linien bis weit in die Vororte zu verdoppeln. In vielen Städten lässt man die Tram zudem auf Teilstrecken unterirdisch fahren - s. z.B. Stuttgart oder Hannover. Das böte sich auch für West-Ost-Verbindungen in Spandau an wie man auch weitgehend allwettertaugliche kombinierte Trassen für Tram und Bus entlang der Heerstraße anlegen könnte, nicht nur Schönwetterschnellwege. Wuppertal hat 340.000 Einwohner und die BOStrab-Bahn von unten an die Schiene gehängt,

    Bzgl. des Bahnhofes Yorkstrasse und anderer empfehle ich eine Internetrecherche zu den Gründen der lang anhaltenden Sanierungen. Denkmalschutz und VOB sind nur einige wie es Ihnen wg. Ihrer Tram-Fixierung wohl ganz recht wäre, wenn man die Bahnhöfe sperrt und die U-Bahn möglichst unattraktiv macht.

  17. 31.

    Wow, jetzt kommt jemand auf die Idee die U7 zum Flughafen zu Verlängern.

    Sorry diese Idee kommt kommt 10 Jahre zu spät, der Ausbau hätte schon beim Bau des Flughafen beginnen sollen.
    Aber das ist Berlin, nichts bekommt man hin aber wenigstens haben wir bald eine Betrügerin als neue Bürgermeisterin, dann wird auch alles besser.

  18. 30.

    Die Grüne SenUVK hat nur wenige Dinge schnell erledigt. Dazu gehört die Streichung der Tram-Pläne für die Großstadt vor den Toren Berlins. Stattdessen ließ sie sich für den Etikettenschwindel auch vom RBB feiern, dass zwei Buslinien zusammengelegt und eine verkürzt wurde. Wer sich aber auch einmal die Verkehrsträger und die "Überlastet"-Medungen im aktuellen NVP angeschaut hat erkennt, dass vielfach eine Verdopplung der Gefängnisse nicht ausreicht. Dazu kommt noch eine höhere Reusegeschwindigkeit

  19. 29.

    Und eine Zierde für die Stadt sind die Kabel der Straßenbahn allemal!
    Verschönern das Stadtbild ins Unendliche.
    Wenn man übrigens einen Ort hinter Berlin in Brandenburg wohnt (direkt Ortsschild an Ortsschild zu Spanda), fährt dort 1x stündlich ein Bus. Für Pendler und Schüler einfach bezaubernd!
    Hier hat jede Familie so viele Autos, wie sie Mitglieder über 18 hat.
    So, Ihr Grünen, jetzt kommt Ihr! Vielleicht erfindet einer von Euch mal das Beamen!!!

    Ich fliege beruflich ca. 30x pro Jahr und bräuchte mit den Öffis ca. 2h zum BER. Noch Fragen?!

  20. 28.

    Es gibt doch ein sehr naheliegendes Verkehrsmittel, mit dem die Großstadt Spandau, gelegen in Berlin, sowohl ihren Binnenverkehr als auch den Verkehr in den übergroßen Rest von Berlin organisieren könnte: die Straßenbahn, passgenau vor allem für Städte oberhalb von 300.000 Einwohner.

    Außer Hamburg besitzen sämtliche Großstädte oberhalb von 300.000 Einw. Straßenbahnen. Spandau als Bezirk würde da gut hineinpassen. Der U-Bahn-Bau ist da schlichtweg überdimensioniert, in dem Maße, wie die Busse unterdimensioniert sind.

  21. 27.

    Wann werden endlich die Bahnhöfe Grenzallee und Yorckstraße (beide U7) restauriert, bevor dann auf die Idee gekommen wird, das heute schon nicht in Schuss gehaltene Streckennetz zu erweitern?

    Wir kurzgesprungen ist es, nur die Errichtung von Bahnhöfen ins Auge zu fassen, nicht aber deren Unterhaltung über die Jahrzehnte deren Bestands?

  22. 26.

    Wenn man abgelaufene 4-Fahrtenkarten ohne diskriminiert zu werden tauschen- oder zurückgeben kann, werde ich vielleicht auch mal wieder die BVG nutzen, so ist mir das zu teuer und nervenzerstörend.

  23. 25.

    OMG, Berlin plant mal wieder etwas... ok, Artikel gelesen und ich 20 Jahren " da war doch mal was" denken

  24. 24.

    Die Frau hat sicher studiert

  25. 23.

    Der Airport ist ein Öffentlicher Zielort und sollte schon daher(Größe/Bedeutung/Funktion)eine sehr gute Erreichbarkeit haben. Dazu gehört nach dem Verständnis der Moderne (Arbeits-/Lebenswelt)auch ein U-Bahnanschluss. Die Dringlichkeit sollte nach den Passierzahlen festgelegt werden, nur darf das nicht wieder 10-20 oder gar 30 Jahre dauern. Richtig ist, dass z.B. die Achse über Spandau hinaus via Falkensee/Finkenkrug langsam eine Blamagenummer wird. In der Wendezeit existierten schon dringliche Pläne, das war vor 30 Jahren und sah das Päckchen mit Spandau vor. Die Vorläufer dieser Forderungen dürften wohl das "Rentenalter" erreicht haben. Von jeder ÖPNV-Verbindung profitieren sektoral gesehen, Stadtteile, auch der Randbereich. Die Menschen länger als 20 Minuten warten zu lassen, ist einfach lebensfremd. Man kann nicht im Arbeitsleben/Wirtschaft sonst was erwarten, und die, die es machen sollen, stehen 20 Minuten an einer Haltestelle. In Bbg noch viel länger. Wann wird man je verstehn..

  26. 22.

    Vielleicht sollte mal jemand der Frau BVG-Chefin erzählen, dass in Berlin nicht nur die BVG Personen transportiert. Mit der Abstimmung U-Bahn - S-Bahn - Regionalverkehr lassen sich jede Menge Kapazitäten mit geringerem Mitteleinsatz aktivieren. Beispiel: FEX auch am Verkehrsknoten Schöneweide halten lassen. Der rauscht da nämlich durch. Aber vor allem sollte die Irre Zerlegung und Privatisierung des S-Bahn-Netzes verhindert werden.

  27. 21.

    Man kann sich viel Gedanken machen, wie die Verbindungen in die Vororte um Berlin herum aussehen könnten. Nur ist das mit den verkehrspolitischen Brandstiftern in Brandenburg, die ihre egoistischen Partikularinteressen zum alleinigen Entscheidungsmaßstab machen, ziemlich sinnlos. Die verhindern bereits seit einem Vierteljahrhundert den Ausbau der S-Bahn ins havelländische Umland. Die BVG sollte sich vorrangig mit Spandau beschäftigen, wo mehrere Großsiedlungen auf U- bzw. S-Bahnanschluss warten, aber keine einzige Überlegung von Brandenburg abhängig machen. Denn genau so ein Denkfehler hat bis heute den Anschluss des fast einwohnerstärksten Berliner Stadtrandortsteils Staaken an die S-Bahn ausgebremst. Und die BVG glaubt doch nicht etwa wirklich, dass sie mit noch mehr Bussen in Spandau eine Verkehrswende erreicht? Von Bussen hat Spandau jetzt schon viel zu viel und die Schnauze voll, weil die besseren Alternativen auf Schienen - S-Bahn,
    U-Bahn, Straßenbahn - in diesem Bezirk extrem vernachlässigt wurden.

  28. 20.

    Man sollte immer den VBB in Auge haben, auch wenn es hier erstmal um die BVG geht. Berlin braucht dringend um Vollumfänglich die U-Bahn. Busse und Tram sind so gut wie fast überall zu entfernen. Busse max. nur als kurzen Zubringer zur U und S-Bahn und nicht als eine Linie durch die ganze Stadt. Ganz wichtig ist halt die Anbindung des Umlandes damit weniger Autos in der Stadt kommen.

  29. 19.

    Was in den Untergrund gebuddelt wird, kostet wahnsinnig viel Geld und Beton, ist mit Gepäck und Rolli schlechter erreichbar und wird erst sonstwann fertig. Kann man begreifen und baut lieber ne Tram. Oder auch nicht - und macht den Fehler bedarfsferner Planung ein weiteres Mal.

  30. 18.

    Vielleicht sollte mal erst der BER funktionieren bevor man weiterdenkt.
    Das Alte ist noch nicht mal zu Ende gedacht worden.
    Habe 5 Stunden gewartet und trotzdem meinen Urlaub verpasst.

  31. 17.

    Das ist also die neue Verkehrswende, wir kümmern uns um Brandenburg.
    Bravo. Einmal ist das ja schon in die Hose gegangen. U Bahnen nach Falkensee oder sonst wohin sind ja ganz toll damit die Menschen die dort wohnen nicht vom Verkehrslärm belästigt werden. Aber im Ernst die BVG ist ein Berliner Unternehmen und sollte sich erstmal um Berlin kümmern. Und wenn dann noch Geld vorhanden ist kann man ja weiter spinnen

  32. 16.

    Alles was unterirdisch unterwegs ist, ist es nicht oberirdisch. Kann man begreifen und baut eine U-Bahn. Oder auch nicht - und baut ne Straßenbahn...

  33. 15.

    Ja, sagte Edmund Stoiber nicht einst: "In zehn Minuten steigen Sie in den Hauptbahnhof ein und sind Charles de Gaulle." ?Oder so ähnlich. - Die Anbindung des BER ist derzeit schon okay; ich habe darüber zumindest keine Klagen gehört. Nur über die stockende Abfertigung. - Also wenden wir uns tatsächlich endlich Wichtigem zu, nämlich dem Alltag (!) der Menschen in den Außenbezirken. Auch Querverbindung sollten da definitiv optimiert werden. Zumindest für Güter gab es ja am Stadtrand mal den Güteraußenring. Die Trassen sind teils noch rudimentär vorhanden. https://de.wikipedia.org/wiki/Güteraußenring

  34. 14.

    Die schönsten Strecken nutzen nichts, wenn man sie nicht benutzen kann, weil zu selten was kommt, weil das bisschen, was kommt, unpünktlich ist (zu früh oder zu spät), weil die Bahnen dreckig und/oder zu voll sind, weil man angebettelt oder angepöbelt wird, weil man durch Musik oder Telefonate der Mitreisenden belästigt wird.
    Ganz zu schweigen von der Maskenpflicht, die aber hoffentlich bald ein Ende hat.
    Weite Strecken brauchen ewig. Besser wäre es, wenn man für Entfernungen wie von Strausberg nach Potsdam Schnellverbindungen mit wenigen Zwischenhalten an prägnanten Punkten einrichten würde.

  35. 13.

    Es gibt absolut keinen verkehrlichen Mehrwert, der im Verhältnis zu den immensen Kosten steht.
    Es gibt so viele Strecken in Berlin, wo eine Realisierung wesentlich sinnvoller wäre!
    Ab 2025 wird der FEX-Zug in unter 15 Minuten vom Südkreuz zum BER fahren. Neuköllner können dort umsteigen oder wie aktuell in Rudow in einen Express-Bus steigen, der sie in 7 Min. direkt bis ans Terminal fährt.
    Warum ist die Busanfahrt den wenigen Fluggästen aus Neukölln nicht zuzumuten, wenn es ALLEN über Jahrzehnte in Tegel zugemutet wurde?

  36. 12.

    ... vor allem wenn es nicht das eigene Geld kostet, sondern das der Steuerzahler welches man sinnlos verpulvert.

    Warum nicht gleich eine U-Bahnlinie zur Ostsee oder Frankfurt/Oder?

  37. 11.

    Gute Ideen, mehr davon, mehr U-Bahn, mehr S-Bahn.

  38. 10.

    Es gibt absolut keinen verkehrlichen Mehrwert, der im Verhältnis zu den immensen Kosten steht.
    Es gibt so viele Strecken in Berlin, wo eine Realisierung wesentlich sinnvoller wäre!
    Ab 2025 wird der FEX-Zug in unter 15 Minuten vom Südkreuz zum BER fahren. Neuköllner können dort umsteigen oder wie aktuell in Rudow in einen Express-Bus steigen, der sie in 7 Min. direkt bis ans Terminal fährt.
    Warum ist die Busanfahrt den wenigen Fluggästen aus Neukölln nicht zuzumuten, wenn es ALLEN über Jahrzehnte in Tegel zugemutet wurde?

  39. 9.

    Kann man sich so lange einen Zuschuster-BER leisten ? Ab wann stehen wirklich klimaneutrale Antriebe zur Verfügung, dass man ei.nen BER überhaupt noch betreiben sollte. Wir können doch nicht weiter massig Kerosin verballern und im Winter in der fast kalten Wohnung sitzen. Noch spürt man die wärmende Sonne. Bald kommt der Vorgeschmack

  40. 8.

    Die Anbindung der spandauer Randgebiete ist ein alter Hut. Schon in den 70ern war geplant, die damalige U1 bis zum Nennhauser Damm zu ziehen, und die U7 bis Gatow /Kladow. Deswegen ist Rathaus Spandau als Umsteigebahnhof konzipiert. Sollte das Vorhaben endlich umgesetzt werden, wäre das löblich. Die Ansage bis in den brandenburger Speckgürtel zu bauen, suggeriert, dass da jemand mitgedacht hat. Es ist sinnfrei am Stadtrand stehen zu bleiben. Entlastung bringen nur große P&R Flächen außerhalb bewohnten Gebietes.. Bin gespannt, was davon umgesetzt wird.

  41. 7.

    Hut ab vor unseren Vorfahren die vor 100 Jahren den Mut aufgebracht haben ein gutes S und U Bahn Netz aufzubauen und an die Aussenbezirke mit gedacht haben. Jetzt kriegen wir nicht Mal ordentliche Anbindungen von allen Seiten zum Flughafen hin. In Wien fahren viele Fernzüge zum Flughafen und das mit S bahntarif. Als Idee. Wie wäre es mit einem 2.Stadtring für die Aussenbezirke

  42. 6.

    So ist das, wenn man ortsfremde Personen in Führungspositionen bringt, wo es auch massiv mit Heimatkunde klemmt. Außenbezirke sollte auch einschließlich Treptow, Köpenick, Hellersdorf, Marzahn, Lichtenberg, Pankow bedeuten.

  43. 5.

    Frau Kreienkamp sagt, der Verkehr zum BER würde "auch künftig" nicht weniger. Will sie damit entschuldigen, dass eine teure und ressourcenvernichtende, zusätzliche Anbindung des BER per U-Bahn frühestens 2040 fertig wäre? Glaubt jemand mit mindestens einem bisschen Einblick in Berliner Planungsrealitäten ernsthaft, eine überflüssige, weil bereits vorhandene Tunnelanbindung eines Flughafens könne gleichzeitig realisiert werden mit der dringend notwendigen Schienenanbindung zahlreicher Berliner Außenbezirke? - Macht endlich Schluss mit den ganzen Beton-Fantasien. Plant jetzt endlich leistungsfähige Tramverbindungen in die Außenbezirke, die noch Chancen haben fertig zu werden, bevor der Berlin-Boom wieder ganz vorbei ist.

  44. 4.

    Ok gut, dann sehen wir uns in zwanzig Jahren wieder wenn das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen ist. Unsere Urenkel können dann bei der Einweihung dabei sein. An solche Dinge hätte man halt gleich denken müssen, als man mit der Planung des Flughafens angefangen hat, aber den damaligen Planern war eine Autoanbindung näher am Herzen.

  45. 3.

    Seht gut und sympathisch, dass sich die BVG auch mal (verkehrs)politisch positioniert!

    Bessere Querverbindungen ließen sich wohl vor allem durch neue Straßenbahnstrecken schaffen - leider ist ja bekannt, was die Berliner SPD-Führung davon hält.

    Die Berliner SPD argumentiert in dieser Hinsicht ähnlich unlogisch wie die FDP auf Bundesebene beim Thema Finanzen: Staus und Emissionen im Straßenverkehr findet man irgendwie blöd. Aber Autos zugunsten neuer Straßenbahnen und Radwege Platz wegnehmen, will man auch nicht. Deshalb lieber noch ein paar Jahre warten, bis Scheuers Flugtaxis kommen oder/und der Hype um dieses Modethema Klimawandel vorbei ist...

  46. 2.

    Viele nette Ideen, die Günther schon früher hatte, aber nicht zur Ausführung bringen wollte. Der BVG sind dabei die Hände gebunden, wenn die Politik so unwillig ist. Etwas anderes kann die aber dennoch selber tun, um die Situation für den ÖPNV zu verbessern: Es muss mehr und konsequenter an Bushaltestellen etc. abgeschleppt werden. Dabei darf auch keine Rücksicht auf wild abgestellte Zweiräder genommen werden.

  47. 1.

    Ich dachte, die Verlängerung der U7 zum Flughafen ist schon lange beschlossen?
    Das Frauenviertel wurde so konstruiert, dass ein U- Bahnhof fest eingeplant ist.
    Passiert ist bisher weder im Frauenviertel was noch am Flughafen.
    Neu ist dieser Gedanken ganz und gar nicht.
    Ich fände es eine Selbstverständlichkeit die U7 zu verlängern, lange genug Zeit war ja.

Nächster Artikel