Großeinsatz der Feuerwehr - Brand in Kunststoff-Lagerhalle in Elsterwerda gelöscht

Mo 18.10.21 | 14:11 Uhr
  5
Feuerwehreinsatz beim Großbrand Elsterwerda. (Quelle: rbb/Ralf Jußen)
Audio: Antenne Brandenburg | 17.10.2021 | Martin Schneider | Bild: rbb/Ralf Jußen

Am Wochenende hat eine Lagerhalle mit Kunstoff in Elsterwerda gebrannt. Der Einsatz war nach Angaben der Feuerwehr wegen der großen Hitze schwierig. Am Montagmittag konnte der Großbrand gelöscht werden.

Die Brandenburger Feuerwehr hat am Montag einen Brand in Elsterwerda (Landkreis Elbe-Elster) gelöscht. Er war der Samstagabend in einer Lagerhalle ausgebrochen. Nach Polizeiangaben wurde niemand verletzt.

Der Sachschaden wird auf einen Betrag im mittleren sechsstelligen Bereich geschätzt. Experten des Landeskriminalamtes haben die Ermittlungen zur Brandursache übernommen. Es werde in alle Richtungen ermittelt, hieß es. Auch eine Selbstentzündung könne möglich sein.

Zunächst konnte das Gelände, das einem der größten Arbeitgeber der Stadt gehört, wegen der hohen Temperaturen von den Ermittlern jedoch noch nicht betreten werden.

Am Samstagabend gegen 22:30 Uhr sei die Feuerwehr alarmiert worden, hatte Feuerwehr-Einsatzleiter Uwe Petersen dem rbb gesagt. Die Rettungskräfte hatten die Flammen am Sonntag dann weitgehend unter Kontrolle. Wegen des lang andauernden Einsatzes mussten Einsatzkräfte ausgetauscht werden. Am Abend waren noch rund 100 Feuerwehrleute vor Ort.

Auf dem Firmengelände brannten auf circa 1.000 Quadratmetern Kunststoffrecyclingreste. Die Löscharbeiten seien sehr anstrengend gewesen, sagte der Einsatzleiter. "Die Kameraden konnten ja nur unter schwerem Atemschutz ihre Arbeit verrichten und das ist ja dann auch noch viel anstrengender."

Zwei Wohnblöcke mussten evakuiert werden

Diese Kunststoffe befanden sich auf einem überdachten Außenbereich auf dem Firmengelände. Wegen der starken Rauchentwicklung sollten Anwohner Fenster und Türen schließen sowie Lüftungsanlagen abschalten. Am Sonntagabend wurde die Warnung wegen der giftigen Rauchwolke aufgehoben.

Etwa 25 Personen, die in der Nähe der Firma wohnen, hatten ihre Wohnungen verlassen müssen. "Viele haben sich privat geholfen", sagte Bürgermeisterin Anja Heinrich gegenüber Brandenburg aktuell. "Das klappte gut und denjenigen, die keine Unterkunft hatten, konnte die Stadt helfen, mit der eigenen städtischen Sportpension." Zwei Wohnblöcke seien betroffen gewesen. Die Anwohner durften am Sonntagabend in ihre Wohnungen zurückkehren. Verletzt wurde niemand.

Sendung: Radioeins, 17.10.2021, 7.30 Uhr

5 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 5.

    Danke für die Info. Lassen Sie es uns bitte wissen ob wieder Brandstiftung vorliegt. Sofern Sie es schon erfahren haben. Fast jeden Tag derartige Nachrichten.

  2. 4.

    Danke für die sachliche Richtigstellung!

  3. 3.

    Es handelt sich nicht um Plastikmüll und es ist auch kein Recyclinghof. Das betroffene Unternehmen fertig aus altem Baukunstoff, also alten Dämmmaterialien, neu Platten für die Fassadendämmung oder auch Lärmschutzdecken. Genau ein Teil dieses Lagers, alter Dämmstoffe ist von dem Brand betroffen.

  4. 2.

    So dachte ich auch bei der Überschrift. Altreifenlager hatten wir ja auch schon des öfteren.......
    Ein Schelm, wer dabei böses denkt.

  5. 1.

    Und wieder brennt ein Recyclinghof. Mich überrascht dass schon nicht mehr. Wohin mit all dem Kunststoff, wenn nicht verschifft in Übersee, so dann eben mit einem Feuerchen gleich hier zuhause. Man kanns ja mal versuchen. Ironie off.

Nächster Artikel