Berlin-Marzahn - Gärten der Welt haben jetzt auch einen Jüdischen Garten

Di 19.10.21 | 15:53 Uhr
  1
Neu angelegt ist der Jüdische Garten in den Gärten der Welt am 19.10.2021. (Quelle: dpa/Jens Kalaene)
Audio: Inforadio | 19.10.2021 | Matthias Bartsch | Bild: dpa/Jens Kalaene

In den Gärten der Welt in Berlin-Marzahn wird ab Mittwoch jüdische Kultur präsentiert. Auf einer Fläche von knapp 2.000 Quadratmetern soll nach Angaben des Umweltsenats Besuchern ein tiefer Einblick in die Vielfalt jüdischen Lebens und Geschichte gewährt werden.

Als landschaftsarchitektonisch-künstlerischer Beitrag komplettiere der neue Garten den Dialog der Kulturen, Religionen und Weltanschauungen in den Marzahner Gärten, hieß es weiter.

Neben dem Jüdischen existieren in den Gärten der Welt bereits der Christliche und der Orientalische Garten. In Harmonie seien die drei großen monotheistischen Religionen jetzt in Marzahn vertreten, hieß es weiter.

Der jüdische Garten in den Gärten der Welt. (Quelle: rbb/M. Bartsch)
| Bild: rbb/M. Bartsch

Der Jüdische Garten knüpft den Angaben zufolge an das Naturverständnis im Judentum an. Er geht in seiner Gestaltung insbesondere darauf ein, dass in der Diaspora (Gebiet, in dem eine konfessionelle oder nationale Minderheit lebt) oft ein kleines Fleckchen Erde genügen musste, auf dem Nutz- und Zierpflanzen sowie Pflanzen für den zeremoniellen Gebrauch gezogen wurden.

Im Jüdischen Garten gedeihen daher Pflanzen, die zur Geschichte und Kultur jüdischen Lebens gehören. So zählen beispielsweise die ausgewählten Pflanzenarten Weizen, Wein und Feigen zu den "sieben Arten" der hebräischen Bibel, die das Volk Israel im gelobten Land fand.

Ab Mittwoch ist das Areal offiziell Teil der Gärten der Welt und ist für Besucher zugänglich.

Sendung: radioBerlin 88,8, 19.10.2021

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Ein wunderbares Vorhaben. Und in diesem Zusammenhang empfinde ich es als schade, dass der Christliche Garten sich all zu sehr im plakativ arrangierten Wort erschöpft. Da sind der Islamische Garten und jetzt der Jüdische Garten von anderer Gestalt.

Nächster Artikel