Versuchter Mord - Drei Brandstifter in Neuruppin zu langen Haftstrafen verurteilt

Archvbild: Das Landgericht und die Staatsanwaltschaft Neuruppin in der Feldmannstraße. Sie sind in Gebäuden der ehemaligen preußischen Königstorkaserne untergebracht. (Quelle: dpa/J. Kalaene)
Bild: dpa/J. Kalaene

Die Jugendstrafkammer des Landgerichts Neuruppin hat drei Brandstifter zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Der 20-jährige Hauptangeklagte erhielt wegen versuchten Mordes, Brandstiftung und Sachbeschädigung eine Jugendstrafe von fünf Jahren und sechs Monaten, wie Gerichtssprecherin Iris le Claire am Montag mitteilte. Laut Urteil hatte der 20-Jährige unter anderem im Oktober vergangenen Jahres in Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin) ein Wohnmobil angezündet, in dem ein Ehepaar schlief. Das Ehepaar konnte sich retten.

Tatmotiv: Kick und Aufmerksamkeit

Die Kammer sei davon ausgegangen, dass der 20-Jährige damit rechnen musste, dass sich in dem Wohnmobil Menschen aufhielten, sagte die Gerichtssprecherin. Denn der Stellplatz werde häufig von Wohnmobilen genutzt. So habe der Angeklagte den Tod von Menschen in Kauf genommen. Der 20-Jährige hatte vor Gericht erklärt, er habe die Brandstiftungen wegen des "Kicks" und der erzeugten Aufmerksamkeit verübt. Er wurde zudem zur Zahlung eines Schmerzensgeldes an das Ehepaar verurteilt, dessen Höhe noch festgelegt werden muss.

Ein Mitangeklagter im Alter von 26 Jahren erhielt wegen Brandstiftung und Sachbeschädigung vier Jahre und drei Monate Haft, ein weiterer 23-jähriger Angeklagter wurde wegen Beihilfe zu zwei Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt.

Das Trio soll zwischen Juli und November vergangenen Jahres in Neuruppin und Umgebung in zahlreichen Fällen Autos, Motorräder und Heuballen angezündet haben. Den Brandanschlag auf das Wohnmobil hatte der 20-Jährige alleine verübt. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

Sendung: Brandenburg aktuell, 11.10.21, 19:30 Uhr

Nächster Artikel