307 Kilogramm - Schwerster Kürbis kommt in diesem Jahr aus der Prignitz

Mo 18.10.21 | 08:13 Uhr
Andres Kiefel aus Reckenzin (Prignitz) präsentiert seinem 307 Kilogramm schweren Kürbis. (Quelle: dpa/Winfried Wagner)
Bild: dpa/Winfried Wagner

Ein Kürbiszüchter aus der Prignitz hat am Sonntag den traditionellen Wettstreit um den schwersten Kürbis im agrarhistorischen Museum, Agroneum, in Alt Schwerin (Mecklenburgische Seenplatte) gewonnen. Das Exemplar von Andreas Kiefel brachte beim Kürbisfest genau 307 Kilogramm auf die Waage.

Wie Museumsleiterin Anke Gutsch sagte, lag der 42-jährige IT-Fachmann aus Reckenzin bei Karstädt um 30 Kilogramm vor dem Zweitplatzierten, Vorjahressieger Fiete Stutz aus Röbel. Die Familie des 13-Jährigen hatte diesmal sogar zwei Kürbisse am Start, die es mit 277 Kilo auf Platz zwei und mit 263 Kilo auf den dritten Rang brachten.

Beim Kürbisfest in dem Museum suchen Hobbyzüchter aus Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg die schwersten Herbstfrüchte des Jahres. Der zweitplatzierte Schüler aus Röbel hatte zuletzt dreimal den Titel gewonnen, 2020 mit einem 250 Kilogramm-Exemplar.

Das Jahr 2021 war ein gutes Kürbisjahr, erläuterten die Gartenfachleute. Es sei nicht zu warm gewesen und habe ausreichend Regen gegeben. Trotz der coronabedingten Einschränkungen kamen am Sonntag rund 2.000 Gäste in das Freilichtmuseum, das landwirtschaftliches Leben der letzten 200 Jahre zeigt.

Sendung: rbb24, 17.10.2021, 21:45 Uhr

Nächster Artikel