Bergung abgeschlossen - Lkw rollt von Fähre in Tegeler See

Di 19.10.21 | 07:57 Uhr
  25
LKW wird geborgen (Quelle: TV News Kontor)
TV News Kontor
Video: rbb|24 | 19.10.2021 | Material: TV News Kontor | Bild: TV News Kontor

Ein Lkw, der von einer Fähre in den Tegeler See in Berlin-Reinickendorf gerollt ist, konnte inzwischen geborgen werden. Verletzt wurde niemand, das Führerhaus war nicht besetzt. Der Fahrer hatte vergessen, die Handbremse zu ziehen.

Dutzende Feuerwehrleute haben in der Nacht zu Dienstag einen LKW geborgen, der in den Tegeler See gerollt war. Ein Rüstwagen und ein Feuerwehrkran zogen den unbeladenen Zwölftonner mit Seilwinden ans Ufer, schrieb die Feuerwehr auf Twitter. Ein Versuch, den Lkw mit Hebekissen zu bergen, hatte anfänglich laut Feuerwehr nicht funktioniert. Die Bergung hätte neun Stunden gedauert und sich schwierig gestaltet – 45 Feuerwehrleute und auch Taucher waren im Einsatz.

Kräne und Taucher für die Bergung

Der zwölf Tonnen schwere Lkw war am Montagnachmittag von einer Fähre in den Tegeler See gerollt. Das Fahrzeug stand auf der Fähre, die zur Insel Scharfenberg unterwegs war, wie Berliner Polizei und Feuerwehr dem rbb bestätigten. Verletzt worden sei niemand, das Führerhaus war nicht besetzt.

Ein Lkw ist am 18.10.2021 von einer Fähre in den Tegler See gerollt. (Quelle: Morris Pudwell)
Bild: Morris Pudwell

Der Lkw transportierte einen Container für eine Baustelle auf der Insel Scharfenberg. Der Lkw-Fahrer hatte nach eigener Aussage vergessen, die Handbremse anzuziehen und musste dabei zusehen, wie das Fahrzeug rückwärts die Reling runterrollte. "Ich hab natürlich noch versucht, durch Öffnen der Fahrertür, die Handbremse anzuziehen, aber natürlich nicht geschafft", sagte er.

Sendung: rbb 88,8, 18.10.2021, 15:30 Uhr

25 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 24.

    Die menschliche Logik ist dort geblieben, wo Ihre Rechtschreib-Orthographie- und Grammatikkünste sind. An einem sehr weit enfernten Ort und da feiern sie eine wilde Party.

  2. 22.

    Einfach mal das Video anschauen und gut zuhören (wird am Ende auch noch lustig), da stellt man dann fest, daß da wohl der Chef selbst seinen LKW versenkt hat.
    Ich glaube nicht das ein Angestellter sich getraut hätte, dieses Statement vor der Kamera abzugeben.

  3. 21.

    Das ist einem Lehrer der Schulfarm in den 80ern auch mal passiert. Keine Handbremse und schwupps war der PKW verschwunden. Sehr zum Vergnügen der Schülerschaft.

  4. 20.

    Nein,das sollte man nicht ! Das würde ja den Fährmeister Arbeitslos machen ,Millionen Kosten,und die Umwelt verschandeln . Zumal so etwas , wie ich meine, extrem selten passiert.

  5. 18.

    Vielleicht wenigstens einen kombinierten Fußgänger- / Fahrradtunnel? :-)

  6. 17.

    Hallo, JustABerliner.
    Der Bau eines Tunnels zur Insel ist hier nicht machbar. Zum Einen ist beidseits für den Tunnelbau gar kein Platz, zum Anderen stehen Gebäude und Wege auf Scharfenberg in großen Teilen unter Denkmalschutz. Außerdem handelt es sich bei der Schulfarm um ein staatliches Gymnasium mit Internat, es gibt gar kein Straßenverkehr.

  7. 15.

    Eien Geschichte wo man nur noch den Kopf schüttelt. Wo ist die Menschkiche Logik und Verstandt geblieben. Beim Aussteigen eines LKW nicht die Handbremse anzuziehen? Auch weil am Tegeler See Wasserschutzgebiet ist und in Richtung Spandau die Wasserwerke sind, die sich bemühen, für die Berliner, das Wasser zu Trinkwasser qualität zu bringen. Es ist einfach fahrlässig gewesen.

  8. 14.

    Sollte man, um solche Unfälle in Zukunft zu vermeiden über den Bau eines Tunnels zur Insel Scharfenberg nachdenken?

  9. 13.

    Aber nicht bei einer so kurzen Fahrt...
    Es geht hier nicht um die Fähre nach Skandinavien, sondern nur zur Insel Scharfenberg.

  10. 12.

    Also erstmal schön das es nur SACHSCHADEN GAB .
    Aber trotzdem müsste doch auch der Fuhrmann Sicherungskeile vor den Reifen legen das sowas nicht passieren kann?
    Denn eine Bremse kann immermal versagen.

  11. 11.

    Kann mich da nur anschließen, dass geht garnicht. Muss vor allem an den Fahrer denken, kann gut sein,dass der seinen Job los ist und ein solcher Job ist i.d.R. bereits nicht so dolle (bezahlt). Über Menschen herzuziehen denen irgendein Unglück passiert ist,ist wirklich nicht cool!

  12. 10.

    Ups, nicht schön was da passiert ist. Aber so etwas kann jedem passieren. Gut ist, dass niemand verletzt wurde. Den LKW kann man abschreiben, ein Totalschaden wird es wohl sein. Hoffentlich kriegt die Feuerwehr das Fahrzeug wieder schnell geborgen. Aber egal wie lange es dauert, hoffentlich entwickelt sich aus der Ladung und / oder den Betriebsmitteln des LKW keine große Umweltkatastrophe.

  13. 9.

    Ihr seid echt furchtbar Leute. Da ist beim ersten Kommentar ein offensichtlicher Fehler passiert. Und was macht die versammelte Meute hier? Häme und Spott ausschütten. Ganz großes Kino.

  14. 8.
    Antwort auf [Tirolerbaer] vom 18.10.2021 um 16:07

    Un petit peu Denglisch klappt in bella Italia eigentlich immer. In Kanada spricht man sogar auch fransösiesch. Klappt mit den Carabinieri und den Mounties auch. Aber hauptsache Schnitzel mit Pommes kann man lesen - gelle.

  15. 7.

    Sehr geehrter „Gummibär“,
    ist mir beim ersten Satz auch gleich eingefallen.
    Mit freundl. Grüßen

  16. 6.

    Vielleicht hatte er Fischfutter geladen und wollte die Fische füttern. Bitte als Ironie als Ersatz zu den ersten Kommentare sehen.

Nächster Artikel