Brandenburg an der Havel - Panzer eines Militärkonvois verursacht kilometerlange Ölspur

Mi 06.10.21 | 12:35 Uhr
  13
Rumänische Panzer verlieren Öl auf Brandenburger Straßen. (Bild: TNN)
Video: rbb|24 | 06.10.2020 | Material: TeleNewsNetwork | Bild: TNN

Eine kilometerlange Ölspur auf der B102 bei Brandenburg an der Havel hat am späten Dienstagabend zu einer Straßensperrung geführt. Die Verschmutzung zog sich vom Gemeindeteil Tieckow der Stadt Havelsee (Potsdam-Mittelmark) bis nach Brandenburg, wie ein Sprecher der Polizeidirektion West am Mittwoch mitteilte.

Grund für die Verschmutzung war demnach ein Leck im Motor eines Panzerfahrzeugs eines Militärkonvois. Wie die Feuerwehr Brandenburg an der Havel mitteilte, wurde sie von den Feldjägern der Bundeswehr über die Verschmutzung informiert.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr mussten das auslaufende Ölgemisch mit einer speziellen Reinigung beseitigen. An der Reinigung waren zwei Spezial-Lkw eines Bergungsunternehmens beteiligt, die mit spezieller Reinigungstechnik den Fahrbahnbelag von dem Ölfilm gereinigt haben. Der Einsatz dauerte mehrere Stunden. Gegen Mitternacht konnte die Sperrung wieder komplett aufgehoben werden.

Sendung: Brandenburg Aktuell, 06.10.2021, 19:30 Uhr

13 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 13.

    Es wird eine Dieselspur sein, soviel Öl ist gar nicht in dem Fahrzeug.

  2. 12.

    "Sieht nach alten TAB-71M aus, bis 1990 produziert. " Na dann ist doch alles klar, ein Auslaufmodell halt... ^^

  3. 11.

    Ich stelle mir nur eine Frage
    Warum verlegt man die Kräfte nicht per Bahn? Auch in Rumänien gibt es eine Eisenbahn! Auch die Aussage nun muss ein Lkw das Teil zurück fahren ? Eisenbahn ! Ist ganz was neues

  4. 10.

    In den 17 Uhr Nachrichten wurde informiert, dass es sich um eine rumänisches Militärfahrzeug handelt.
    Ich entschuldige mich bei der Bundeswehr für die Unterstellung. So ist das mit I unvollständigen Informationen.

  5. 9.

    Sieht nach alten TAB-71M aus, bis 1990 produziert.

    @rbb: Das sind _keine_ Panzer sondern eher leicht gepanzerte Mannschaftstransporter, früher auch Schützenpanzerwagen genannt.

  6. 8.

    Wenn der Motor fest geht....am Öl lag es nicht, war keins drin.

  7. 7.

    Diese Karren sind wirklich zu nichts gut! Weg damit!

  8. 6.

    Vielleicht mal richtig lesen. Es handelt sich um rumänische Panzerfahrzeuge. Wieso sprechen Sie von Straßenzulassung. Kampffahrzeuge benötigen keine Straßenzulassung. Außerdem kann so etwas immer mal passieren und wurde auch von den Feldjägern gemeldet

  9. 5.

    Nicht gut solch ein Ölleck, aber es passiert nunmal und glücklicherweise haben die Feldjäger aufgepasst, so dass nur die Straße verschmutzt wurde. Teuer ist mit Sicherheit zwar die Beseitigung und der Bund (alle Steuerzahler) muss zahlen. ABER es ist immer noch besser so für die Umwelt, da sich andere Umweltsünder gerne davonstehlen und meist die ortsansässigen Gemeinden auf der Rechnung sitzen leben...

  10. 4.

    „Warten“ ist das Stichwort: Es wird so lange „gewartet“, bis sich ein offensichtlicher Schaden zeigt ; )

  11. 3.

    Sieht aus wie ei. BtR 60 aus russischer Produktion.
    Fehlt wohl das Service Personal.

  12. 2.

    Hauptsache die Autofahrer müssen regelmäßig zum TÜV.

  13. 1.

    So werden also die für den öffentlichen Straßenverkehr zugelassene Fahrzeuge gewartet.

Nächster Artikel