Ab 16 Uhr kein S-Bahnverkehr - Für die Dach-Sanierung des Ostbahnhofs wird ein Mega-Gerüst aufgebaut

Fr 29.10.21 | 07:49 Uhr | Von Georg Berger
  6
Sanierung des Ostbahnhofs (Quelle: Georg Berger)
Video: Abendschau | 30.10.21 | Georg Berger | Bild: Georg Berger

Über der gläsernen Kuppel des Ostbahnhofs wird am Wochenende in über 40 Meter Höhe eine riesige Brücke über das gesamte Dach gebaut. Sie soll bei der Sanierung des Bahnhofs helfen, führt aber erst einmal zu Einschränkungen. Von Georg Berger

"Da muss jeder Handgriff sitzen", sagt Patricia Deurer von der Deutschen Bahn mit Blick auf die spektakuläre Kran-Aktion die am Wochenende am Berliner Ostbahnhof geplant ist. Für die Sanierung des Ostbahnhofs wird über der gläsernen Kuppel des Bahnhofs in über 40 Meter Höhe eine Brücke über das gesamte Dach gebaut. Der Bahnhof wird deshalb für den S-Bahnverkehr gesperrt: Unterbrochen sind die S3, S5, S7 und S9 von Freitag 16 Uhr bis Montag 01:30 Uhr. Ersatzweise fahren zwischen den Bahnhöfen Warschauer Straße und Alexanderplatz Busse.

Geplant ist, eine 75 Meter lange Stahlkonstruktion in einer Höhe von über 40 Metern so über dem nördlichen Hallendach des Ostbahnhofs zu platzieren, dass sie über die gesamte Länge hin- und hergefahren werden kann. Von diesem Brückenträger aus wird die Bahn das Hallendach sanieren. Stahlteile und Glasscheiben sollen so transportiert und eingebaut werden - und das ganze bei laufendem Bahnbetrieb. Ursprünglich wollten die Bauleute hier vier Turmkräne aufstellen, doch weil das für die Bahn zu gefährlich war, wurde diese sogenannte Schutzbrücke konstruiert.

Sanierung des Ostbahnhofs (Quelle: Georg Berger)
Das rote Gerüst im Bahnhofsgebäude. | Bild: Georg Berger

Bauen bei laufendem Betrieb

Sechzig Tonnen ist die Schutzbrücke schwer und siebzig Meter lang. Eine Fachwerkkonstruktion aus Stahl, die die Bauleute in der Erich-Steinfurth-Straße hinter dem Bahnhof zusammengebaut haben. Leuchtend rot ist sie lackiert. So ist sie schon von weitem zu sehen.

Patricia Deurer arbeitet schon seit zehn Jahren im Projekt zur Sanierung des rund hundert Jahre alten Hallendaches. Damals hatte sie den Korrosions- und Brandschutz bis in eine Höhe von sieben Meter erneuern und die Nordfassade sowie die Verglasung instand setzen lassen. Schließlich hatte vor zwei Jahren ein Gutachten ergeben, dass möglicherweise Stahlzug-Anker im Untergrund nicht mehr voll belastbar sein könnten. Ein Aufschrei ging durch die Presse. War die Standsicherheit gefährdet? Sicherheitshalber ließ die Bahn die Stützen verstärken. Seither sieht jeder Fahrgast, dass der Bahnhof eine Baustelle ist.

Archivbild: Blick auf den Eingangsbereich und Bahnhofsvorplatz des neugestalteten ehemaligen Ostbahnhofs, der 1988 in Hauptbahnhof umbenannt wurde; 12.01.1988 (Quelle: Historische Sammlung der Deutschen Bahn AG)
Zwischen 1987 und 1998 hieß der Bahnhof Haupt- statt Ostbahnhof. | Bild: Historische Sammlung der Deutschen Bahn AG

Das Tor nach Osten: Bahnhof mit Geschichte

Gebaut wurde die Station ursprünglich als Kopfbahnhof für die Strecke nach Frankfurt Oder. Mit dem Bau der Stadtbahn 1875 wurde sie zum Durchgangsbahnhof, erhielt den Namen Schlesischer Bahnhof und wurde zur internationalen Drehscheibe. Die Züge fuhren nicht nur nach Breslau, wer zur Kaiserzeit etwa nach Moskau, St. Petersburg oder Königsberg wollte, der konnte hier einsteigen, aber auch Wien, Budapest und Konstantinopel wurden von hier aus angefahren. In den 20er und 30er Jahren des letzten Jahrhunderts wurden die Bahnsteighallen erneuert. Rund 170 Züge wurden vor dem Zweiten Weltkrieg hier täglich abgefertigt.

Die DDR-Führung ließ die Station in den 50er Jahren dann in Ostbahnhof umbenennen. Schließlich hatte man die Oder-Neiße-Grenze anerkannt. Von hier aus fuhren die Züge nach Dresden, Halle und Leipzig, aber auch nach Prag, Budapest und Wien. In den Achtziger Jahren bekam der Bahnhof eine neue Eingangshalle und wurde 1987 erneut umbenannt, diesmal in Hauptbahnhof. Erst 1998 bekam die Station ihren alten Namen Ostbahnhof zurück, gleichzeitig wurde die heutige Bahnhofshalle gebaut.

Sanierung des Ostbahnhofs (Quelle: Georg Berger)
Die Beine des Gerüsts, das über das Dach führen solll. | Bild: Georg Berger

Weitere Sperrung folgt

Seit 2011 werden die Bahnsteighallen nun saniert. Die alten Stahlträger, so Patricia Deurer, sind dabei noch immer in einem sehr guten Zustand. Sie bleiben erhalten, werden nur sandgestrahlt und neu mit Korrosionsschutz angestrichen. Allerdings müssen viele Stahlzugbänder ausgetauscht werden. Diese sind wie die Sehne eines Flitzebogens unter einem gebogenen Stahlträger gespannt und sorgen dafür, dass dieser sich nicht verformen kann. Außerdem werden die alten Oberlichter, die spitz aus der Decke herausragen, verschwinden und durch neue rund geformte Glasflächen ersetzt.

Wenn alles nach Plan verläuft, werden die Arbeiten in vier Jahren abgeschlossen sein. Doch dafür muss erst mal die sogenannte Schutzbrücke über dem Dach angebracht und arbeitsfähig sein. Dieses eine Wochenende reicht dafür aber nicht aus. Nach dem kommenden Wochenende gibt es eine erneute Sperrung. Diesmal für die südliche Halle. Dann wird nicht wie jetzt der S-Bahnverkehr betroffen sein, sondern die Fern- und Regionalzüge.

Sendung: Abendschau, 29.10.2021, 19:30 Uhr

Beitrag von Georg Berger

6 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 4.

    Ach, die Versammlung von Jammerer.
    Nun, was wäre es nur für ein Aufheulen, wenn der Ostbahnhof in Gänze gesperrt würde, oder gar abgerissen werde?
    Jahrelange Sperrung - man weiß um die Schnelligkeit beim Bauen in Berlin.

  2. 3.

    Erwartbar, dass es für Sie als überzeugter MIVler aus Brandenburg sich am SEV in einem anderen Bundesland wenig stören und auch nicht wissen, dass in der Nordhalle die S-Bahnen fahren und die Fernbahnsteige in der Südhalle sind. Andere aus Ihrem Bundesland nutzen solche Maßnahmen halt als Ausrede zum MIVen.

  3. 2.

    Sind ja nur 2 Wochenenden. Was gibt es da zu meckern. Während der eigentlichen Sanierung läuft j alles weiter wie gehabt. Habe ich jetzt nicht richtig in der Vorstellung: Die Oberleitung für den RE-1 ?

  4. 1.

    Viel Spass beim Sanieren! Ich fahr mit dem Auto - U Bahn = Schienenersatzverkehr, S Bahn = Schienenersatzverkehr :(

Nächster Artikel