Berlin-Neukölln - Bündnis besetzt über Stunden Teile der A100-Baustelle

Sa 23.10.21 | 20:53 Uhr
  176
Klimaaktivisten unterschiedlicher Bündnisse (Ende Gelände, Extinction Rebellion und Sand im Getriebe) halten ein Transparent mit der Aufschrift "A100 stoppen - Verkehrswende jetzt!" auf der Baustelle der A100. (Quelle: Annette Riedl/dpa)
Bild: dpa

Der Ausbau der A100 ist hoch umstritten. Demonstranten haben am Samstag die Baustelle in Neukölln besetzt. Sie wollen, dass der Ausbau gestoppt wird. Nach einer Anzeige von Baustellen-Verantwortlichen schritt die Polizei ein.

Nach der Besetzung der A100-Baustelle in Berlin-Neukölln hat die Polizei den Bereich am Samstagabend weitgehend geräumt.

Mehr als 100 Unterstützer verschiedener Initiativen waren am Vormittag auf die Autobahn-Baustelle an der Sonnenallee vorgerdrungen, wie die Polizei mitteilte. Die Aktivistinnen und Aktivisten unter dem Dach von "Gerechtigkeit jetzt!", sprachen von bis zu 500 Teilnehmenden.

Die Polizei war nach eigenen Angaben seit dem Nachmittag dabei, die Blockade aufzulösen. Baustellen-Verantwortliche hatten zuvor Anzeige wegen Hausfriedensbruchs gestellt. In der Folge begannen Polizisten, einzelne Demonstranten vom Baustellengelände herunterzuholen und deren Personalien aufzunehmen.

Eine Sprecherin des Bündnisses sagte, die Polizei kriminalisiere mit ihrem Einschreiten den Protest.

"Sinnbild für das Scheitern der Politik"

Aktionssprecherin Ronja Weil sagte rbb|24, mit der Blockade solle Druck auf die aktuell stattfindenden Berliner Koalitionsverhandlungen ausgeübt werden. Ziel sei es insgesamt, den Aus- und Weiterbau des Autobahnprojekts zu stoppen. "Dieses Projekt ist ein Sinnbild für das Scheitern der Politik: Trotz eskalierender Klimakrise und grassierender Ungleichheit werden hier 700 Millionen Euro in ein Verkehrssystem von vorgestern investiert", betonte sie.

Bauarbeiten fanden dort an diesem Samstag nicht statt. Die Teilnehmden entrollten am Samstagmorgen auf dem A100-Bauabschnitt Banner und bauten Zelte auf. "A100 stoppen - Verkehrswende jetzt!" stand auf einem der Transparente. "Während Menschen in Berlin durch den Mietenwahnsinn aus ihren Wohnungen getrieben werden, soll hier Wohnraum abgerissen werden, um noch mehr Platz für Autos statt für Menschen zu schaffen", so Weil weiter. Dagegen protestierten die Menschen mit der Aktion.

SPD, Grüne und Linke wollen 17. Bauabschnitt nicht angehen

SPD, Grüne und Linke hatten sich in zentralen Leitlinien für die Koalitionsverhandlungen in Berlin unter anderem beim strittigen Thema Stadtautobahn A100 darauf geeinigt, den 16. Bauabschnitt - ein 3,2 Kilomter langes Teilstück von der Anschlussstelle Neukölln bis zum Treptower Park - fertigzustellen, aber den 17. - mit der Spreequerung bis in den Friedrichshain hinein - in der neuen Legislaturperiode nicht weiter voranzutreiben.

Der Bau dieses 16. Abschnitts der Stadtautobahn wurde 2011 vom damaligen rot-schwarzen Senat entschieden. Die Fortsetzung des Stadtrings soll die Erreichbarkeit des Berliner Ostens verbessern und andere Straßen entlasten. 2013 erfolgte der erste Spatenstich.

Die rot-rot-grüne Koalition lehnte schon in ihrem Koalitionsvertrag im Jahr 2016 die Autobahn-Verlängerung über den Treptower Park hinaus ab und hat deshalb alle Planungen für den 17. Bauabschnitt auf Eis gelegt. Doch seit Anfang des Jahres übernimmt der Bund nicht nur die Baukosten, sondern auch die Planung für neue Autobahnen.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will in jedem Fall auch den 17. Abschnitt ausführen lassen. Dieser würde vom Treptower Park bis zur Storkower Straße führen. Auf der Strecke ist unter anderem geplant, eine zweispurige Straße mit Wohnhäusern an beiden Seiten zu untertunneln und dort die Autobahnspuren übereinanderzulegen.

Koalitionsverhandlungen mit Aktionen beeinflussen

Dem Bündnis "Gerechtigkeit Jetzt!" gehören mehr als 30 soziale Bewegungen an. Zu deren Themen gehören Mietenpolitik, Agrarreformen, Klimagerechtigkeit oder Rassismus. Mit diversen Veranstaltungen begleitet die Bewegung die laufenden Koalitionsverhandlungen auf Bundesebene von SPD, Grünen und FDP. Den Auftakt bildete am Freitag ein Protestmarsch von "Fridays for Future", an dem in Berlin Tausende Menschen teilnahmen.

Für Sonntag plant "Gerechtigkeit jetzt" eine Demo für eine bessere Klimapolitik. Damit soll auf SPD, Grüne und FDP Druck gemacht werden, die gerade in Koalitionsverhandlungen stehen.

Sendung: rbb 88.8, 23.10.2021, 13 Uhr

176 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 176.

    Ich glaube Adrian schrieb von Straßenabnutzung. Aber ein Vorschlag zur Güte. Bei Verbrennern wird ja der Hubraum in die Berechnung mit einbezogen. Analog dazu könnte die Steuer bei Fahrrädern nach der Länge des Pedalhebels berechnet werden. Deal?

  2. 175.

    "Also für mein Kfz zahle ich Steuern."
    Das ist löblich. Jedoch wird diese Steuer nach dem Gesamtdeckungsprinzip erhoben - also ohne jegliche Zweckbindung. Wenn damit z.B. erforderliche Radwege gebaut werden, ist das zwar für sie wohl bitter. Aber so isses eben. Wenn sie schon die Steuer anführen, regen sie sich über Sektsteuer auf (Zweckbindung für die kaiserliche Marine) - heute Schaumweinsteuer und kein Kaiser weit und breit mehr.

  3. 174.

    30 soziale Bewegungen mobilisieren 100 bis 500 Demonstranten. Alles klar!

  4. 173.

    Sie wissen aber schon, dass 2020 wg. Corona nicht repräsentativ ist, oder?
    Vergl. auch
    https://www.rbb24.de/wirtschaft/beitrag/2021/02/berlin-bvg-ubahn-bus-weniger-passagiere-fahrgaeste-corona.html
    Da Sie sich behaarlich weigern, sich Glockenkurven anzuschauen
    https://data.eco-counter.com/ParcPublic/?id=4728
    Und hier der Link zur Senatsseite über den NVP mit den Hinweis auf die kommunizierende Röhren auf S. 34:
    https://www.berlin.de/sen/uvk/verkehr/verkehrsplanung/oeffentlicher-personennahverkehr/nahverkehrsplan/

  5. 172.

    Also ich zahle nicht nach Achslast Steuern. Es ist schön wie die Radfahrer sich drücken wollen. Aber Straße wollen sie haben.

  6. 171.

    Ja gerne, proportional zu den Kosten natürlich. Straßenabnutzung ist ja proportional zum Achsgewicht^4 ungefähr. Der kleiner PKW mit vielleicht 800kg Achsenlast macht also rund 65000 mal mehr Abnutzung als ein Radfahrer mit vielleicht 50kg Achsenlast.

  7. 170.

    Also für mein Kfz zahle ich Steuern. Steuer zahlen ist etwas anderes als Subventionen erhalten. Also sind sie der Meinung wir brauchen dringend Fahrrad Steuern. In letzter Zeit wurden mehr Radwege als Straßen gebaut oder wollen sie widersprechen? Mir ist auch nicht bekannt das Autofahrer auf Radwegen gegen Radfahrer demonstrieren. Zudem um die Gleichbehandlung Willen wäre es gut die Fahrräder zu kennzeichnen damit auch diese in den Genuss kommen bei Verstößen bestraft zu werden. Zudem fordere ich ,wegen der Gleichheit das Fahrradfahrer einen Führerschein machen müssen. Pflichtstunden in Theorie und Praxis. Das sollte der Verkehrssicherheit dienen. Sicher sind sie damit als stark benachteiligter Radfahrer einverstanden.

  8. 169.

    " Dafü ärgere ich mich aber immer wieder, wenn ich mit dem 320PS-Diesel im Stau stehe."
    Na nun haben sie sich mal nicht so. Die Kupplung beim Scania P320 geht butterweich.

  9. 168.

    Von wegen ... Morgenstund hat Gold im Mund ... Das zarte Klopfen der Ironie haben sie glatt nicht mitbekommen. Also heut' früher in die Koje.

  10. 167.

    Dann sollte man eine Fahrradsteuer einführen. Zum Bau und Erhalt der Radwege. Finde ich eine gute Idee.

  11. 166.

    Sie beweisen erneut dass sie nicht zu einer Diskussion beitragen wollen, dann lassen sie es doch einfach.

    Zahlen verfälscht wiedergeben und irgendwelche Bilder posten kann ich auch. Ich bevorzuge aber eine faktenbasierte Diskussion, im Gegensatz zu ihnen.

    https://www.rbb24.de/panorama/thema/corona/beitraege/2021/01/radverkehr-popup-radwege-anzahl-2020-berlin-kfz-entwicklung.html

  12. 165.

    Wiese kommen Sie auf die Idee, dass alle Leute eine Autobahn quer durch die Stadt haben wollen? Steuern wir auf den Kommunismus zu?

  13. 164.

    Nachverkehrsplan des Landes Berlin und die Ergebnisse der automatischen Zählstellen des Landes Berlin hatte ich doch bereits erwähnt.
    Kommen Sie eigentlich aus Berlin?
    https://www.rbb24.de/content/dam/rbb/rbb/rbb24/2017/2017_01/Imago/Imago/M29Normal.jpg

  14. 163.

    "In gewissen Kreisen ist es üblich, dass Aussagen und Zahlen der Regierung angezweifelt werden, weil das nicht in das eigene Weltbild passt, in Ihrem Fall die Aussagen im Nahverkehrsplan und die Ergebnisse der automatischen Zählstellen des Senates. "

    Ja, in ihren. Legen sie doch mal Zahlen vor über die man dann diskutieren könnte.

    "Ach ja, für Ihre weitere Beweisführung noch das Kennzeichen, wenn ich durch die Stadt diesele: B-V xxxx"

    Was hat das Kennzeichen aus dem Senatsfuhrpark (?) mit Radfahrern zu tun? Soviel zu ihrer Diskussionsbereitschaft. Ich sage doch, sie wollen nicht diskutieren, dann unterlassen sie es doch mich weiter zu belästigen, danke.

  15. 162.

    3% des Berliner Verkehrsraums sind Radverkehrsanlagen, 18% der Wege in Berlin werden mit dem Fahrrad zurückgelegt, Tendenz steigend. Ein bisschen mehr Gleichberechtigung wäre also schon schön.

  16. 161.

    "Deshalb lieber Radfahrer wäre es nett wenn Sie die gleichen Rechte die sie für sich und Ihr Fahrrad fordern auch den Autofahrern zugestehen. "

    Wie meinen? Erst einmal müßten priviligierte und hoch subventionierte Autofahrer zurückstecken, damit gleiche Verhältnisse herrschen. Autofahrer beanspruchen alle Rechte für sich und entsprechende Kosten, die aber von allen getragen werden müssen.

  17. 160.

    In gewissen Kreisen ist es üblich, dass Aussagen und Zahlen der Regierung angezweifelt werden, weil das nicht in das eigene Weltbild passt, in Ihrem Fall die Aussagen im Nahverkehrsplan und die Ergebnisse der automatischen Zählstellen des Senates. Dabei ist das Rad selbst in Städten wie Amsterdam und Kopenhagen etwas für eher kürzere Strecken, aber eben nicht für die vielfach bedeutend längeren Wege, die Berliner dann mehrheitlich mit dem ÖPNV oder dem PKW zurücklegen. Als in Kopenhagen die U-Bahn eröffnet wurde, sank die Radnutzung merklich. Ach ja, für Ihre weitere Beweisführung noch das Kennzeichen, wenn ich durch die Stadt diesele: B-V xxxx

  18. 159.

    Die Bundesrepublik ist ein föderaler Staat, in dem der Bund für die Autobahnen zuständig ist, während die Schulen in den Verantwortungsbereich der Länder fallen. Waschbecken in den Schulen wäre deshalb keine Alternative zu A100.

  19. 157.

    Und wieso kommen sie jetzt auf die Idee, dass das alle so zu sehen und zu machen haben.
    Steuern wir auf den Kommunismus zu?

  20. 156.

    Ach, und Radfahrer sind die wahren Engel im Verkehr? Sie halten sich sich strikt an die StVO und verursachen nie Unfälle? So gelacht hab ich noch nie.

  21. 155.

    Was für klimaschädliche Pyros fackeln die da eigentlich ab?

  22. 154.

    Die Steuergelder für diese unsinnige A-100-Verlängerung müssten unbedingt umgeleitet werden.
    Davon könnten sehr viele dringend nötige Waschbecken und Toiletten in Berliner Schulen anschafft werden - erst recht in Corona-Zeiten. Vor 40 Jahren waren die Schulen in Berlin, äh Ostberlin, wesentlich moderner, sauberer und pädagogisch wertvoller ausgestattet. Es ist so eine Schande!

  23. 153.

    In Berlin gibt es gar keine drei Millionen Autos, es ist also unwahrscheinlich, dass so viele Menschen jeden Tag mit dem Auto fahren. Nur rund ein Viertel der Wege wird in Berlin mit dem Auto absolviert. Das meiste erledigt die BVG.

  24. 152.

    Das Gepäck kommt auch in den Zug und die Fahrräder mieten wir Ort. Zug fahren mit Kindern ist deutlich entspannter als im Auto, weil sich die Kleinen auch mal ein bisschen bewegen können. Haben Sie Kinder auf einer langen Autofahrt schonmal erlebt?

  25. 151.

    Nur weil sie angeblich mit dem Fahrad fahren wollen, heißt das nicht das alle Fahrad fahren wollen. Deshalb lieber Radfahrer wäre es nett wenn Sie die gleichen Rechte die sie für sich und Ihr Fahrrad fordern auch den Autofahrern zugestehen.

  26. 150.

    Endlich endlich wieder eine neue Luftnummer . Diese Stadt braucht immer mehr davon. Und trotzdem kein Zusammenhalt, im Gegenteil. Man nähert sich der Schnappatmung und ist dann erschöpft von seiner eigenen Güte , die aber auch wieder nicht alle verstehen. Einen herzlichsten Gruß den Politikerinnen, die's herbei geredet haben und jetzt regieren müssen.

  27. 149.

    "Sie verschließen die Augen vor für Sie offensichtlich bitteren Realität." Es ist wohl eher so, dass sie verfälschte Zahlen für ihre Scheinargumente verwenden. Ich habe andere Zahlen die beweisen dass die Zhlen der Alltagsfahrer kontinuierlich jedes Jahr ansteigt.

    Es würden sogar noch mehr auf das Fahrrad umsteigen wäre die Infrastruktur entsprechend sicher ausgebaut. Ganz im Gegensatz zu ihnen kann ich meine Behauptungen belegen.

    Was der ÖPNV damit zu tun hat wird ihr Geheimnis bleiben, zeigt aber dass sie an einer sachlichen Diskussion kein Interesse haben.

    " Dafü ärgere ich mich aber immer wieder, wenn ich mit dem 320PS-Diesel im Stau stehe." Ein weiterer Beweis.

  28. 148.

    Kind und Kegel im Zug? Und wo bleibt das Gepäck für die lieben Kleinen und die Fahrräder?
    Was für eine Albernheit.

  29. 147.

    Ich bin der nächste, der bis Ende des Jahres raus aus dieser Stadt zieht. Vorher konnte ich es mir nicht leisten, aber jetzt ist es endlich soweit. Nie wieder Berlin wenn es nicht sein muss. Ich hab es einfach nur satt in dieser Stadt mit diesen Menschen zu leben.

  30. 146.

    Komische Frage. Die Autobahn bzw. die Terrasse, wo jetzt gebaut wird, gehört der Öffentlichen Hand. Inzwischen wurde die Baustelle von den rechtswidrig sich dort aufhaltenden Personen geräumt. Zuvor waren sie per Lautsprecherdurchsage darüber informiert worden, dass die Besetzung als Hausfriedensbruch behandelt werde.
    Nach Polizeiangaben verweigerten einige der mutmaßlichen Straftäter, Auskunft über ihre Personalien zu geben. Sie wurden zur Identitätsfeststellung in eine Gefangenensammelstelle gebracht.

  31. 145.

    Sie verschließen die Augen vor für Sie offensichtlich bitteren Realität. Ich habe weder die automatischen Zählstellen installiert, um die Ergebnisse im Internet zu veröffentlichen noch habe ich die Verkehrsbefragung durchgeführt, die bei der SenUVK nachgelesen werden kann und im NVP erwähnt wird. Auch habe ich nicht Millionen aus dem Landeshaushalt liegen lassen, die für den Ausbau des ÖPNV vorgesehen sind. Dafü ärgere ich mich aber immer wieder, wenn ich mit dem 320PS-Diesel im Stau stehe.

  32. 144.

    "3 Millionen fahren täglich leise Auto". Leise? Laut und umweltverpestend, Unfälle verursachend und somit unendliches Leid.

    "Die Autofahrer hätten die Chance gehabt dies am Wahltag zu ändern". Was beweist, dass es auch unter Autofahrer Menschen gibt, die weiter wie bis zu ihrer Windschutzscheibe denken.


    "Jetzt, wo wir wissen, was die Parteien wirklich im Schilde führen, fänd ich Neuwahlen, unabhängig vom Berliner Demokratiedesaster, ganz passend und am ehrlichsten".

    Wir lassen also solange wählen bis ihnen das Ergebnis passt?

  33. 143.

    Hausfriedensbruch setzt ja einen Eigentümer vorraus. Wem gehört die Baustelle ? Dem Bürger*innen oder Privat-/Staatskapitalisten?

  34. 142.

    Die Wahl ist aber im Moment nicht vier Jahre her, sondern sie war gerade erst. Demokratie erfordert, dass das Wahlergebnis jetzt auch von den Minderheiten wenigstens eine Zeit lang als Mehrheitswille akzeptiert wird. Sonst wäre das keine Demokratie, sondern Anarchie. Wozu überhaupt wählen gehen, wenn gleich danach dem Druck der Minderheiten nachgegeben wird?

  35. 141.

    Die denken auch, dass ihnen alles gehört.

  36. 140.

    "Gemäß den Verkehrsbefragungen, die auch von den automatischen Zählstellen bestätigt werden, wechseln nicht nur bei Glatteis sehr viele das Verkehrsmittel, Nässe oder etwas kühlere Temperaturen reichen dafür aus."

    Wie oft hatten wir letztes Jahr Glatteis in der Stadt? Dank Ewiggestrigen wie ihnen nicht ein einziges Mal. Die Zahl der Alltagsfahrer steigt kontinuierlich jedes Jahr.

    Ihre falschen Behauptungen kann man also getrost in das Reich der Fabeln verweisen.

  37. 139.

    " und verhindert so noch mehr Verkehr durch die Stadt." Jede Studie entlarvt ihre Behauptung als Lüge. Jede.

  38. 138.

    Wenn viele Millionen Menschen täglich ihre Auto mit Strom betanken brauchen wir viele Windkrafträder und Solaranlagen. Wenn Millionen Menschen mit Strom heizen brauchen wir viele zehntausende Windkrafträder und Solaranlagen mehr. Es muss so geplant und gebaut werden dass nach Abschaltung von Atomkraftwerken und Kohlekraftwerken noch Strom für Millionen Elektroautos, Industrie und Haushalte vorhanden ist. Auch wenn wochenlang kein Wind weht und es stark bewölkt ist.
    Ich möchte jederzeit mein Auto aufladen, ein Haus beheizen und fließend heißes Wasser haben. Es müssen große Speicher und Überlandleitungen gebaut werden. Ggf. auch in Wohngebieten und Naturschutzgebieten. Dagegen sollte es keinen Protest geben, denn das ist ja für die Energiewende unerlässlich.

  39. 135.

    Passend hierzu berichtet der RBB über den Prüfungsstau an Berliner Fahrschulen: "Studentin Michelle ... wartet auf einen Termin für ihre praktische Fahrprüfung. Dabei hatte sich die 20-jährige schon so auf die Unabhängigkeit gefreut, die sie sich vom Führerschein erhofft: "Ich muss nicht immer auf den Busfahrplan achten, wenn ich mich mit Freunden treffen will. Ich kann halt nicht auch mal mit Freunden spontan wegfahren, das wäre eben auch ein Stück Freiheit."

  40. 134.

    Sehr viele Radfahrer verhalten sich gänzlich anders als Sie persönlich. Im NVP wird von den kommunizierenden Röhren Rad/ÖPNV geschrieben während der MIV im Jahresgang kaum Schwankungen unterworfen ist. Gemäß den Verkehrsbefragungen, die auch von den automatischen Zählstellen bestätigt werden, wechseln nicht nur bei Glatteis sehr viele das Verkehrsmittel, Nässe oder etwas kühlere Temperaturen reichen dafür aus. Nur kann man ja wohl kaum das ÖPNV-Angebot vom Wetterbericht abhängig machen. Man schaue nur mal die Zahlen des einen verregneten Montags während des DB-Streiks im Vergleich zu einem trockenen Streiktag an. Dazu kommen noch die erheblich längeren Strecken die geMIVt oder mit Bus und Bahn zurück gelegt werden.

  41. 133.

    "Aber hier lassen sich Super gegen alles, ungestraft Demos veranstalten."

    Ihr Demokratieverständnis ist erschreckend aber nicht weiter verwunderlich.

  42. 132.

    Da in der Vergangenheit Radwege im Winter selten geräumt wurden, hab ich noch Marathon Winterreifen mit Spikes im Keller. Also, ich hab kein Problem von A nach B zu kommen falls die BSR im Winter streikt. Aber gerne neben den modernen indoor Lebensmittelfarmen für die es auf dem 16. Abschnitt der A100 schon Entwürfe gibt auch Platz für Radwege lassen.

  43. 131.

    Das Land will aber eure "unerwünschten" Berliner nicht ;)
    Aber nun zum Thema, ohne Auto geht es auf dem Land einfach nicht. Das kann der ÖPNV auch nicht abdecken. Mutter fährt ca 30 km zur arbeit, mit dem auto ca. 25 min mit den ÖPNV ca 1:30 Stunden und mehrmaligen Umszeigen. Und das auch nur 1 mal in der Stunde zwischen 6 und 19 Uhr. Ist halt nicht Berlin, wo fast rund um die Uhr alle 5 bis 10 Minuten was fährt.Und mit Fahrrad ist das zu weit, bzw kann man mit Fahrrad nur bei schönem Wetter fahren.

  44. 130.

    " Andre " Immer feste drauf auf unsere Polizeibeamten, die den Rechtsstaat schützen. Ich gehe stark davon aus, das den Demonstranten zigmal gesagt wurde, das Areal zu verlassen. Wenn dem nicht Folge geleistet wird, müssen auch härtere Maßnahmen erfolgen.
    Die " Gewalt " ging sicherlich erst von den Demonstranten aus ( Hausfriedensbruch )
    Nicht immer auf unsere Exekutive schimpfen, die schützen auch die Demonstranten.....

  45. 129.

    Wir brauchen aber kein Naherholungsgebiet Namens Berlin, wir brauchen eine funktionierende, pulsierende, auch mit Fehlern behaftete Großstadt. Das ist das liebenswerte an ihr, sonst wären nicht all die Menschen aus all den Ländern gekommen und das macht Berlin aus. Das wird aber gerade aber immer mehr zerstoert, so das die Altansaessigen am liebsten gehen möchten, aber zumeist nicht koennen und gezwungnermassen bleiben müssen. Wir brauchen keine Demos, wir brauchen wirkliche Wohnungen, Transsportmittel, Energie und Wärme sonst gehen bei uns Zuhaus die Li chter aus und das bei uber4 Millionen.

  46. 128.

    #auch der NABU lehnt den Neubau von Wohnungen in Berlin ab. Schutz der Grünflächen ginge vor Neubau und Verdichtung.

  47. 126.

    Jepp - und bei Naherholungsgebieten parken die Besucher auch draussen - alle. Gefällt mir.

  48. 125.

    Was für Chemikalien sind eigentlich in diesen bunten Raucherzeugern drin, die man auf dem Artikelbild bei der Smogherstellung sieht?

  49. 124.

    Hey Ingo! Auch der Bürger vom Land hat das Recht seine Meinung zu äußern. Auf dem Land gibt es mehr Kilometer an Autobahn als in unsere Stadt. Und Windräder haben sie auch vor Ort, damit das Licht in der Stadt nicht ausgeht. Also bitte fair bleiben.

  50. 123.

    Mal wieder alles an Beiträgen hier vertreten.
    Ich weiß jedenfalls, daß mir meinen SUV und meine kleine ZOE niemand mehr nimmt!
    Nicht bei 3 €/Liter Spritpreis und auch nicht bei 1€ kw/h an Strom.
    Wünsche ein tollen Abend allen.

  51. 122.

    Hat irgendeine Autobahn in und um Berlin (um mal thematisch bei unserem Kaff zu bleiben) den Autoverkehr in den umgebeden Straßen drastsch reduziert, sodass dort eine himmlische Ruhe ausbrach? Ja? Dann bitte die so verwandelten Straßen benennen. Und eins noch: was ist so schön dran, mit Autos die City vollzustauen und dann auch noch die Abgase einzuatmen, statt der anscheinend langweiligen Grunewald-Luft? (Alternativ gäbs ja noch die neuen E-Autos, die abgasmäßig so sauber wirken, wäre da nicht der Rohstoff-Klau in dfer 3. Welt für die Akkus (Bloß schön, dass die 3. Welt so schön weit weg ist und man das mutwillig provozierte Elend hier nicht sieht, wenn Völker dort infolge massiver Grundwasser-Senkungen Ihrer Landwirtschaft als Existenzgrundlage verlieren, nur um effektiv Lithium zu gewinnen. Irgendwie alles bekloppt, darum sind in manchen Straßen Fußgänger die schnellsten Verkehrsteilnehmer. Werde weiterhin Grün wählen und weiterhin gegen Nazis und 'afd' motzen.

  52. 121.

    Ja - korrekt. Und isses nun ganz neu, dass die Parteien, die die Wähler per Ankreuzen ins Parlament gewählt haben, unter sich ausmachen, wer mit wem eine Koalition bildet, egal ob Klimawandel vom Thema nervt oder aktuell stark angesagt ist??

  53. 120.

    Platz für neuen Wohnraum in der Innenstadt für kurze Wege lehnen allerdings viele Berliner ab. Selbst Schulen sollten tunlichst woanders gebaut werden.

  54. 119.

    Wenn Sie auf dem Land wohnen, dann behalten Sie Ihre Meinung zur "Stadt"autobahn gerne für sich. Danke.

  55. 118.

    Wir können die A100 auch einfach zur Radschnellstrecke umwidmen, dann gibt es keinen Schadstoffausstoß oder Stau rund um das Naherholungsgebiet.Cool, wa?!

  56. 117.

    Eine völlig alberne Aktion. Vor 15 Jahren, bei der Planung hätte solche Aktion einen Sinn gemacht.

  57. 116.

    Sobald das Land entnazifiziert wurde. Ist mir zu braun dort und damit meine ich nicht den überdüngten Acker.

  58. 114.

    Schieben Sie wirklich Ihre Kinder vor, weil Sie denen einen schönen Urlaub bieten müssten, damit sie sich gut entwickeln? Un der Zug zur Ostsee fährt von Gesundbrunnen recht zügig zu Ostsee und nimmt sogar Ihre Kinder mit. Ihr Argument, dass Sie mir dem Auto die Umwelt schonen war ein Spaß, richtig?

  59. 113.

    Der Ausbau der A100 wurde auch damit begründet, dass die Innenstadt vom Durchgangsverkehr entlastet werden solle. Damit das passiert, bedarf es aber weiterer Maßnahmen, die die nicht der Bunde, sondern das Land zuständig. Die Familie der Berlin dankt dabei Frau Günther für geleistete Arbeit zur Verhinderung der Verkehrswende.

    Natürlich muss "SUV" als Schlagwort einfließen. Dessen ungeachtet verkaufen sich einsitzige Fahrzeuge sehr schlecht. Die meisten Menschen haben Familie oder Freunde, mit denen die gemeinsam das Fahrzeug nutzen. So manch einsamer Großstädter kann sich das aber nicht vorstellen, dass man auch mehr machen kann als nur zu Arbeit zu pendeln.

  60. 112.

    Jugendliche und junge Erwachsene haben viele Bücher mit Lösungsansätzen verfasst. Stecken Sie sich Ihren Adultismus dorthin, wo keine Sonne scheint. Die Boomergeneration und die Generationen davor haben das Übel angerichtet, vor dem die Jugend jetzt steht und welches es ausbaden muss. Und meinen Sie, dass die Jungend tolle Vorbilder hatte, was den Müll auf den Straßen und in der Umwelt angeht? Alle Probleme, die wir derzeit weltweit haben und noch haben werden haben sicherlich nicht die unter 25-Jährigen verzapft.

  61. 111.

    Auch ich bin für den Weiterbau weil ich die Fertigstellung für das kleinere Übel halte. Nichtsdestotrotz hat jede Klimademo (ohne Gewalt) seine Berechtigung. Und den Aufschrei hätte ich gern gesehen, wenn als Ort der Demo das Rote Rathaus gewählt worden wäre und nicht die Baustelle. Wer hier dermaßen aberwitzig gegen Klimademos kommentiert, denkt weniger als von 12 bis Mittag.
    Ps: bei den Querdenker-Demos habt Ihr euch doch auch nicht so gehabt. Da wart ihr doch auch für freie Meinungsäußerung.

  62. 110.

    Die Abendschau brachte es gerade. Nur, wer hat die vielen Beschädigungen, u.a. an den Folien zu verantworten? Und sehr auffällig, gerade auch die in die Kamera sprechenden, dürften allesamt keine berligewesen sein.
    Schmankerl, die Situation der Beamten, die Widerstand brechen mussten. Die Polizei sei nicht zu einer Stellungnahme bereit gewesen, hieß es im Kommentar der Sprecherin. Alles wird heute "dokumentiert" und umgehend ein Verfahren gegen Beamte gefordert. Warum sich Beamte diesen Situationen aussetzen, bleibt im Dunkeln.

  63. 109.

    Ich habe gerade die Bilder aus der Übertragung der Abendschau gesehen und hoffe das diese zu Ermittlungen genutzt werden.
    nichts rechfertigt diese Knietritte gegen die Oberschenkel der Demonstrantin. ich bin erschüttert über die Unprofessionalität des Beamten.
    wenn sich die Person wehrt fixiren ja, aber sowas ist wieder einmal die Seite die ich von unserer Polizei nicht sehen möchte und die mir das Vertrauen enzieht die ich in die Polizeibehörden haben sollte als Bürger dieser Stadt.

  64. 108.

    Ich habe mir gerade in der Abendschau des RBB das Gestammel(Interview) der sogenannten Aktivisten angeschaut...
    Danke!

  65. 107.

    Und ich dachte schon, Sie würden mich, da Sie von den „vielen anderen Klimaaktivisten“ gesprochen haben, ebenfalls als „Aktivist“ bezeichnen … aber nichts für ungut ; )

    Vielen Dank, dass Sie und Ihr Sohnemann – stellvetretend für mich und andere – gestern auf der Straße waren!

  66. 106.

    Aktivisten? Haha. Ein Aktivist, ist eine Person, die mit besonderen Leistungen soziale Ziele fördert! Nicht diese Störer und weltverdreher.

  67. 105.

    „Aber hier lassen sich Super gegen alles, ungestraft Demos veranstalten.“

    Sie persönlich hätten es also lieber, wenn demonstrieren unter Strafe stünde, ja?
    Darf‘s vielleicht ein bisschen Diktatur sein?

  68. 104.

    Der geplante Weiterbau der A100 wird kein Verkehrsproblem lösen, aber in den betroffenen Wohngebieten Auswirkungen haben – Armut und Verslumung gibt es da schon. Wir müssen auch in Berlin weg von der autogerechten Stadtplanung der 60er Jahre hin zu einer nachhaltigen Planung in Einklang mit Mensch und Umwelt, wie sie in anderen Großstädten bereits praktiziert wird. Was ist wichtiger? Wohnraum für Hunderte/Tausende Menschen, oder das pro SUV die 1.Person,die das Auto nur für die Arbeit und den Heimweg benutzt ? Trotz täglicher Staus etc.

  69. 103.

    ach was waren das noch für zeiten als wir die A33 besetzt hielten.
    Da hatten die nix zu lachen.
    Baut hütten und türme!

  70. 102.

    100 demonstrieren lautstark, wie nicht selten kriminell (Hausfriedensbruch vielleicht auch Landfriedensbruch und Sachbeschädigung) und Medienwirksam und 3 Millionen fahren täglich leise Auto. Wo wart ihr bei den Wahlen ? ? ? ? ?
    Die Autofahrer hätten die Chance gehabt dies am Wahltag zu ändern. Leider hat Frau Giffey und die berechnend schweigende SPD die Wähler über ihre Koalitionsabsichten und Politik getäuscht. Das Gleiche bei Frau Schwesig und auch bei Scholz. Rechts geblinkt und nach der Wahl links abgebogen. Mal schauen, wie lange die FDP im Bund da mit macht.
    Jetzt, wo wir wissen, was die Parteien wirklich im Schilde führen, fänd ich Neuwahlen, unabhängig vom Berliner Demokratiedesaster, ganz passend und am ehrlichsten.

  71. 101.

    Ich habe nicht unterstellt, dass Sie persönlich automatisch durch Ihre Lebensart ein Aktivist sind.

    Auf der gestrigen Demo an der SPD - Parteizentrale gestaltete sich aber bei manchem Teilnehmer das Müllproblem (liegenlassen von Müll) als eher akut als nicht gegeben, leider.

    Ich war persönlich mit meinem Sohn vor Ort dabei.

  72. 99.

    "Strafrecht konsequent durchsetzen und fertig!"

    Sehe ich ebenso, außerdem hat Deutschland/Berlin meist Westwind......
    Berlin ist keine abgeschottete, eingemauerte Insel......
    Aber hier lassen sich Super gegen alles, ungestraft Demos veranstalten.

  73. 98.

    Leute die nichts dagegen haben, dass man eingeschränkt mobil ist, sollten doch nichts dagegen haben, dass man Abends mit ner Kerze da sitzt.
    Ihr seid Populisten! Niemand wird mit Kerzen da sitzen. Peu a peu kommt neues dazu und steigen Familien und auch Wohnhäuser aus dem Energieverbrauch aus, weil sie sich selbst versorgen und "tanken", weil sie damit eine Menge Geld sparen. Klar müssen grüne Bürgerbewegungen in die Schranken gewiesen werden, die gegen alles demonstrieren und klagen, den Ausbau und Trassen blockieren. So lange, bis sie selber am Gewinn beteiligt werden und dann plötzlich Infraschall, Schattenwurf und alles andere wogegen sie vorher waren nicht mehr wichtig ist. Die grünen Sp***** sind das Problem und stehen sich selber im Weg.
    Es gibt doch genug Beweise, wo ganze Dörfer oder Gemeinden schon mehr Energie produzieren als sie selber verbrauchen. Da müssen wir hin. Man muss sie nur lassen.
    Es gibt auch Bsp. wo Produzenten wollten und könnten aber nicht "dürfen".

  74. 97.

    Also die besten Zahlen die ich kenne sind hier: https://www.berlin.de/sen/uvk/verkehr/verkehrsdaten/zahlen-und-fakten/

    2013: MIV 30%, 2018: MIV 26%, also eine Reduktion von rund 15%. Woher entnehmen Sie, dass der MIV in Berlin zunimmt?

  75. 96.

    Ich sehe mich selbst überhaupt nicht als Aktivist. Die Leute, die wirklich aktiv sind und dafür auf die Straße gehen oder sich an Aktionen wie dieser beteiligen, muss niemand mehr überzeugen. Das sind auch mitnichten dieselben, die ihren Müll nach dem Feiern im Park liegenlassen. Leider fallen die, die ihren Müll wieder mitnehmen, aber natürlich nicht auf.

  76. 95.

    "Einfach mit einem Güllewagen vor fahren " und wer soll das machen? der starke Mann oder die Bürgerwehr, nach denen Sie sich anscheinend sehnen?

  77. 93.

    Ihr privates Verhalten ehrt sie zwar, interessiert aber niemand anders wirklich. Jeder lebt, wie es ihm am besten gefällt. Ich fahre grundsätzlich Auto und nie ÖPNV, kurze Strecken gehe ich zu Fuß und wenn sich alles wieder halbwegs normalisiert hat dann fliege ich 2 mal im Jahr zur Familie in die USA.

  78. 92.

    „Haben die Regierenden denn ernsthaft nachgedacht wenn die ganzen Verkehrsströme am Treptower Park auslaufen? Staus und schlechte Luft im Erholungsgebiet rund um Spree, Treptower Park und Plänterwald.“

    Haben Sie ernsthaft darüber nachgedacht, dass Sie sich nur ein paar Sätze zuvor für den Bau einer Autobahn genau da entlang ausgesprochen haben, als sie obiges geschrieben haben? Ich dachte Staus wird es – dank der tollen neuen Autobahn – nun nicht mehr geben?! Und wenn diese dann im Wohngebiet endet, ist das für die Atemluft der Bewohner dieser Stadt also besser, ja?

  79. 91.

    Ich finde Ihre Einstellung gut, sie ist von Überzeugung getragen (vorausgesetzt, das Geschriebene entspricht der Realität).

    Jetzt müssen Sie nur noch die vielen anderen Klimaaktivisten von Ihrer Lebensweise überzeugen. ;-)

    Das wird hart werden.

  80. 90.

    Könnte man in der Tat so sehen.

    Man könnte behaupten...

    ...Extreme Klimaaktivisten = mitverantwortlich am Revival der Atomenergie

  81. 89.

    Dass ausgerechnet Sie sich anmaßen zu wissen, was und wie andere Leute denken … kein Wunder, dass das nach hinten losgeht.

    Für Wege innerhalb der Stadt nutze ich ausschließlich mein Rad und die Öffis; für weitere Wege die Bahn. Geflogen bin ich schon seit bestimmt guten zehn Jahren nicht mehr. Und zwar nicht etwa, weil ich es mir nicht leisten könnte, sondern einzig und allein deshalb, weil ich nicht unterstützen möchte, dass für mein persönliches Vergnügen, am anderen Ende der Welt Urlaub zu machen, beispielsweise Menschen in sowieso schon wasserarmen Regionen durch den immer weiter voranschreitenden Klimawandel die Lebensgrundlage vollends entzogen wird, weil sie nicht nur ihre Felder nicht mehr bestellen können, sondern nicht mal mehr halbwegs sauberes Trinkwasser haben. Es geht mir nicht gut damit, Teil des Problems zu sein. Viele Menschen scheinen jedoch leider egoistisch genug zu sein, es nicht im Ansatz zu schaffen, auch mal einen Blick über ihren Tellerrand hinweg zu wagen.

  82. 88.

    Berlin ist nun mal eine Großstadt und da gibt es Autoverkehr und dieser wird nun mal durch die Stadtautobahn kanalisiert und verhindert so noch mehr Verkehr durch die Stadt. Vielleicht sollten mal die Klimaaktivisten darüber nachdenken was ihre Forderungen für Folgen haben werden, weil wenn ich A sage muss ich auch B hinnehmen bzw es folgen noch weitere Buchstaben.
    Und allen Zugereisten kann ich nur sagen, wenn ihr euer ländlichen feeling haben wollt, dann könnt ihr nicht in einer Stadt leben. Wie würdet ihr den reagieren, wenn Städter auf das Land ziehen und dann Autobahnen, U-Bahnen usw fordern um sich wie in der Stadt zu fühlen?
    Es wird Zeit das Normalität wieder eingekehrt und der verblendete Idealismus verschwindet.

  83. 87.

    Ich wusste gar nicht, dass China, Russland und die USA entscheiden wo in Deutschland eine Autobahn gebaut wird. Ich dachte immer Deutschland wäre ein sourveräner Staat.

  84. 86.

    Güllewagen ist super, kann ich hier am Landwehrkanal auch vertragen. Wenn die so genannten Klima Bewussten jugendlichen hier ihre Sau rauslassen und uns mit ihrem Müll beglücken.

  85. 85.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass die A100 umstritten ist. Sie verkürzt Wege, entlastet Wohngebiete und Straßen. Nicht zuletzt ist das Klimaschonender. Das sich ein paar Chaoten immer in den Vordergrund spielen und von den Medien gepusht werden ändert daran nichts. Rund 64% der Berliner Haushalte verfügen über einen Pkw + Handwerker + Handel. Die TVO betrifft das ganz genauso.
    Jetzt steht der Winter vor der Tür, mal sehen wieviele Radfahrer da noch fahren wenn es regnet und friert und stürmt (und die, die es tun = unverantwortlich, müsste man aus dem Verkehr ziehen). Die Radwege bleiben und verschwenden Verkehrsraum, bis nächstes Jahr wieder die Sonne scheint.
    In fast jeder großen Stadt ist das so, dass sich dort ausgerechnet die konzentrieren, die mit ihrer dörflichen Lebenseinstellung am wenigsten dort hinpassen.

  86. 84.

    wie so wenig leute soviel aufmerksamkeit bekommen....

  87. 83.

    Und?

    Die Grünen haben aber nicht die meisten Stimmen.

    Von einer einfachen Mehrheit sind die Grünen auch weit entfernt.

    Also Minderheit in Bezug auf die Gesamtheit, nüchtern betrachtet.

    Das ist zu checken, korrekt?

  88. 81.

    Warum wurde erst am Nachmittag eingegriffen? Diesem Spuk kann nur ein Ende bereitet werden, wenn die Teilnehmen für Einsatzmaßnahmen zur Kasse gebeten werden.

  89. 80.

    Bei den Fahrrad-Demos ist immer die Autobahnfahrt das Highlight.

  90. 79.

    Sollte sich jeder mal Gedanken darüber machen bvor es zu spät ist, ansonsten sitzt Ihr eines Tages mit Kerzenlicht in der Stube.

    Artikel vom 22.10.2021 bei GMX

    Atomkraft: Klimapolitik sorgt für spektakuläres Comeback der Kernenergie

  91. 78.

    Re:Teddybär |Lehnin |. Ich kann mich Ihrem Kommentar nur zu 100 Prozent anschließen.

  92. 77.

    Ich kann es nicht mehr hören und lesen.
    Diese Leute sind völlig realitätsfern.
    Es sind bisher schon hunderte Millionen Euro verbaut worden, und dieser Bau soll gestoppt werden.Bei diesem Senat ist es kein Wunder das die Forderungen der Autohasser immer absurder werden.
    Der 16.Abschnitt der Autobahn wird beendet werden aber dann sollen die Planungen für den 17.Abschnitt grstoppt werden.Haben die Regierenden denn ernsthaft nachgedacht wenn die ganzen Verkehrsströme am Treptower Park auslaufen?
    Staus und schlechte Luft im Erholungsgebiet rund um Spree, Treptower Park und Plänterwald.
    Armes Berlin

  93. 76.

    Einfach mit einem Güllewagen vor fahren was glaubt Ihr wie schnell die A 100 frei ist und es ist weit billiger als die Polizeiensätze.

    Atomkraftwerke müssen wieder kommen,oder wollt Ihr Teuer kaufen aus dem Ausland

  94. 75.

    „Der Schritt zur Radikalisierung ist nicht weit entfernt.“

    Um Himmels Willen … meinen Sie, die werden eines Tages noch so radikal wie die überzeugten Autofahrer hier, die sich um nichts in der Welt davon abbringen lassen, den Menschen in dieser Stadt ihre gesundheitsschädlichen Abgase in die Lunge zu pusten?

  95. 74.

    Am besten wäre es, wenn sämtliche Fahrradfahrer nebst Polizisten auf Fahhrädern alle Autobahnen blockieren würden, das spart dann unheimlich Investitionen für die Fahrbahnunterhaltung.

  96. 73.

    Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass Autoabgase verblödungsbegünstigende Substanzen freisetzen die darüber hinaus auch noch zur Kapierkrise führen, indem Autofanatiker (neben anderen) nicht begreifen wollen, dass die Grünen ziemlich hohe Wahlergebnisse auf sich verbuchen konnten.

  97. 72.

    Wie sooo viele Kommentator:innen hiervoller Inbrunst ihre Unfähigkeit zu verstehen, dass diese Menschen für eine für uns alle gesündere Stadt demonstrieren, zur Schau stellen können, ist mir wirklich ein Rätsel … Und dann aber den Aktivisten, die ihren Samstag opfern, um für eine gute Sache einzutreten, unterstellen, dass sie gar nicht oder maximal von zwölf bis Mittag denken? Irgendwo hakt da doch was ganz gewältig …

  98. 71.

    500 Mennekens. Beeindruckend. Für wen sprechen die bitte?

    Das sind ja 0,014 Prozent der Berlin.

  99. 69.

    Wieso auf die Barrikaden gehen? Die Demonstranten haben schlicht und ergreifend recht. Das Straßenausbau mehr Verkehr anzieht, wusste schon 2009 das Handelsblatt - und war damit wohl schon vor zwölf Jahren weiter, wie so manche Foristen hier. https://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur/oekonomie/wissenswert/verkehrsoekonomen-warum-strassenbau-kein-mittel-gegen-staus-ist/3279058.html
    Kann man auch hier nachlesen: https://www.wissenschaft.de/allgemein/13-mythen-zum-strassenverkehr/
    oder hier
    https://www.zeit.de/mobilitaet/2019-10/verkehrswende-politik-auto-strassenverkehr-elektroautos-mobilitaet-joachim-scheiner/komplettansicht
    Ok, vll. steht auf den Stammtischbierdeckeln was anderes, das weiß ich aber nicht.

  100. 68.

    Die sollten China, Russland oder der USA ihr Leid vortragen und da Randale machen und ihre Fahnen schwenken.!

  101. 67.

    Strafrecht konsequent durchsetzen und fertig!

  102. 66.

    Weil auf dem Land niemand aufs Auto angewiesen ist? Gibt es auf dem Land nur Züge und Fahrräder? Gar keine Autos?

  103. 65.

    Wenn ich an die deutsche Küste möchte fahre ich einfach mit Kind und Kegel mit der Bahn. Das spart Sprit und schont das Klima. Im Familienabteil ist das sehr komfortabel.

  104. 64.

    Stellen Sie sich mal hypothetisch vor eine Gruppe demonstriert irgendwo für eine neue Autobahn, wo man derzeit nur mit dem Zug hinkommt. Sagen Sie dann auch "ja aber die sind ja alle mit dem Zug gefahren!! Die Demo ist Blödsinn!!"?

  105. 63.

    Hmm, ämm jaaaah - könnte was dran sein (?) Vor allen Dingen sieht man ja jeden Tag wie krass wirksam der Autobahnbau in Berlin war: Die umliegendenden Straßen sind total leergefegt, weisen Luftwerte wie im Havelland auf - Stimmts (noch?)

  106. 62.

    Ich finde die Strategie der Grünen, Autoverkehr in den Stau zu schicken unverantwortlich. Ab 2030 sollen nur noch E-Autos verkauft werden und je nach Marktlage könnte das sogar schon früher passieren. Dafür kämpfen die Grünen - und das ist auch gut so! Dass diese Strategie aber nicht aufgeht, zeigt sich nach Jahrenzehnten der Bockade schon seit langem, der Autoverkehr in Berlin nimmt zu anstatt ab, trotz aller bemühen auf die BVG zu verweisen! Wir wissen auch, daß Bauvorhaben in dieser Stadt sehr sehr lange brauchen. Wenn man also Vorrausschauend denkt, sollte man nicht nur anfangen die Blockade-Politik aus den Anfängen der Grünen aufzugeben, da E-Autos keine Schadstoffe mehr auspusten und wenn wir irgendwann mal einen eine für alle Bürger zufriedenstellenden Verkehr haben möchten, müssen wir heute anfangen den Strassenverkehr auszubauen und Aufgrund von Strassenbreiten in die Tiefe zu legen. So soll das mit der A100 passieren.

  107. 61.

    Die spinnen doch alle!

  108. 60.

    "Ich habe auf dem Rad fahrend die letzte beiden Tage eine Menge Leute auf den Rad gesehen. Und der Rest nimmt halt den ÖPNV."
    Sehr treffen geschrieben ....."der Rest nimmt den ÖPNV" - Ich lach micht kaputt - Träumen Sie weiter!
    Bitte benutzen Sie auch die nächsten 150 Tage Ihr Rad.
    Ich benutze mein erarbeitetes und mit Steuern finanziertes Auto!

  109. 59.

    Die Autobahn wird dringend benötigt, damit die umliegenden Wohnstraßen entlastet werden von Lärm und Dreck. Das scheinen die Berufsdemonstranten aber nicht zu wissen. Nach Feierabend werden die umliegenden Wohnstraßen auch entlastet? Da wird es weiterhin Staus geben. Mit den Aus- und Weiterbau von Straßen löst man keine Probleme. Selbst mit einer Antriebswende nicht. Platz für neuen bezahlbaren Wohnraum löst aber Probleme für Menschen. Wenn Parkhäuser und Parkplätze abgebaut werden, dann könnten auch die Mieten sinken. Es wäre Platz für neue Kitas etc. Was auch wieder neue Arbeitsplätze schaffen würde.

  110. 58.

    Wieder mal kluge Phrasen von Tim. Diese,, Aktivisten" denken doch so: In Urlaub fliegen, ja. Flughafen, nein.
    Bahn fahren, ja. Bahntrasse, nein. Usw. usf.
    Man kann die doch nicht mehr ernst nehmen.
    Übrigens, Tim, ich wohne auf dem Land da haben die Leute keine Langeweile.

  111. 57.

    Genau so ist es.
    Und wenn keine Kinder superreicher Süd- und Westdeutscher mehr nach Berlin ziehen würden gäbe es auch genug bezahlbaren Wohnraum.

  112. 56.

    Wir sind der gleichen Meinung wie Sie und sagten sofort, als wir den Bericht lasen.....das ist doch Aushebelung der Demokratie..wie 3- jährigen Kinder treten sie auf...Ich will, ich , ich will und seid Ihr nicht willig, gebrauchen wir Gewalt.....warum schreitet da keine Polizei ein? Darfman noch nich übergebene Baustellen betreten???wir sagen NEIN......

  113. 55.

    Wir haben eine representative Demokratie. Das können die Minderheitsegoisten offensichtlich nicht akzeptieren. Z.Bsp. vor der eigenen Tür Tempolimit fordern und Gas geben wenn man den eigenen Dunstkreis verlassen hat. Wohnungsneubau fordern aber vor der eigenen Haustür bitte nicht. Bürgerbeteiligung ist immer Egoistenbeteiligung und sollte deshalb nur in einigen Ausnahmefällen in Erwägung gezogen werden.

  114. 54.

    Vielleicht wäre es andem, wenn unsere Jugend ja mehr, anstatt rumzukrakellen, die Hände benutzen , um Muell ihrer gleialtrigen Zeigenossen oder vielleicht sogar von sich selbst aus Parks, Wäldern, von Straenden, zum Schluss aus Seen und vieleicht sogar mit Hilfe der Wissenschaft aus dem Meer zu entsorgen.Die sozialen Aufgaben müssen natürlich auch in den Focus genommen werden.
    Danach können sie sich wirklich Gedanken machen, wie sie in Zukunft Waerme und Energie selber erzeugen wollen, sich ernaehren und auch grosse Strecken bewerkstelligen
    ohne die Umwelt zu belasten.
    Nur Abschaffen und dagegen sein ist keine Argumentation.

  115. 53.

    Was Verkehrtminister Andi Scheuer will, ist Gottseidank vollkommen irrelevant. Wir können schon mal anfangen, diesen Namen zu vergessen. Schluss mit allen Autobahnbauten - überall! Städte sind für Menschen da, nicht für Blechkisten.

  116. 52.

    Kein Verständnis für diese Aktion und viele andere.Der Schritt zur Radikalisierung ist nicht weit entfernt.Die Gruppe vertritt nicht meine Meinung.Naturschutz ja,aber mit Vernunft und Verstand.Hysterie führt zu nichts guten.

  117. 51.

    Interessant wäre noch zu Wissen wie viele dieser selbsternannten Aktivisten heute mit dem Auto oder Bus angereist sind....

  118. 50.

    Mit fein und faul hat das wenig zu tun. Haben Sie Kinder? Fahren Sie regelmäßig in den Urlaub? Ich bin froh das die Stadtautobahn so gut ausgebaut ist und wird. Wenn wir durch Berlin an die Ost oder Nordsee fahren ist es wesentliche kürzer als den Ring zu nehmen, und da sparen wir Sprit und schonen das Klima:-)))

  119. 49.

    Selbst die Bundesgrünen setzen neben dem Ausbau des Öffentlichen Nahverkehrs auf individuelle Mobilität in Form von Automobilen mit Elektroantrieb. Es werden also Straßen benötigt. Einen bereits vorangeschritten Bauabschnitt aus ideologischen Gründen nicht zu vollenden lehne ich ab.

  120. 48.

    Falsches Motto gewählt? Wo Menschen wohnen, wird auch Platz für das Auto gebraucht. Und jetzt die Überraschung: weil die es so wollen...

    Manche Leute müssen besonders viel Zeit haben und besonders „satt“ sein, um ... statt einen sinnvollen Beruf so auszuüben, dass Nachhaltigkeit und Lebensfreude eine Einheit bilden können.

  121. 47.

    Bevor Sie hier rechte Verschwörungserzählungen erzählen, sollten Sie sich mal über die Rechtslage informieren: Hausfriedensbruch ist ein Antragsdelikt! Das hat mit politischer Richtung nun gar nichts zu tun. Der Inhaber des gebrochenen Hausrechtes muss einen Antrag stellen. Im Artikel steht doch: Aktuell werde abgeklärt, ob die Baustellenleitung Anzeige wegen Hausfriedensbruch stelle. Da ist es komplett egal, ob es Kommunisten oder Rechtsradikale waren.

  122. 46.

    Wie wär’s denn vielleicht, den nicht unbedingt notwendigen Individualverkehr zu reduzieren, anstatt direkt mal an der Versorgungssicherheit zu sägen? … bzw. beides total unsachlich miteinander zu vermischen?

    Anscheinend so gar nicht zwischen absolut notwendigem und eher nicht-notwendigem und daher möglicherweise auch überflüssigem Kraftverkehr unterscheiden zu können, finde ich persönlich eher etwas „weltfremd“.

  123. 45.

    Wen interessiert das denn noch? Die Straße ist gebaut, da können sich jedes Wochenende ein paar Radfahrer querstellen.

  124. 43.

    „Ich warte auf dauerhafte minus 10 grad im Winter und Glatteis und Schneefall“

    Haha, die Zeit wird sich wohl kaum um 20 Jahre oder länger zurückdrehen lassen …

    Ob Sie es glauben oder nicht: Tatsächlich gibt es Menschen, die – natürlich entsprechend gekleidet – ganzjährig mit dem Rad fahren. Bei Glatteis kann man dann ja auch mal auf die Öffis ausweichen. Außerdem soll es Leute geben, die gar kein Auto besitzen, weil sie es sich entweder nicht leisten können, oder schlichtweg den ungesunden Blechlawinen-Wahnsinn in dieser Stadt nicht weiter befeuern möchten. Aber klar, so schlau muss man natürlich erst mal sein, diese Zusammenhänge zu verstehen und entsprechend zu handeln; ganz offenbar ist das leider nicht jedermanns Sache …

  125. 42.

    Und ich möchte eine Zukunft ohne ungebremsten Kapitalismus, Umweltzerstörung, Kriege und Ausbeutung. Während meine Wünsche, dank Menschen wie Ihnen, recht schwierig umzusetzen sind, können Sie ganz einfach den Zug nehmen.

  126. 41.

    Über einige Kommentare kann man nur mit den Kopf schütteln. Eine groß Stadt wie Berlin es nun mal ist benötigt eine Autobahn um den Innenstadtbereich zu entlasten... an alle die dagegen sind, Wenn's Ihnen nicht passt, dann ziehen sie doch aufs Land.

  127. 40.

    Ja, ich möchte es bequem haben.
    Ich fahre nicht mit den Öffentlichen Verkehrsmittel wenn sie umsonst sind. Und mit dem Rad fahre ich nur bei angenehmen Wetter. Zum Glück kann ich das selbst entscheiden.
    Weil viele Menschen individuell im eigenen Haus mit Garten leben möchten werden neue Häuser gebaut und immer mehr Böden versiegelt.

  128. 39.

    Herje, immer dieses unsinnige Wetterargument. Ich habe auf dem Rad fahrend die letzte beiden Tage eine Menge Leute auf den Rad gesehen. Und der Rest nimmt halt den ÖPNV. Viel Spaß beim im Stau stehen, vergessen Sie dann aber bitte nicht, Ihre Aggressionen an den anderen Autofahrer*innen auszulassen und nicht an denen, die den Verkehr entlasten, die Stadt ruhiger machen und die Luft nicht belasten.

  129. 38.

    Die Autobahn wird dringend benötigt, damit die umliegenden Wohnstraßen entlastet werden von Lärm und Dreck. Das scheinen die Berufsdemonstranten aber nicht zu wissen. Diese Aktion ist völlig sinnlos. Dadurch entstehen auch nicht mehr Wohnungen und die Mieten sinken dadurch auch nicht.

  130. 37.

    Recht viele Worte für "ohne Worte" Und dazu noch sehr sinnbefreite. Wer redet von Lieferverkehr? Es ist der MIV, welcher die Straßen und Lungen der Stadtbewohner*innen füllt. Wenn Sie schon gegen berechtigte Kommentare schießen wollen, dann unter Berücksichtigung des Gesamtbildes. MIV raus aus der Stadt, dann ist auch Platz für Lieferverkehr und für deren Liederzonen vor den Läden.

  131. 36.

    Ist das Wasser bknapp oder zu teuer oder warum schreiten die Wasserwerfer nicht ein?

  132. 35.

    Ach, die Sonne scheint wieder, da kommen die „ Aktivisten“ wieder aus ihren Löchern. War verwundert, dass das bisschen Regen und Wind sie gestern aus dem Konzept gebracht haben. So wichtig ist ihnen ihr Thema Klimaschutz dann wohl doch nicht, ergo Schönwetter-„aktivisten“.

  133. 34.

    Wenn man keine Kunden will, die Geld in die Stadt bringen, dann baut auch keine Straßen.
    Aber ohne Geld gibt es keine Schulen und Kindergärten, Sportstätten, Theater usw.

  134. 33.

    Von "Öko-Aktivisten" zu "Öko-Terroristen" ist es nur ein ganz kleiner Schritt, der immer mehr vollzogen wird.

  135. 32.

    Diese Menschen benutzen den ganzen Tag ihren Kopf, im Gegensatz zu vielen Kommentartor*innen auf dieser Website. Der Verkehrskollaps wird nicht durch die fehlenden Autobahn verursacht, sondern stets durch immer mehr MIV. Hauptsache irgendeine dumme Meinung in die Welt brechen, was?!

  136. 31.

    Nehmen Sie doch das (Lasten-)Rad oder den ÖPNV. Nur weil sich viele Menschen zu fein und zu faul sind auf das private Auto zu verzichten, muss so ein Betonmonstrum durch die Stadt gezogen werden?

  137. 30.

    "Ich bewundere diese Menschen! - Autos wird zu viel Raum gegeben"

    Ich bin auch dafür, am besten, gleich ab Montagfrüh - Zuerst alle LKW´s einmal für ca. zwei Wochen "Stilllegen"!
    Mal schauen, ob sich dann Ihre "Supermarktprospekte" an diesem Wochenende noch lohnen......

    Ohne Worte und weltfremd!

  138. 29.

    Sie verstehen nicht das der Ausbau Staus in anderen Straßen verringert . Ich warte auf dauerhafte minus 10 grad im Winter und Glatteis und Schneefall oder einfach nur Dauerregen und Sturmböen. Dann beobachte ich die Fahrradfahrer oder Lastenräder wie sie zahlreich durch die Straßen fahren weil der Autoverkehr verboten wurde. So ein Unsinn einfach nur.

  139. 28.

    "Aktuell werde abgeklärt, ob die Baustellenleitung Anzeige wegen Hausfriedensbruch stelle. Akute Verkehrsbeeinträchtigungen gingen von der Aktion derzeit nicht aus, hieß es."
    "Akute Verkehrsbeeinträchtigungen" sind in der Tat nicht zu erwarten, denn der Bauabschnitt ist noch nicht in Betrieb. Allerdings laufen trotzdem enorme Kosten an der Großbaustelle auf, wenn die Bauarbeiten durch die rechtswidrige Blockade behindert werden. Man wird schon aus Gründen der Abgrenzung der Verantwortlichkeit nicht um eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch herumkommen. Denn dass die aufmerksame Öffentlichkeit es hinnimmt, dass die durch den Hausfriedensbruch verursachten Kosten diskret dem Steuerzahler von den verantwortlichen Baukonzernen untergeschoben werden, wird angesichts der Publizität nicht funktionieren.

  140. 27.

    Für mich sind das einfach nur „Spinner“!! Schade um jeden Kommentar!!!

  141. 26.

    Nun sagen Sie nicht, dass es in Deutschland zu wenige Wohnungen gibt. Zu teure sind doch vorhanden und wenn jetzt noch ein bissel Kleinindustrie auf dem Lande wäre gäbe es dort Wohnung und ARBEIT. Man lebt dort auch gesünder und wenn man es möchte auch fernab vom Politikergesülze. Hören Sie sich nur mal den Lindner vor der Wahl an und seine Worte jetzt. Wenn nun noch die Baerbock Außenministerin wird lacht die Welt über unser Land.

  142. 24.

    So sind unsere Berufsaktivisten der unsozialistischen Freizeit: Baustellen an einem arbeitsfreien Tag blockieren.

  143. 23.

    Dem Bündnis "Gerechtigkeit jetzt" geht es zu gut! Geht Arbeiten dan seid Ihr froh wenn Ihr Euch nicht im Dreck wälzen müsst!
    Diese kranke Stadt besteht nur noch aus Linkschaoten die nicht Anderes zu tun haben, als Stunk zu machen!
    Freu mir uff die nächsten Jahre!

  144. 22.

    „Wer auf einer asphaltierten Autobahn-Baustelle für bezahlbaren-Miet-Wohn-Raum-Bau demonstriert, hätte in der Schule lernen können, daß dort Niemand zuhört.“

    Na, da sprechen die Reaktionen hier aber eine deutlich andere Sprache …

  145. 21.

    wenn diese BAB in Betrieb geht, darf sowieso nur noch jedes 3. Gefährt mit Verbrenner fahren. Transport muss aber weiterhin sein. Somit ist die geforderte Wende unsinnig.
    Aktivisten haben einen eingleisigen Bewegungsablauf wie wir seit der DDR wissen.

  146. 20.

    "Ansonsten ist das, als würde in China ein Fahrrad umfallen."
    Mit diesem 1970`er Jahre Kommentar zeigen Sie ja eh, dass Sie nichts verstanden haben

  147. 19.

    Nun mal nicht so ernst nehmen; in der DDR galt: Der Aktivist macht meistens Mist- was nun mal nicht zu ändern ist.

  148. 18.

    Wo bleibt die Polizei,wegtragen ohne Diskusion,anders wird man den ganzen Bekloppten nicht mehr Herr!

  149. 17.

    "Ein solches Verhalten empfinde ich als zutiefst undemokratisch! "
    Ach, Sie meinen, wenn man alle 4 Jahre wählen geht, ist das Demokratie genug, in der Zwischenzeit bitte Mund halten, oder wie? Dadurch, dass Sie "Aktivisten" in Gänsefüsschen setzen und sofort mit dem "wäre es ich und meine Gesinnungsgenossen"-Keule kommen, weiss man, was Sie an der Besetzung so stört...

  150. 16.

    So eine Aktion geht auch nur in Berlin und RRG schaut mal wieder nur zu!
    Wäre auch schön, wenn die "Aktivisten" ihren Müll wieder mitnehmen!
    Ansonsten bleibt mir nur zu sagen, alle "Aktivisten" einsammeln und Strafanzeige gegen jeden einzelnen stellen. Aber das wird hier in Berlin bestimmt nicht funktionieren, wäre ja zuviel Arbeit.

  151. 15.

    Demokratische Parlamente des Landes Berlin und der Bundesregierung haben den Bau der Autobahn beschlossen. 70 Prozent der Berliner(innen) sind für den Weiterbau der A100. (Der Tagesspiegel 17.06.2021.) Und ich möchte in Deutschland zu jeder Zeit spontan, schnell und bequem mit Gepäck von einem Ort zum anderen gelangen. Gern mit einem Automobil mit dem geringsten Schadstoffausstoß. Dafür braucht es Straßen. Ich unterstütze den Weiterbau der Autobahn.

  152. 14.

    „Haben diese Menschen keine anderen Sorgen? Diese sollten einfach mal ihren Kopf benutzen und nicht nur von früh bis zum Mittag denken. Die Fertigstellung dieses Abschnittes ist dringend erforderlich, um den drohenden Verkehrskollaps in der Stadt zu entschärfen.“

    Ach, mangelde Autobahnen sind also die Wurzel allen Übels, nicht etwa die zu hohe Anzahl an Autos, nein?

    „Wie stellen diese Leute das weitere Vorgehen vor? Soll alles zurückgebaut und darf wieder Geld investiert werden oder kommen sie mit Schaufel und Spaten und kloppen alles selbst weg?“

    Vielleicht reicht es für ähnliche zukünftige Vorhaben ja auch einfach schon aus, wenn die Politik weiß, dass sie mit bestimmten Entscheidungen auf größeren Widerstand stoßen wird, um sie dann eben nicht zu treffen …

    „Wie blöd muss man sein...“

    Interessant, dass ausgerechnet Sie sich die Frage stellen.

  153. 13.

    Was an dem A100 Ausbau "umstritten" ist, wird sich zeigen. Zuständig ist der Bund. Für den 16. Bauabschnitt ist die Sache klar, er wird gebaut. Ob eine neue Bundesregierung die Planung zum 17. Bauabschnitt anders sieht als die bisherige, ist nicht bekannt.

  154. 12.

    Nee,die haben keine anderen Sorgen..um ihre Frage zu beantworten. Diese Berufsdemonstranten gehören wahrscheinlich nicht zu den Bürgern, die alltäglich zur Arbeit fahren müssen.

  155. 11.

    Wer den Autobahnbau stoppt, muss Straßenbahntrassen bauen. Aber, dagegen finden sich ja dann auch wieder Schützer und Bewahrer.

  156. 10.

    Warum werden diese Menschen als Aktivisten bezeichnet? Was Sie tun ist illegal, wer etwas illegalas tut gehört dafür bestraft. Was stehen auf Baustellen für Schilder? Eltern haften für Ihre Kinder! Personalien aufnehmen und zur Rechenschaft ziehen, inklusive der Kosten für den Polizeieinsatz!

  157. 9.

    Wer auf einer asphaltierten Autobahn-Baustelle für bezahlbaren-Miet-Wohn-Raum-Bau demonstriert, hätte in der Schule lernen können, daß dort Niemand zuhört. - Vors Rote Rathaus müsst Ihr ziehen. Da wo Eure Eltern und Großeltern regieren. Oder hat Euer Auftraggeber euch absichtlich in die Baustellen-Wüste geschickt.

  158. 8.

    "Man sei auf Spontanaktionen an diesem Wochenende als Polizei vorbereitet und halte entsprechende Kräfte vor, ..."
    Da war wohl auch die Polizei darauf vorbereitet, dass sogenannte "Aktivisten" die Baustelle besetzen?
    Unter "Gerechtigkeit jetzt" firmiert dieser Aufmarsch linker Truppen. Gerechtigkeit jetzt, wohl nur aus der Sicht einer Minderheit, die mal wieder der Mehrheit ihren kruden Willen aufzwingen will.
    Es grenzt an Irrsinn, jetzt, kurz vor der Vollendung, den Bau zu stoppen. Wie es rechtlich damit aussieht, steht noch in Frage, da der Bund den Hauptanteil der Kosten übernimmt.
    Letztlich ist doch diese Aktion bedeutungslos. Nur weil sich die Medien darauf werfen, registriert das die Bevölkerung.
    Ansonsten ist das, als würde in China ein Fahrrad umfallen.

  159. 7.

    Diejenigen, die glücklicherweise über eine bezahlbare Wohnung (oder gar ein Haus)und ein Auto verfügen, sehe ich hier nun wieder auf die Barrikaden gehen … Solidarität mit denjenigen, die dieses Glück nicht haben, sieht jedoch leider anders aus.

  160. 6.

    Hauptsache die wissen auch, dass die Leute die da wohnen sollen emissionsarm ihr Auto bewegen wollen und nicht 2 Stunden im Stau Abgase in die Luft pusten möchten... Die Menschen die da aus finanzieller Sicht wohnen können, fahren sicher nicht mit Bahn. Und wer heute noch glaubt, dass mehr Wohnungen die Mieten senken, dem ist eigentlich nicht mehr zu helfen...

  161. 5.

    Im Wissen, die Medien vor Ort zu haben...

  162. 4.

    Ich bewundere diese Menschen!
    Autos wird zu viel Raum gegeben

  163. 3.

    Echt jetzt? Haben diese Menschen keine anderen Sorgen? Diese sollten einfach mal ihren Kopf benutzen und nicht nur von früh bis zum Mittag denken. Die Fertigstellung dieses Abschnittes ist dringend erforderlich, um den drohenden Verkehrskollaps in der Stadt zu entschärfen. Auch macht es wohl wenig Sinn, bereits investierte Finanzen mit einem Stopp in den Sand zu setzen. Wie stellen diese Leute das weitere Vorgehen vor? Soll alles zurückgebaut und darf wieder Geld investiert werden oder kommen sie mit Schaufel und Spaten und kloppen alles selbst weg? Wie blöd muss man sein...

  164. 2.

    Wo liegt die Grenze zwischen Aktivisten, Demokraten und Straftätern?

    DIese "Aktivisten" üben Druck auf demokratisch gewählte Volksvertreter aus, weil die - ihrer Meinung nach - nicht genug tun und wollen Sie zwingen, dass zu tun, was die Aktivisten für richtig halten.
    Ein solches Verhalten empfinde ich als zutiefst undemokratisch!

    Und die ganz Aktion geht einher mit der Straftat des Hausfriedensbruchs.
    Aber wo bleiben die ermittelnden Behörden und die Anzeigen/Urteile gegen die Straftäter?

    Wäre es "rechte" "Aktivisten", wäre man da sicherlich schneller!

  165. 1.

    Der, ich behaupte mal, Minderheit der Aktivisten hat offenbar noch keiner verraten, dass die Autobahn Bundessache ist und der Senat da keine Entscheidungsbefugnis hat.

Nächster Artikel