Berlin-Spandau - Mann an Bushaltestelle rassistisch beleidigt und geschlagen

Ein Polizeiwagen fährt in Berlin über eine Kreuzung. (Quelle: dpa/Paul Zinken)
Bild: dpa-Symbolbild/Paul Zinken

Ein Mann soll in Berlin-Spandau rassistisch beleidigt und attackiert worden sein. Der 26-Jährige und sein 27-Jähriger Begleiter wurden am frühen Sonntagmorgen von zwei Männern an einer Bushaltestelle an der Moritzstraße angesprochen, wie die Polizei mitteilte. Einer der beiden, ein 47-Jähriger, beleidigte demnach den 26 Jahre alten Deutschen rassistisch.

Als der Angreifer sich den Angaben zufolge vor einer 37-jährigen Fußgängerin drohend aufbaute, stellte sich der 26-Jährige dazwischen. Anschließend soll das Duo ihn in den Schwitzkasten genommen und zu Boden gestoßen haben. Er soll sich jedoch gewehrt und dem jüngeren Angreifer, ebenfalls 26 Jahre alt, die Brille aus dem Gesicht geschlagen haben. Eine Alkoholkontrolle bei den Angreifern und dem 26-Jährigen ergab bei allen Beteiligten jeweils mehr als ein Promille.

Der 47-Jährige soll zudem einen Polizisten antisemitisch beleidigt haben. Er kam in Gewahrsam. Der Staatsschutz ermittelt.

Sendung: Inforadio, 10.10.2021, 15 Uhr

Nächster Artikel