Feuer an der Eingangstür - Erneuter Anschlag auf Grünen-Parteibüro in Berlin-Reinickendorf

Di 23.11.21 | 12:38 Uhr
  5
Klara Schedlich, Spitzenkandidatin der grünen Jugend Berlin für das Berliner Abgeordnetenhaus, spricht bei einem Interview (Bild: dpa/Christophe Gateau)
dpa/Christophe Gateau
Audio: Inforadio | 23.11.2021 | B. Hermel | Bild: dpa/Christophe Gateau

Nur zwei Tage nach den letzten Beschädigungen ist das Büro der Grünen-Abgeordneten Klara Schedlich in Berlin-Reinickendorf erneut angegriffen worden.

Nach Polizeiangaben setzten Unbekannte in der Nacht auf Dienstag den Bereich vor der Eingangstür des Parteibüros am Eichborndamm im Ortsteil Wittenau in Brand. Kurz vor 2 Uhr bemerkte eine Passantin die Flammen und alarmierte die Feuerwehr. Diese konnte den Schwelbrand löschen. Der Staatsschutz des Landeskriminalamts hat die Ermittlungen übernommen.

Dritter Angriff seit September

"Ich bin schockiert, dass solches Verhalten für manche Menschen eine Form der politischen Auseinandersetzung zu sein scheint. Das geht gar nicht", sagte die 21-jährige Grünen-Abgeordnete Schedlich am Dienstag. Für den späten Nachmittag hat sie zu einer Demonstration vor dem Büro am Eichborndamm aufgerufen. Sie wolle zeigen, "dass wir uns nicht einschüchtern lassen."

Der jüngste Angriff auf das Büro war der dritte innerhalb der vergangenen zwei Monate. Im September hatten Unbekannte beleidigende Graffiti an die Schreiben geschmiert und Wahlplakate zerstört. In der Nacht zum vergangene Samstag waren die Scheiben des Parteibüros durch offenbar spitze Gegenstände beschädigt worden.

Sendung: Abendschau, 23.11.2021, 19:30 Uhr

5 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 5.

    Nur mal kurz gegoogelt - und siehe da:

    https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2021/04/berlin-attacke-parteibuero-luczak-cdu-mietendeckel.html

    https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2021/04/anschlag-cdu-buero-berlin-czaja-gruetters-farbe-scheibe-eingeschlagen.html

    https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2020/03/brandanschlag-auto-afd-vorsitzender-nicolaus-fest-berlin.html

    https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2020/08/brandanschlag-auto-afd-fraktionsvize-glaeser-berlin-pankow.html

    Und dass hier ein Farbanschlag oder sonstewas auf das Büro der verfassungsfeindlichen Nullkommanullnochwas Hass-Partei NPD in Köpenick keine Meldung wert ist, stört Sie genau weshalb, Mathias?

  2. 4.

    Wo sind die Berichte über Anschläge auf NPD/AfD/CDU genutzte Liegenschaften lieber RBB? Und bei der ehemaligen NPD-Zentrale in Köpenick sehe ich das oft da ich da vorbei fahre...

    KEINE BERICHTE wenn es um diese Seite des politischen Spektrums geht und die Täter offenkundig Linksextremisten waren. Ich finde den Mangel an Objektivität in eurer Berichterstattung beklagenswert. Ich wähle und wählte nie NPD aber deren ehemalige Parteizentrale ist eigentlich im Wochenrhytmus beschmiert oder beschädigt...

    Wo sind da die Berichte?

  3. 3.

    Widerlich! - Liebe Klara Schedlich, ich wünsche Ihnen und Ihren Mitarbeiter:innen Durchhaltevermögen und Mut. Grüße aus Tegel...

  4. 2.

    Das hat ja nicht lange gedauert bis hier der Erste meint, Klimaaktivisten, ja gar eine "grüne RAF" als Täter "identifiziert" zu haben. Nur scheint dem "Beobachter" (hüstel) entgangen zu sein, dass bereits der erste Vorfall im August anderes nahelegt. Dabei hatten die Täter eine ziemlich eindeutige Botschaft hinterlassen - "Mörder von Berlin raus!" -, und ein Plakat, auf dem eine Krankenschwester mit Maske abgebildet ist, mit einem Schimpfwort beschmiert.

    https://www.bz-berlin.de/berlin/reinickendorf/kiez-buero-der-gruenen-mit-moerder-parolen-beschmiert

  5. 1.

    Der Klima-Aktivist Tadzio Müller warnt: Sollte der Klimaschutz zu zaghaft vorankommen, könne sich eine Art „grüne RAF“ bilden. Vielleicht sind die inoffiziellen Zwischenergebnisse bei den Sondierungen für solche "Aktivisten" jetzt schon schwer verdaulich.

Nächster Artikel