10 Jahre Ende Nationalsozialistischer Untergrund - Kritiker der NSU-Ermittler fordern lückenlose Aufklärung

Do 04.11.21 | 12:39 Uhr
  12
Demonstranten halten bei einer Kundgebung Schilder mit Porträt Abbildungen der NSU-Opfer. (Quelle: dpa/Lino Mirgeler)
Bild: dpa/Lino Mirgeler

Zehn Jahre nach dem Auffliegen der rechtsextremen NSU-Terrorzelle bleiben viele Fragen zu der Mordserie offen. So wird etwa Handlungsbedarf bei Polizei und Behörden gesehen. Zum Gedenken an die Opfer gibt es in Berlin und Brandenburg Kundgebungen.

Zehn Jahre nach dem Auffliegen der rechtsextremen Terrorzelle NSU sehen Kritiker der Aufarbeitung noch Handlungsbedarf bei Polizei und Behörden.

Wesentliche Fragen zu den Hintergründen der Taten seien nach wie vor offen, kritisierte der Anwalt der NSU-Opfer, Mehmet Daimagüler. "Ohne Antworten kann es keinen Rechtsfrieden geben", sagte der Jurist am Donnerstag im Inforadio.

So sei etwa weiterhin unklar, wie stark Verfassungsschutzbehörden in dem Komplex beteiligt waren. "Die Geheimdienste wollten von nichts gewusst haben, gleichzeitig wurden Akten zerschreddert", sagte Daimagüler.

Er fügte hinzu: "Frau Zschäpe ist meiner Meinung nach nicht die einzige Überlebende." Außerdem sei da die Frage nach dem Rassismus bei Ermittlungsbehörden, der dafür gesorgt, dass die Morde nicht verhindert und nicht aufgeklärt wurden."

"Ins kollektive Gedächtnis türkeistämmiger Menschen eingebrannt"

Anlässlich des Jahrestags äußerte sich auch die in Berlin sitzende Türkische Gemeinde in Deutschland (TGD). "Der NSU-Komplex hat sich in das kollektive Gedächtnis von türkeistämmigen Menschen in Deutschland eingebrannt", erklärte der Bundesvorsitzende Gökay Sofuoglu. "So emotional und wichtig dieses Thema für uns und die Gesamtgesellschaft ist, so sehr wollen wir bei der NSU-Mordserie, und auch bei anderen rechtsextremen Anschlägen, endlich auch Fortschritt, Transparenz und einen sensiblen Umgang in der Aufarbeitung von Fehlern sehen."

Auch das Vorstandsmitglied im Berliner Migrationsrat, Koray Yılmaz-Günay, forderte dazu auf, dass Fehler, die er den Behörden bei den Ermittlungen vorwirft, aufgerarbeitet werden. "Dieses Versprechen von Angela Merkel, dass da lückenlos aufgeklärt wird, ist nicht erfüllt worden", sagte Yılmaz-Günay am Donnerstag auf Radioeins vom rbb.

Bundesinnenministerium verweist auf Aufarbeitung

Das Bundesinnenministerium verwies kurz vor dem Jahrestag darauf, dass die NSU-Taten in Bund und Ländern aufgearbeitet worden seien. Es habe 13 Untersuchungsausschüsse gegeben, "deren Handlungsempfehlungen für Polizei, Justiz, Nachrichtendienste und Demokratieförderung weitestgehend umgesetzt wurden". "Diese Bundesregierung hat alles in ihrer Macht Stehende getan, damit sich so etwas nicht wiederholt", erklärte Innenminister Horst Seehofer (CSU) auf Twitter. "Das sind wir den Opfern und ihren Angehörigen schuldig."

Kundgebungen in Berlin und Brandenburg geplant

In Berlin und Brandenburg soll am Donnerstag mit Aktionen an die Opfer der NSU-Morde gedacht werden. Um 17 Uhr findet eine Gedenkkundgebung der Initiative NSU-Watch Brandenburg in Potsdam statt. Dabei sollen rund 250 Plakaten aufgestellt werden, auf denen die Namen der Opfer rechten Terrors der letzten 30 Jahre stehen.

Um 18 Uhr gibt es zudem eine Demonstration unter dem Motto "Kein Wegschauen! Kein Vergessen!" Die Demonstranten starten vor dem Landtag (Steubenplatz) und ziehen dann in die Innenstadt - und zurück.

In Berlin sind für eine Demonstration in Kreuzberg 2.000 Teilnehmer angemeldet. Sie wollen vom Oranienplatz zum Hermannplatz in Neukölln ziehen.

Neun Menschen ermordet

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) war am 4. November 2011 aufgeflogen, mit dem Tod von Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos. Erst dann stellte die Polizei fest, dass es Neonazis waren, die zwischen 2000 und 2007 neun Menschen getötet hatten. Darunter acht gewerbetreibende Menschen mit türkischen Wurzeln, einen Griechen und eine junge Polizistin. Nach den Attentaten war jahrelang in die falsche Richtung ermittelt worden.

Böhnhardt und Mundlos erschossen sich am 4. November 2011. Als Mittäterin an der rassistisch motivierten Mordserie wurde die NSU-Terroristin Beate Zschäpe 2018 zu lebenslanger Gefängnisstrafe verurteilt.

Sendung: Inforadio, 04.11.2021, 6:00 Uhr

12 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 12.

    Ich finde Ironie fehl am Platz. Es sind neun Menschen hingerichtet worden und Justiz und Polizei verhindern eine lückenlose Aufklärung.

    Im besten Fall war ihr Kommentar einfach nur dumm und unüberlegt und sie wollten sich nicht darüber lustig machen oder gar die Morde verharmlosen.

  2. 11.

    Es ist gut und richtig, dass man die Verbrechen des "NSU" lückenlos aufklären muss, aber die aktuelle Situation ist gefährlicher.

  3. 10.

    Was vielleicht ein wenig hilft mit dem Schmerz, der Wut und der Enttäuschung umzugehen: auch vielen vielen nicht türkischstämmigen Deutschen hat sich das NSU-Desaster ins Gedächtnis eingebrannt. Mein Vertrauen in die Staatsorgane ist nachhaltig erschüttert worden. Und viele unserer aktuellen gesellschaftspolitischen Probleme sind der Luschigkeit und dem verdeckten Rassismus in deutschen Behörden zu verdanken, dem unfassbar lange nichts entgegengesetzt wurde. Die Aufarbeitung muss weitergehen.

  4. 9.

    Die lückenlose Aufklärung kommt! In ca. 200 Jahren wenn die NSU Akten vom Verfassungsschutz freigegeben wurden. Das haben die beteiligten wohl "leicht" vergessen. Warum der Verfassungsschutz die Akten unter Verschluss hält? Nun weil der Verfassungsschutz absolut nicht beteiligt war an den Morden natürlich.

  5. 8.

    Rechtsfrieden sichern ! Wann ist dem Rechtsfrieden genüge getan ?
    Finden sich Alte-Weiße-Männer, Die auf dem Scheiter-n-haufen der Volks-Justiz dem Wahr-Rechts-Empfinden geopfert werden können ?
    Wieviele Hundert sollen verbluten ?
    Schlagt mal was vor ! - Ironie Ende.

  6. 7.

    Warum dürfen hier offensichtliche Sympahisanten von Terroristen ihre kruden Verschwörungstheorien verbreiten?

    Ich weiß nicht was schlimmer ist, die Verschleierung der Behörden wie dem hessischen VS oder das Gift von Neonazis.

  7. 6.

    Erklären sie uns doch mal was ihrer "Meinung" nach "Mutmaßungen von interessierter Seite" sind. Meinen sie damit etwa die Polizei oder die Angehörigen?

    Beite sind mit Sicherheit interessiert. Oder wollen sie absichtlich vage bleiben, wie es sich für "interessierte" Kreise gehört?

  8. 4.

    Seit zehn Jahren hört man Mutmaßungen von interessierter Seite. Allerdings nichts Gerichtsverwertbares dabei. Als Ottonormalo würde mich interessieren, warum die NSU Gerichtsakten 120 Jahre gesperrt sind.

  9. 3.

    Akten zerschreddern und Handydaten löschen ist gut für die politische Karriere. s. EU- Chefin

  10. 2.

    Ganz klar. Psychische Erkrankungen.
    Gleiches Recht für alle.

  11. 1.

    Hier werden gleich die bekannten Rechtsextremen und Sympathisanten des "NSU" auftreten und uns erklären wollen warum das alles Einzeltäter waren und warum die Gesellschaft an solchen verwirrten Tätern schuld sind...

    Ich nehme Wetten an. Sarkasmus off

Nächster Artikel