Jahreswechsel in Berlin und Brandenburg - Es wird ein Silvester ohne Menschenmengen und große Partys

Fr 31.12.21 | 11:22 Uhr
  42
Archivbild: Die Straße des 17. Juni ist über Silvester vom Brandenburger Tor bis zur Siegessäule gesperrt. (Quelle: dpa/C. Gateau)
Audio: Barbara Slowik | Inforadio 31.12.21 | Bild: dpa/C. Gateau

Auch das zweite Pandemie-Jahr endet ruhiger als Silvester vor Corona: Maximal zehn Geimpfte dürfen sich treffen, Feuerwerksverkauf und Tanzlustbarkeiten fallen aus. In Berlin ist die Polizei mit 1.600 zusätzlichen Kräften im Einsatz.

"Es gehen keine Silvesterpartys, es gehen keine Feiern in großem Kreis": Diese mahnenden Worten richtete Michael Müller (SPD) an seinem letzten Tag als Regierender Bürgermeister an die Berlinerinnen und Berliner. Und auch der Brandenburger Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) betonte kurz vor Weihnachten: Angesichts der Ausbreitung der Omikron-Variante müssten Kontakte weiter reduziert werden.

Entsprechend der kürzlich verschärften Kontaktbeschränkungen wird es für alle Menschen in Berlin und Brandenburg also ein Silvester im kleineren Kreis. Auch Geimpfte und Genesene dürfen maximal noch zu zehnt zusammenkommen. Für Ungeimpfte gilt schon seit Längerem: Treffen sind nur mit den Angehörigen des eigenen Haushalts und höchstens zwei Personen eines weiteren Haushalts zulässig.

Polizeipräsidentin Slowik kündigt verstärkte Kontrollen an

Menschenansammlungen im öffentlichen Raum sind am 31. Dezember und 1. Januar bundesweit verboten - es gilt ein An- und Versammlungsverbot. Fast überall in der Region dürfte es in der Silvesternacht auch sonst deutlich ruhiger werden als an einem üblichen Jahreswechsel vor Corona. Denn der Verkauf von Feuerwerk der Klasse F2 - darunter fallen etwa Raketen oder Böller - ist auch in diesem Jahr deutschlandweit verboten.

Die Berliner Polizeipräsidentin Barbara Slowik hat im rbb bekräftigt, dass das Böllerverbot zu Silvester durchgesetzt wird. Im Inforadio kündigte Sie am Freitag an, dass die insgesamt 56 Zonen, in denen kein Silvesterfeuerwerk gezündet werden darf, verstärkt kontrolliert werden. Dazu seien die üblichen Streifenpolizisten unterwegs, unterstützt von 1.600 zusätzlichen Kräften, insgesamt wären es 2.500 Einsatzkräfte. Damit sei man für die Sperrzonen gut aufgestellt, betonte Slowik.

Böller-Verbotszonen in Berln (Quelle: rbb)
| Bild: rbb

Die Berliner Polizei hat laut Slowik inzwischen auch Erfahrungen mit unangekündigten Versammlungen von Kritikern der Corona-Maßnahmen. Bislang sei es gelungen, diese Veranstaltungen durch Polizeipräsenz und konsequentes Vorgehen im Rahmen zu halten. Das werde auch an Silvester gelingen, ohne dass es schwere Gewalttätigkeiten geben wird, sagte sie.

Auch die Brandenburger Polizei rechnet für den Jahreswechsel nach eigenen Angaben mit einem hohen Einsatzaufkommen und vielen Notfallanrufen. Sie orientiert sich an den Zahlen vom vergangenen Jahr in der Corona-Pandemie, wo den Angaben zufolge etwa 700 Notrufe eingingen und zwischen 500 und 600 Einsätze stattfanden. Rund 750 Polizistinnen und Polizisten in 150 Streifenwagen waren im vergangenen Jahr zu Silvester und Neujahr landesweit im Einsatz.

Berliner Feuerwehr ruft ab 19 Uhr den Ausnahmezustand aus

Auch für die Feuerwehr ist die letzte Nacht des Jahres erfahrungsgemäß eine der anstrengendsten. Wie in den Vorjahren will die Feuerwehr am Silvesterabend ab 19 Uhr den Ausnahmezustand ausrufen, wie die Feuerwehr am Dienstag mitteilte. Demnach werde die Personalstärke unter anderem auf den Feuerwachen und in der Leitstelle erhöht. In der Silvesternacht 2020 habe es allein zwischen 19 und 6 Uhr mehr als 860 Einsätze gegeben. Der Einsatzdurchschnitt pro Tag liege sonst bei 1.400 Einsätzen.

Die Personalstärke werde im Vergleich zum täglichen Regelbetrieb nahezu verdreifacht, sagte ein Sprecher. Insgesamt sollen knapp 1.400 Kräfte im Einsatz sein: Mehr als 700 Kräfte der Berufsfeuerwehr, über 530 ehrenamtliche Kräfte von 59 Freiwilligen Feuerwehren und knapp 100 zusätzliche Kräfte von der Bundeswehr, dem Technischen Hilfswerk und den Hilfsorganisationen. Über 340 Fahrzeuge seien besetzt.

Nächtliche Ausgangssperren für Ungeimpfte in Cottbus

In Cottbus müssen Ungeimpfte die Silvesternacht wohl zu Hause verbringen: Für sie gelten auch an Silvester nächtliche Ausgangsbeschränkungen wegen hoher Inzidenzwerte. Die Betroffenen dürfen sich damit weiterhin nur in Ausnahmefällen zwischen 22 und 6 Uhr im öffentlichen Raum aufhalten. Zwar ist die Inzidenz zuletzt gesunken, doch hätte der Grenzwert von 750 an drei Tagen hintereinander unterschritten werden müssen, um diese Beschränkung wieder aufzuheben. Die Stadt wird den Angaben zufolge stichprobenartig Kontrollen durchführen.

In allen anderen Brandenburger Landkreisen liegt die Inzidenz laut RKI inzwischen unterhalb des Grenzwerts von 750.

Silvester ohne Tanzen in Clubs

Für viele ist die letzte Nacht des Jahres ein Anlass, um tanzen zu gehen. 2021 geht das nur privat mit bis zu zehn Geimpften, öffentliche Tanzlustbarkeiten sind verboten. Besitzer von Berliner Clubs hatten versucht, per Eilantrag gegen das Verbot vorzugehen - sie scheiterten aber vor dem Verwaltungsgericht.

Auch am Brandenburger Tor gibt es zu Silvester weder ein offizielles Feuerwerk, noch eine Party mit Publikum. Zwar wird eine Bühne aufgebaut, auf der Musikerinnen und Musiker auftreten - aber nur für die Live-Übertragung ins Fernsehen. Ab 20:15 Uhr kann man die Show mit dem Titel "Willkommen 2022" im ZDF [zdf.de] sehen - mit dabei sein sollen unter anderen Bonnie Tyler, Adel Tawil, Marianne Rosenberg und Alle Farben.

Es wird ungewöhnlich mild zum Jahreswechsel

Eine Einsatzursache immerhin kann man schon jetzt ausschließen: Glatteis wird an diesem Jahreswechsel nicht zu Unfällen führen. Mit Höchsttemperaturen im zweistelligen Plusbereich - bis 14 Grad sind für Schwarzheide vorhergesagt - könnte Silvester an manchen Orten der Region der bisher wärmste letzte Tag des Jahres seit Beginn der Wetteraufzeichnungen werden.

Für die Silvesternacht ist starker Wind vorhergesagt. Trocken, aber bewölkt soll es am Neujahrstag werden. Nur auf die Sonne müssen wir laut Wettervorhersagen voraussichtlich auch im neuen Jahr erstmal weiter verzichten.

Alkohol- und Böllerverbote hatten Krankenhäuser entlastet

Zum Jahreswechsel 2020/21 galten noch strengere Kontaktbeschränkungen und ein Ausschank- und Konsumverbot für alkoholische Getränke.

Mit diesen Maßnahmen und dem Verkaufsverbot von Böllern gelang es, die Zahl der Aufnahmen ins Krankenhaus wegen Silvesterunfällen zu verringern. Der Rückgang betrage etwa 40 Prozent, teilte die Krankenkasse Barmer am Donnerstag auf Grundlage einer aktuellen Hochrechnung mit. Diese Analyse betrachte über zehn Jahre hinweg den Zeitraum zwischen dem 29. Dezember bis zum 2. Januar.

Während demnach 2019 deutschlandweit noch 6.200 Menschen wegen zu viel Alkohol oder Unfällen mit Feuerwerk stationär behandelt werden mussten, seien es zum Jahreswechsel 2020 auf 2021 nur noch 3.800 Fälle gewesen. Die Zahl alkoholbedingter Krankenhausaufnahmen habe sich von 2.000 auf 1.000 Fälle halbiert.

Das Verkaufsverbot für Feuerwerk bedeutet übrigens kein generelles Böllerverbot. Wo in Berlin und Brandenburg Pyrotechnik in der Silvesternacht gezündet werden darf und wo nicht, erfahren Sie hier.

Sendung: Inforadio, 30.12.2021, 16:25 Uhr

42 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 42.

    Das ist ja irre, wie schnell man hier abgestempelt wird. Wenn ein Populist Sie erheitern kann, dann kann es nicht so schlimm gewesen sein. Leider haben Sie die hehre Absicht nicht erkannt. Macht aber nichts....

  2. 41.

    Neuet Jahr und schon wieder Populismus.
    @Lück wollen sie mir nu sagen, CDU und FDP haben gegen ein Böllerverbot gestimmt.
    Der erste lustige Kommentar ihrerseits im neuen Jahr.
    Wat habe ick gelacht, Danke @ Lück.

  3. 40.

    Stell Dir vor, es ist Silvester und keiner feiert und knallt ! Das müsste doch eine alternativlose Forderung der Grünen und der Linken sein, wo doch Klima und Umwelt angeblich so wichtig sind ?!

  4. 39.

    Und damit alle noch etwas länger davon haben, fällt das Grossreinmachen der Bsr ja aus.Es hat j gar nicht geknallt.
    Frage mich dann nur warum die Strasse vorm Haus genau so Haus genauso aus sieht wie die letzten Jahre und woher die ganzen groellenden Jugendlichen heute Nacht mit dem Nichtdreck kamen. Die waren ja nicht existent und haben auch nichts wie jedes Jahr hinterlassen.

  5. 38.

    "Polizeikontrollen Fehlanzeige..." Unsinnige Anweisungen an jeder Ecke umsetzen ist sicher schwer.

  6. 37.

    Genau, bei uns wird geknallt wie fast immer.Woher haben die Leute das Feuerwerk, natürlich aus Polen.Ich verstehe unsere Politiker nicht.Wenn doch geknallt werden darf, warum müssen unsere Feuerwerkshersteller pleite gehen.

  7. 36.

    Eben.
    Solange noch ein einziger die Gesetze bricht und meint nur seine eigene krusen Ideen zählen und versucht diese mit aller Macht durchzusetzen ist unsere Demokratie in Gefahr. In Demokratien wird zwar demonstriert aber ohne dabei andere zubedrohen, einzuschuechtern, Fackelumzuege abzuhalten oder die Presse von ihrer Arbeit abzuhalten oder gar zu schlagen. Solange muß auch die Staatsgewalt bei explizit verbotenen Veranstaltungen durchgreifen.

  8. 35.

    "So langsam reicht es auch der breiten Masse, die alles tut damit es Endet, nur diese Idioten randalieren rum, provozieren. Damit muss endlich Schluss sein."

    Zum Glück sind Sie nicht die breite Masse!
    Haben Sie sich einmal die neuesten Daten bzgl. angesehen?

  9. 34.

    Dieses Silvester ist genau so... wie das ganze letzte Jahr. Montag geht die Woche wieder los, das wars. 3 fach geimpft, kein Ende in Sicht, aber es gibt immer noch welche die beim Impfen nicht mitmachen. So langsam reicht es auch der breiten Masse, die alles tut damit es Endet, nur diese Idioten randalieren rum, provozieren. Damit muss endlich Schluss sein.

  10. 33.

    Dem Himmel sei Dank.
    Nun, bald schon beginnt ein Neues Jahr und damit auch die Hoffnung um ein weiteres recht demokratisches Berlin. Nicht so wie in manch östlichen Bundesländern.

  11. 32.

    In Köpenick wird seit einer Stunde geböllert, was das Zeug hält. Extrem laut, extrem viel, extrem nervig.

    Regenguss hält niemanden davon ab total Scheibe zu spielen.

    Ich mag Feuerwerk, diese kindische Knallerei dagegen ist mir zuwider. Menschen, egal welchen Alters, leiden an massiver Ignoranz und Selbstüberschätzung. Da wird weder Abstand gehalten untereinander noch zu Altenheimen, Tankstellen oder dem Krankenhaus.

    Polizeikontrollen Fehlanzeige

  12. 31.

    ja, aber ca. 3500 Leute dürfen auf dem Weihnachtsmarkt am Gendarmenmarkt fröhlich feiern

  13. 30.

    Auf der ganzen Welt wird das neue Jahr gefeiert....trotz Coranna. Wie hat Thilo Sarrazin schon gesagt," Deutschland schafft sich ab"

  14. 29.

    Das Recht wird neuerdings zunehmend von einem Beamtenapparat durchgesetzt der durchgehend scheinbar etwas gegen die eigene Bevölkerung hat.. wen wunderts - Prost und LMAA.

  15. 28.

    In Berlin hat man noch nie was zustande bekommen dass müssen Sie doch nun schon mitbekommen haben.
    Deswegen bin ich auch weggezogen.

  16. 27.

    Sowohl das Internet als auch kriegsähnliche Zustände während vergangener Jahreswechsel in dieser Stadt liefern da einiges an Anschauungsmaterial. Einen Polenböller habe ich selbst noch nie in der Hand gehabt.

  17. 26.

    „Ich wünsche mir einen Jahreswechsel mit einem farbenfrohen Nachthimmel."
    Tja da bleibt uns Deutschen nur der neidische Blick ins TV wenn in Sydney/Australien ein riesiges Feuerwerk mit Zehntausenden stattfindet, trotz Höchstzahlen an Corona-Neuinfektionen,
    https://www.welt.de/vermischtes/article235967324/Jahreswechsel-Sydney-feiert-Feuerwerk-mit-Zehntausenden-trotz-Rekord-an-Neuinfektionen.html

  18. 24.

    Silvester am Brandenburger Tor ohne Gäste...was für ein Schwachsinn. Ins Stadion gehen weiter 2000 tausend Leute und ans Brandenburger Tor darf keiner....

  19. 23.

    Im Gegensatz zu einigen anderen hier habe ich überhaupt nicht das Gefühl, dass mir irgendetwas verboten wird. Allerdings muss ich mich zum Jahreswechsel auch sonst nicht dicht an dicht mit ganz vielen anderen Menschen am Brandenburger Tor drängeln. Auf größere Partys und auch auf Feuerwerk kann ich dieses Jahr auch einfach mal verzichten. Und für die, die all das vermissen: Das wird wohl nicht das letzte Silvester gewesen und irgendwann auch alles wieder möglich sein. Umso schöner wird‘s dann werden!

Nächster Artikel