Bereich um Friedrichstraße abgesperrt - Unbekannte überfallen Bank in Berlin-Mitte - mehrere Verletzte durch Reizgas

Mo 20.12.21 | 17:11 Uhr
  19
Polizei steht vor der Hypovereinsbank in der Friedrichstraße. (Quelle: dpa/Fabian Sommer)
Video: rbb|24 | 20.12.2021 | Material: Abendschau | Bild: dpa/Fabian Sommer

Ein Banküberfall hat in der Friedrichstraße in Berlin-Mitte einen größeren Polizeieinsatz ausgelöst. Mehrere Menschen wurden dabei durch Reizgas verletzt. Die Täter seien ohne Beute geflüchtet, hieß es nach ersten Erkenntnissen der Polizei.

In Berlin-Mitte ist am Montagmittag eine Bank überfallen worden. Betroffen ist die Hypovereinsbank in der Friedrichstraße.

Ein Sprecher der Polizei sagte dem rbb, mehrere Täter seien gegen 13:15 Uhr in die Bank gegangen und hätten Reizgas versprüht. Dadurch seien mehrere Menschen verletzt worden. Ersten Informationen zufolge sind die Täter ohne Beute geflüchtet. Sicher sei nur, dass sie mit einem Fahrzeug geflüchtet seien. Es würden jetzt zahlreiche Zeugen befragt. Es sei auch noch nicht gesichert, um wie viele Täter es sich handelt.

Nach rbb-Informationen mussten die Einsatzkräfte auch 33 Menschen versorgen, die durch Reizgas verletzt wurden. Eine Polizeisprecherin bestätigte wenig später, dass bei dem Überfall eine zweistellige Zahl von Menschen leicht mit Reizgas verletzt wurden. Sie wurden ambulant behandelt.

Die Polizei ist mit einem Großaufgebot vor Ort. Inzwischen hat das Landeskriminalamt die Ermittlungen übernommen. Die Sperrung der angrenzenden Straßen rund um den U-Bahnhof Stadtmitte wurden um 17 Uhr augehoben.

Sendung: Abendschau, 20.12.2021, 19.30 Uhr

19 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 19.

    How many from the Familie R are already infiltrated within the Police Corporation from Berlin?

  2. 18.

    "So so Taseranlagen unter Fliesen...was genau soll das bringen, wenn Fliesen, Steinzeig und Keramik keinen Strom leiten?" - das war eine ironische Reaktion auf die Vermutung Daniel W.BerlinMontag, 20.12.2021 | 15:39 Uhr, dass Banken mit Systemen zum versprühen von Reizgas bei Überfällen ausgerüstet seien.

  3. 17.

    Wer ist denn heutzutage noch so dumm und versucht eine Bank zu überfallen ? Das es da kaum noch Bargeld gibt weiß doch eigentlich jeder .

  4. 16.

    sie können auch die augen vor der realität verschließen, aber die zahl der banküberfälle geht seit jahren zurück. aber katastrophistische behauptungen sind halt aufregender.

  5. 15.

    Mir hat einer aus erster Hand erzählt am Freitag kommt ein Typ mit‘m Schlitten angeflogen… ganz ehrlich!
    Gruß an alle Insider und Fachleute

  6. 13.

    die zahl der banküberfälle geht seit jahren tendenziell (teils erheblich) zurück.
    hier deutschlandweit
    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/5820/umfrage/raubueberfaelle-auf-geldinstitute-in-deutschland/
    hier können sie selbst recherchieren zu berlin
    https://www.berlin.de/polizei/verschiedenes/polizeiliche-kriminalstatistik/

  7. 12.

    So so Taseranlagen unter Fliesen...was genau soll das bringen, wenn Fliesen, Steinzeig und Keramik keinen Strom leiten?

  8. 11.

    Sollten die Täter ermittelt werden, wäre die größte Strafe der Spott, den sie ertragen müssten.

  9. 10.

    Nee, neuerdings verbauen sie Taseranlagen unter den Fliesen, hat mir einer berichtet, der einen kennt, der mit einem Fliesenleger gesprochen hat.

  10. 8.

    Die betroffene Bank wurde vor einiger Zeit erst ausführlich umgebaut, ganz bestimmt auch die Sicherheitstechnik.
    An Dummheit nicht zu übertreffen, sich zu der Tageszeit und der Stadtlage (Friedrichstr. gesperrt, Leipziger immer voll, zumal an der Stelle auch noch einspurig in beide Richtungen), eine Bank anzusuchen. Die Polizei war vor einer Stunde immer noch mit großem Aufgebot vor Ort. Hoffentlich geht es den Verletzten wieder besser, auch wenn es "nur" Reizgas war, steckt man sowas auch psychisch nicht ganz so schnell weg. Alles Gute auch den Bankmitarbeitern.

  11. 7.

    Ich hoffe die haben wenigstens die 2G-Regeln eingehalten...

  12. 6.

    Daumen nach oben. Aber Berlin schaffts ja nicht mal den Clan aus der Buckower Villa raus zu bekommen. Stattdessen alle paar Wochen eine "du du böser" Razzia. Da lacht der Clan und Berlin über unsere Justiz und hilflose Polizei.

  13. 5.

    Versteh' ich alles nicht.
    Warum ein derartiger Überfall wortwörtlich mitten in Deutschlands Hauptstadt (wo garantiert alles Nase lang Polizeiwagen vorbeikommen)?
    Wozu das Versprühen von Reizgas?
    Und lohnen sich Banküberfälle für Kriminelle eigentlich noch, in Anbetracht der zu erwartenden Sicherheitsmaßnahmen?
    PS: Ich vermisse ich die Zeiten, in denen hiesige Videos noch von Sprechern kommentiert wurden.

  14. 4.

    Jedes Jahr... das gleiche in Berlin. Es ist so schlimm geworden, dass man sogar wetten kann, immer kurz vor Weihnachten en Banküberfall... komisch... Am Ende immer eine Großfamilie..

  15. 3.

    Familie R. braucht cash … ich gehe jede Wette ein dass die involviert sind

  16. 2.

    Immer diese Verbrecher. Ich bin optimistisch, Frau Spranger wird’s richten.

  17. 1.

    "Wer das versprüht hat, ist unklar." Ich dachte die Banken sind mittlerweile alle mit sowas ausgestattet und lösen bei entsprechenden Fällen aus.

Nächster Artikel