Mehr als 2.000 Jahre alt - Goldmünzen der Kelten auf Brandenburger Acker entdeckt

Mi 08.12.21 | 16:34 Uhr
  7
Symbolbild: Im Kelten- und Römermuseum bei Ingolstadt wird ein keltischer Goldschatz ausgestellt. (Quelle: dpa/F. Mächler)
Bild: dpa/F. Mächler

Mehrere mehr als 2.000 Jahre alte Goldmünzen aus der Keltenzeit sind in Brandenburg entdeckt worden. Die Brandenburger Kulturministerin Manja Schüle (SPD) und der Landesarchäologe Franz Schopper, Direktor des Brandenburgischen Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologischen Landesmuseums, wollen den Fund am kommenden Montag in Potsdam vorstellen, wie sie am Mittwoch mitteilten.

 

Bislang größter Fund 2016 in Altlandsberg

Wie und wann die Goldmünzen nach Brandenburg gelangten, ist noch nicht klar. Kelten oder Gallier waren nie in der Region und lebten in der Eisenzeit vom 8. bis 1. Jahrhundert v. Chr. im südlichen Mittel- und Westeuropa. Nach Informationen der Deutschen Presse Agentur wurden die historischen Fundstücke nicht bei regulären Grabungsarbeiten, sondern auf einem Acker entdeckt. Wo genau in Brandenburg dieser Acker ist, wurde zunächst nicht bekannt.

Den bislang umfangreichsten Fund in Brandenburg gab es 2016, damals wurden bei Altlandsberg (Märkisch-Oderland) etwa 7.450 wertvolle Geldstücke im Boden gefunden, die aus dem 13. bis 15. Jahrhundert stammten. Der damalige Fund aus Gold- und Silbermünzen wog insgesamt etwa 2,35 Kilogramm und wurde bei planmäßigen Ausgrabungen auf dem Gelände eines ehemaligen Schlossgutes entdeckt.

Sendung: Brandenburg aktuell, 08.12.2021, 19:30 Uhr

7 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 7.

    Danke für Ihren Beitrag! Hab gleich mal recherchiert; sehr interessant. Und dieser Fund ist natürlich toll.

  2. 6.

    Hier geht es um die Zeit 8. - 1. vorchristliche Jahrhundert. Und MOL liegt in etwa an der alten Bernsteinstrasse, die östlich des Alpenhauptkammes vorbei zur Adriaküste führte. Bernstein war in Griechenland und im vorderen Orient ein gefragter Luxusgegenstand. Im Gegenzug wurde Wein und andere Luxusgüter gehandelt. Zudem liegt das alte Eisenzentrum der Kelten, Noricum, in der Nähe des Streckenverlaufes. Salz dürfte eher aus dem Alpenraun gekommen sein.

  3. 5.

    Bei Handel und Gold aus dem frühen Mittelalter denke ich hier zuerst an Salz, das "Weiße Gold der Kelten". Der Salzhandel und seine Straßen überzogen ganz Mitteleuropa wie ein Spinnennetz.

  4. 4.

    Wie wäre es mit Handel? Ich erinnere an die Bernstrasse z.B. oder einmal darüber nachdenken welche Handelsbeziehungen noch bestanden haben!

  5. 3.

    bin mir gerade nicht sicher ob das die 100kg muenze oder teil des xatar schatzes sein soll

  6. 2.

    Liebe Dani,

    Sie haben völlig recht - wir haben den Schreibfehler korrigiert. Danke für den Hinweis!

  7. 1.

    Lieber RBB,

    heißt es nicht "Altlandsberg"?

Nächster Artikel