Rettungseinsätze in Brandenburg - Schnee und Glätte führen zu mehreren Unfällen

So 05.12.21 | 11:03 Uhr
  3
Schnee liegt am 04.12.2021 auf den Feldern neben einer Straße im Landkreis Oder-Spree im Osten des Landes Brandenburg (Luftaufnahme mit einer Drohne) (Quelle: dpa/Patrick Pleul)
Audio: Antenne Brandenburg | 05.12.2021 | Martina Rolke | Bild: dpa/Patrick Pleul

In Brandenburg hat es am Sonntagmorgen auf glatten und verschneiten Straßen mehrere Unfälle gegeben.

Größerer Einsatz bei Fürstenwalde

Davon war vor allem der Osten betroffen. Die Feuerwehr musste nach rbb-Informationen mehrfach zu Bergungseinsätzen ausrücken, etwa auf der A11 und der B112.

Fünf Menschen wurden verletzt ins Krankenhaus gebracht, nachdem ihr Auto bei Fürstenwalde von der Straße abgekommen war.

Sendung: Antenne Brandenburg, 05.12.2021, 10:00 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde am 05.12.2021 um 17:15 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 3.

    Also wenn auch der letzte "Bürgerkäfigtreiber" endlich begriffen hat, das Sommerschluffen von "O" bis "O" nix mehr auf der Blechbüchse zu suchen haben, kann man drüber reden. Allerdings stellt sich die Frage, wieviele Unfälle von Radfahrern verursacht werden, bei denen die Sparbereifung mit unfallursächlich war oder ob Fremdschaden eingetreten ist. Auf Zahlen wäre ich ja mal gespannt. Das Verhältnis des Bußgeldes dürfte klar sein ... wird pro Reifen berechnet und steigt mit der Reifenbreite. Der Autofahrer hat vier Reifen und breiter sind die auch, die Reifen. Also macht er flächenmässig mehr verkehrt als ein (K)Radfahrer. Ist doch fair.
    Für Fahr- und Motorräder sind Winterreifen seit 2017 keine Pflicht mehr, aber durchaus sinnvoll und erhältlich.

  2. 2.

    Sie machen sich lächerlich. Aber Autofanatikern und Radfahrerhasser ist wirklich JEDES Mittel recht um ihrem dummen Hass auf Radfahrer neu zu definieren.

    Ich lese oben nichts von verunfallten Radfahrern, sondern ausschließlich von Autofahrern, die ihre Geschwindigkeit nicht den Wetterverhältnissen angepasst haben.

  3. 1.

    Wie stellt sich das Team „Bußgeldfanatiker*innen“ zu einer Winterreifenpflicht für Fahrräder? Und im Unfallfalle ist denn jetzt welche Strafe angemessen, die noch im Verhältnis zu sonst erhobenen drakonischem „Geschrei“ passt? Natürlich ist ein E-Bike auch ganz klar ein motorisiertes Gefährt... aber jetzt wird es schwierig ;-) besonders für unangeschnallte Kinder im Lastenrad... ein Fall für das Jugendamt?

Nächster Artikel