Berlin-Reinickendorf - 17-Jähriger ohne Führerschein rast mit Baby an Bord über Gehwege

Fr 21.01.22 | 17:59 Uhr
Ein Einsatzfahrzeug der Polizei, Streifenwagen mit Blaulicht und Sondersignal. (Quelle: dpa/K. Schmitt)
Audio: Inforadio | 21.01.2022 | Swetlana Oheim | Bild: dpa/K. Schmitt

Die Polizei hat im Berliner Stadtteil Reinickendorf einen 17-Jährigen ohne Führerschein bei einem illegalen Autorennen gestoppt.

Der Jugendliche hatte laut Polizei am Donnerstagnachmittag im Wagen seine 16 Jahre alte Freundin dabei - und auch deren sechs Monate altes Baby. Er soll sieben Verkehrsunfälle verursacht und einen Beamten leicht am Bein verletzt haben, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Der 17-Jährige sei mit überhöhter Geschwindigkeit über Gehwege gefahren und habe Fußgänger gefährdet. Ob der Säugling ordnungsgemäß in einem Babysitz saß, war zunächst unklar. Alle Insassen des Autos blieben unverletzt. Der 17-Jährige leistete laut Polizei bei seiner Festnahme Widerstand.

Sendung: Fritz, 21.01.2022, 18:00 Uhr

Nächster Artikel