Protest gegen Lebensmittelverschwendung - Demonstranten blockieren Autobahnauffahrten in Steglitz und Pankow

Di 25.01.22 | 11:55 Uhr
  94
Aktivisten einer Gruppe, die sich Aufstand der letzten Generation nennt, blockieren in Steglitz die Zufahrt zur Stadtautobahn. Klimaschützer haben am Morgen versucht, Straßen in Berlin zu blockieren. Sie fordern von der Bundesregierung ein Gesetz gegen Lebensmittelverschwendung und Entscheidungen für eine verträglichere Landwirtschaft. (Quelle: dpa/Paul Zinken)
Bild: dpa/Paul Zinken

Demonstrierende haben am Montagmorgen an zwei Stellen versucht, Straßen in Berlin zu blockieren. Betroffen waren nach Angaben der Organisatoren die Auffahrten zu der Autobahn A103 in Steglitz sowie der A114 in Pankow. Fotos auf Twitter zeigten einige Personen in Warnwesten, die auf der Fahrbahn saßen.

Laut Polizei versperrten rund 50 Personen auf der A103 in Steglitz die Auffahrt Wolfensteindamm. Es bildeten sich lange Staus. Die Auffahrt wurde geräumt, aber zwölf Personen blieben in der Nähe und weigerten sich trotz Aufforderung zu gehen. Sie wurden vorübergehend in Gewahrsam genommen, wie ein Polizeisprecher dem rbb bestätigte.

Demonstrationen waren nicht angemeldet

Zeitgleich gab es eine ähnliche Blockade in Pankow an der Granitzstraße/Ecke Prenzlauer Promenade, die im weiteren Verlauf zur A114 führt. Dort blockierten etwa 20 Personen die Straße. Die Polizei habe auch an dieser Stelle die Demonstrierenden von der Straße drängen müssen, hieß es. Trotz Zuweisung einer Versammlungsörtlichkeit auf dem Gehweg versuchten die Aktivisten nach Angaben der Polizei vehement auf die Fahrbahn zurückzukehren. Infolgedessen seien auch hier zwölf Personen nach Rücksprache mit einem Richter vorübergehend in Gewahrsam genommen worden.

Beide Demonstrationen waren nicht angemeldet. Sowohl in Steglitz als auch in Pankow waren jeweils 40 Beamte im Einsatz.

Protest richtet sich gegen Lebensmittelverschwendung

Hinter der Aktion stehen einige der Aktivisten, die kurz vor der Bundestagswahl im vergangenen Jahr wochenlang im Hungerstreik waren. Nun fordern sie von der Bundesregierung ein Gesetz gegen Lebensmittelverschwendung und Entscheidungen für eine verträglichere Landwirtschaft.

In Deutschland würden jährlich etwa zehn Millionen Lebensmittel weggeworfen, was 22 Millionen Tonnen Kohlendioxid verursache, hieß es von Seiten der Protestler. Diese Emissionen könnten leicht reduziert werden, erklärte die Gruppe, die sich "Aufstand der letzten Generation" nennt.

Mit ihrem Hungerstreik hatten zwei junge Aktivisten ein öffentliches Gespräch mit dem damaligen Kanzlerkandidaten Olaf Scholz (SPD) über die Klimakrise erreicht. Das Treffen fand im November statt.

Sendung: Abendschau, 24.01.22, 19:30 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde am 26.01.2022 um 07:41 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

94 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 94.

    Ideologie rechtfertigt keine Rechtsverstösse.
    Lesen sie sich die Meinung eines Schwerbehinderten in #68 durch, dann wissen sie was Sache ist.
    21:50/22:33/23:37

  2. 93.

    Eine unangemeldete Demo ohne jede Vorwarnung !Wissen die ,wie es ist ,wenn man im Bus sitzt und der nicht durchkommt und man zu spät zur Arbeit kommt? Und dann noch Demos während die Coronazahlen steigen ,möglichst ohne Maske.
    Ich hab für solche Leute kein Verständnis! Da helfen nur hohe Geldstrafen, kann doch nicht jeder machen, was er will.

  3. 92.

    Da dieses Thema noch jahrzehnte, gar jahrhunderte, präsent sein wird, es immer noch Leute gibt, die der Meinung sind umziehen zu können, wenn diese blaue Kugel im Ar..h ist, wird den Themen Umwelt / Natur noch viel zu wenig Raum gegeben.
    Aber sie haben auch Recht, es viel zu viel unwichtigere Themen.

  4. 91.

    Woher wollen sie denn wissen, dass das nicht passiert ist? Außerdem reicht eine private Strafanzeige (mind. 3 existieren). Die anderen Beschuldigten laufen im gleichen Verfahren.
    Irgendwie sieht es immer noch so aus, als ob hier einige den Ernst der Situation nicht begriffen haben?
    Außerdem ist der Strafvorwurf neben dem Gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr um den der Nötigung zu erweitern.
    Wäre ein Rettungswagen mit Notfallpatienten im Rückstau gewesen, hätte man jetzt richtig was an der Backe, aber soweit reicht das Gehirnschmalz ja nicht. Hauptsache man hatte seinen Spaß und die Medien berichten.

  5. 90.

    Die Judikative und die Exekutive unterscheiden zwischen
    - Offizialdelikten und
    - Antragsdelikten
    Der Gefährliche Eingriff in den Strassenverkehr ist dem Grunde nach ein Offizialdelikt, kann aber durch private Anzeigeerstattung in der Anfangsphase auch als Antragsdelikt behandelt werden. Eine Umklassifizierung erfolgt spätestens durch die StA. Die Tatverdächtigen sollten sich dringend einen Anwalt besorgen.

  6. 89.

    Einfach mal in das Berliner Versammlungsfreiheitsgesetz schauen.

  7. 88.

    Ganz großes Kino lieber RBB, diesem Thema über Tage eine Plattform zu bieten.
    Eine Meldung darüber hätte gereicht.
    Ich hoffe der RBB ist auch bei anderen Themen so "großzügig".
    Danke....wenn der Beitrag veröffentlich wird.


  8. 87.

    Woher wollen sie denn wissen, dass das nicht passiert ist? Außerdem reicht eine private Strafanzeige (mind. 3 existieren). Die anderen Beschuldigten laufen im gleichen Verfahren.
    Irgendwie sieht es immer noch so aus, als ob hier einige den Ernst der Situation nicht begriffen haben?
    Nach "R" habe ich heute erfahren, dass der Strafvorwurf um den der Nötigung erweitert wird.
    Wäre ein Rettungswagen mit Nottfallpatienten im Rückstau gewesen, hätte man jetzt richtig was an der Backe, aber soweit reicht das Gehirnschmalz ja nicht.

  9. 86.

    Schämen sie sich gar nicht solche Halbwahrheiten zu streuen?
    Der Gesetzgeber unterscheidet zwischen
    - Offizialdelikten und
    - Antragsdelikten
    Der Gefährliche Eingriff in den Strassenverkehr ist ein dem Grunde nach ein Offizialdelikt, kann aber durch private Anzeigeerstattung in der Anfangsphase auch als Antragsdelikt behandelt werden. Eine Umklassifizierung erfolgt spätestens durch die StA. Die Tatverdächtigen sollten sich dringend einen Anwalt besorgen.

  10. 85.

    "Laut Polizei versperrten rund 50 Personen auf der A103 in Steglitz die Auffahrt Wolfensteindamm. ". Warum wurden nicht 50 Strafnzeigen geschrieben?

  11. 84.

    Anzeigeberechtigt ist jedermann. Für deutsche Polizeibeamte besteht die Pflicht zur Anzeige jedweder Straftat, von der sie dienstlich erfahren, nach § 163 StPO.

    Die meisten Strafanzeigen erstattet die Polizei aufgrund eigener Wahrnehmung.

  12. 83.

    Die Polizei hat einen Ermessensspielraum. Bei den Straßenblockaden, bei denen ich bisher anwesend war, war es immer so, dass sie Polizei ankam und sinngemäß meinte: "Leute, ihr hattet euren Spaß, verzieht euch. Wer das nicht macht wird weggetragen, aber das wird dann teuer." Von denen, die daraufhin freiwillig gegangen sind, wurden noch nicht mal die Personalien aufgenommen.

    Nicht all das Gerede von schweren Straftaten hier in den Kommentaren glauben. Die gelebte Praxis ist deutlich entspannter. Wir sind hier weder in der Türkei noch in Nordkorea.

  13. 82.

    Strafanzeigen stellen Bürger. Die Polizei nimmt sie entgegen. Alleine aus meinem Bekanntenkreis waren es drei. Aber die haben ja eure Fotos, nicht nur das vom rbb.

  14. 81.

    Gibts schon eine Anzeige wegen Strafvereitelung im Amt?

  15. 80.

    Und, wieviel Strafanzeigen hat die Polizei angefertigt?

  16. 78.

    Naja, ne Wahrnehmungsstörung kann so'n kommi rechtfertigen. Wie ich bereit schrub: solch Demo als Blockade von Zufahrten von Discounterzentrallagern und Verteilerzentren oder den entsprechenden Ministerien wäre geistreicher als die Blockade von Berufstätigen Menschen, denn die Kfz nutzende Bevölkerung ist nicht Hauptverschwender von Lebensmitteln. Sollte bis nach Bischofswerda vorgedrungen sein.

  17. 77.

    Sie wissen selbst ganz genau, dass auch Parken auf dem Radweg einer Bestrafung unterliegt. Nur der Paragraph dazu ist halt ein anderer. Im Zweifel können Sie als Geschädigter allerdings tatsächlich auch eine zusätzliche Anzeige erstatten, wenn Sie durch das Falschparken keine Möglichkeit zur kleinsträumigen Umfahrung haben. Feel free.

  18. 76.

    Gut, daß endlich mal jemand auf die Essenverschwendung aufmerksanm macht und dagegen protestiert, so daß alle das merken. Vielen Dank für Euer Engagement. Ich wünsche den Aktivisten noch viel Erfolg und Aufmerksamkeit. Die Polizei soll die Demonstranten in Ruhe lassen und sich um ihre Mörder, Falschparker, Clans, Dealer, Raser, Diebe, Betrüger, Sexual+Gewaltverbrecher kümmern. @31: Die Demonstranten gefährden nicht Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde Sachen. Was hier gegen die Demonstranten gefordert wird, soll gegen Falschparker praktiziert werden. Woher wollen einige wissen, daß die Demonstranten noch nie gearbeitet haben? Das ist eine böse Unterstellung. Eine Demo muß keinen erhöhten Schadstoffauusstoß verursachen. Die Autofahrer müssen nur die Motoren abstellen. Wer sich hier über die Demonstranten aufregt, soll sich lieber über die Falschparker aufregen.

  19. 75.

    "... zusätzlich noch bitten, eine Anzeige wegen §135b aufzunehmen. ..."
    Ja ... macht Sinn. https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/__135b.html

Nächster Artikel