Nach Streit in Berlin-Mitte - Straßenbahn-Fahrer soll Taxi mit Absicht gerammt haben

Sa 15.01.22 | 13:57 Uhr
Eine Straßenbahn der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) steht an einer Haltestelle am Alexanderplatz. (Quelle: dpa/Monika Skolimowska)
Bild: dpa-Symbolbild/Monika Skolimowska

Ein Straßenbahnfahrer hat am Freitagabend in der Gontardstraße in Berlin-Mitte ein Taxi gerammt. Beide Fahrer kamen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

Taxi mehrere Meter vor Tram hergeschoben

Laut der Aussage des Taxifahrers war es zum Streit mit dem Tramfahrer gekommen, weil die Straßenbahn durch das stehende Taxi zunächst nicht weiterfahren konnte. Gerade als der Taxifahrer den Weg wieder freigeben und vor der Tram wenden wollte, sei der Tramfahrer losgefahren, habe das Auto gerammt und mehrere Meter bis in die Haltestelle vor sich hergeschoben. Dadurch seien auch ein Fußgängerschutzgitter und die Haltestellensäule beschädigt worden.

Nach Angaben eines Sprechers der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) war der Straßenbahnverkehr in dem Bereich drei Stunden lang unterbrochen. Die Linien M4, M5 und M6 wurden umgeleitet. Es sei ein hoher Sachschaden enstanden. Die Straßenbahn wurde abgeschleppt und wird nun auf einem Betriebshof untersucht, unter anderem sollen Videodaten ausgewertet werden.

Wie der Sprecher dem rbb weiter mitteilte, wird der Fahrer bis zur Klärung des Sachverhalts nicht eingesetzt.

Nächster Artikel