Vergleich zum Vorjahr - Berliner S-Bahn ist etwas weniger pünktlich

Do 06.01.22 | 08:28 Uhr
  11
Eine S-Bahn fährt am S-Bahnhof Ostkreuz. (Quelle: dpa/Carsten Koall)
Bild: dpa/Carsten Koall

Die Berliner S-Bahn war 2021 etwas weniger pünktlich als im Jahr zuvor. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 96,1 Prozent der Halte als pünktlich gewertet, wie der Mutterkonzern, die Deutsche Bahn, am Donnerstag mitteilte. Per Definition gelte ein Zug als verspätet, wenn er vier Minuten oder länger auf sich warten lasse.

Die Gründe für den Rückgang der Pünktlichkeit seien vor allem die drei mehrtägigen Streiks der Lokführergewerkschaft GDL sowie der Wintereinbruch im Februar gewesen, hieß es weiter.

Den Zielwert von 96 Prozent Pünktlichkeit übertraf das Unternehmen in fünf Monaten des Jahres 2021. Dennoch habe es den Zielwert im Jahresdurchschnitt mit einer Punktladung erreicht, sagte eine Sprecherin.

Im Corona-Jahr 2020 seien laut Bahn 97,1 Prozent der Züge ohne Verspätung abgefahren - so viele wie seit zehn Jahren nicht. Im Vor-Krisenjahr 2019 waren es 96,1 Prozent.

 

Sendung: Antenne Brandenburg, 06.01.2021, 5 Uhr

11 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 11.

    Nochmals Moin,
    die Strecke Blankenese/Weddel ist ja auch etwas störanfällig in letzter Zeit.
    MfG

  2. 10.

    Hallo „Up“,
    leider gelten die ausgefallenen Züge nicht als unpünktlich.
    Mit freundl. Grüßen

  3. 9.

    Moin Günter,
    bei euch in Hamburg ist ja die bei euch die „beliebteste“ Strecke was Verspätungen und Ausfälle betrifft die S31 (Altona-Berliner Tor). Meist wegen Signalstörungen.

    Mit besten Grüßen von der Spree an die Alster

  4. 8.

    Leider kein Berliner Einzelproblem , kann 1 :1 auf HH
    übertragen werden. Ständige Signalstörungen auf der S3/S31. Und immer wieder bei Sturm umgefallene Bäume auf den Gleisen, bzw. Oberleitung. ( Die S3 fährt ab Landesgrenze HH nach Stade im Oberleitungsbetrieb. D.h. Umschaltung von 1200 Volt seitliche Stromabnehmer auf 15000 Volt Dachstromabnehmer)
    Aufzählung kann fortgesetzt werden.

  5. 6.

    "So wird das jedenfalls nix mit der grünen Verkehrswende" Und jetzt überlegen Sie mal, wer die Stau produziert, der für massive Verspätungen bei den Bussen sorgt. Zur Verkehrswende würden allerdings auch Busspuren gehören. Lobbyisten schreien mit medialer Unterstützung jedoch nach etwas anderen, so dass die nicht schnell aufpoppen sondern stattdessen auf die lange Bank geschoben werden.

  6. 5.

    Über 90% Pünktlichkeit? Das ist ein Witz, da biegt man sich die Statistik wieder schön zurecht. Denn ein entfallender Zug, ist kein verspäteter Zug...
    Ich fahre täglich Bahn und es vergeht kein Tag ohne Verspätungen oder Zugausfälle. Grade im Sommer und Herbst 2021 war es massiv mit den Zugausfällen.

    Selbes gilt übrigens für die BVB, die Ubahnen fahren zwar recht zuverlässig, aber die Busse sind eine Katastrophe. Eine Bekannte arbeitet in der Leitstelle, da gibt es einen riesen Monitor, der alle Busse und deren Status anzeigt, eine Farbe (ich glaube es war Lila) steht für verspätet (mehr als 4 Minuten) und den Großteil des Tages sind fast alle Busse Berlinweit Lila...

    So wird das jedenfalls nix mit der grünen Verkehrswende, da hilft auch keine wahnwitzige 1. Klasse

  7. 4.

    Ich sehe hier als eines der Hauptprobleme die ständigen Notarzteinsätze. Früher hat sich das Bahnhofspersonal gekümmert und auf den Notarzt gewartet. Da es diese nur noch auf wenigen Bahnhöfen gibt und diese sich auch gerne in ihren Häuschen verstecken, muss nun der Zugführer mit seiner Bahn und seinen Fahrgästen auf den Notarzt bzw. Zum Teil auch zusätzlich auf die Polizei warten. Ich Frage mich, warum bin ich die einzige die sich darüber aufregt? Durch solche Missstände werden mehrere Bahnlinien, z.B. Stadtbahn und Ring bis zu einer Stunde lahm gelegt. Es sind Tausende betroffen. Ich finde diese Vorgehensweise nicht richtig.

  8. 3.

    ... "etwas weniger pünktlich"...
    Guter Witz! Wenn es nicht so traurig wäre, dann könnte ich sogar darüber lachen. Bin täglich mit der S5 unterwegs. Wenn ich im Kalender jeden Tag rot markieren würde, an dem die S-Bahn NICHT nach Plan fährt, dann bräuchte ich für den Ausdruck des Kalenders mehr als eine Tintenpatrone!
    "Per Definition gelte ein Zug als verspätet, wenn er vier Minuten oder länger auf sich warten lasse."
    Per Definition ist also ein Zug der GARNICHT fährt auch nicht verspätet. Oder verstehe ich da etwas falsch?!?

  9. 2.

    Guten Morgen Berlin. 96% Pünktlich ?! Jedes Jahr aufs Neue kommt man sich veräppelt vor. Ich bin jeden Tag mit der S-Bahn unterwegs. Ich würde sagen 96% der Züge kommen unpünktlich !!

  10. 1.

    Ich fahre täglich S-Bahn, und stelle immer wieder Zugausfälle fest. Im Grunde muss man bei wichtigen Terminen immer eine Verbindung früher wählen, um sicherzugehen, pünktlich anzukommen.
    Gestohlene Lebenszeit. Seit dem Katastrophenjahr 2009 hat sich die S-Bahn nicht wirklich vollständig erholt. Es fehlen weiterhin Waggons, Züge fahren verkürzt, es fehlt offenbar an Personal. Infrastruktur ist störanfällig. Täglich Signalstörungen, Weichenstörungen usw.
    96% Pünktlichkeit kann ich zumindest nicht glauben.

Nächster Artikel