Auch S-Bahn eingeschränkt - Mehrere U-Bahnlinien ab Freitag wegen Bauarbeiten unterbrochen

Fr 07.01.22 | 15:10 Uhr
  16
U-Bahn, BVG, Trebbiner Straße (Quelle: dpa/Joko)
Bild: dpa/U-Bahn, BVG, Trebbiner Straße

Wegen Bauarbeiten können Passagiere der BVG ab Freitag nicht wie gewohnt von A nach B kommen. Betroffen sind mehrere U-Bahnlinien. Auch bei der S-Bahn gibt es später am Tag Einschränkungen.

Fahrgäste der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) und der Berliner S-Bahn müssen sich ab Freitag auf Lücken im Schienennetz einstellen. Betroffen ist zunächst die Linie U6, an den kommenden beiden Wochenenden die Linien die Linien S1, S2, S25 sowie S26 und ab Sonntag jeweils nachts die Linien U1, U3 und U8.

Ab Freitag (01:30 Uhr) wird die Linie U6 wegen Bauarbeiten bis Ende Januar unterbrochen. Zwischen den Bahnhöfen Kurt-Schumacher-Platz und Rehberge wird ein Pendelverkehr im 10-Minuten-Takt eingerichtet. Zwischen dem U-Bahnhof Rehberge und dem U-Bahnhof Wedding fahren Ersatz-Busse. Weiter planmäßig fährt die U6 zwischen den Bahnhöfen Alt-Tegel und Kurt-Schumacher-Platz sowie zwischen Wedding und Alt-Mariendorf.

Hintergrund der Baumaßnahmen ist, dass im U-Bahnhof Seestraße der Betrieb auf dem zweiten Gleis wieder aufgenommen wird. Dafür muss eine Gleisverschwenkung, die für den zuletzt eingleisigen Betrieb eingebaut wurde, wieder zurückgebaut werden. Zusätzlich werden im Bahnhofsbereich 350 Meter Gleis und eine Weiche erneuert.

Ab Sonntagabend setzt die BVG die Innensanierung der Wand- und Deckenflächen zwischen den U-Bahnhöfen Nollendorfplatz und Wittenbergplatz fort. Das hat folgende Auswirkungen: Von Sonntag (22 Uhr) bis Donnerstag (3:30 Uhr) fährt die U1 nur zwischen den Bahnhöfen Warschauer Straße und Gleisdreieck (oben). Die U3 ist in dem Zeitraum nur zwischen U-Bahnhof Krumme Lanke und U-Bahnhof Gleisdreieck (unten) im Einsatz.

Sanierungsarbeiten an Bahnhöfen Nollendorf- und Wittenbergplatz

Ab Sonntagabend setzt die BVG die Innensanierung der Wand- und Deckenflächen zwischen den U-Bahnhöfen Nollendorfplatz und Wittenbergplatz fort. Das hat folgende Auswirkungen: Von Sonntag (22 Uhr) bis Donnerstag (3:30 Uhr) fährt die U1 nur zwischen den Bahnhöfen Warschauer Straße und Gleisdreieck (oben). Die U3 ist in dem Zeitraum nur zwischen U-Bahnhof Krumme Lanke und U-Bahnhof Gleisdreieck (unten) im Einsatz.

Zusätzlich kann zwischen den U-Bahnhöfen Gleisdreieck und Wittenbergplatz die U-Bahnlinie U2 genutzt werden. Zwischen Wittenbergplatz und Uhlandstraße stehen die Buslinien M19 und M29 zur Verfügung.

Obige Einschränkungen gelten auch bei den zwei darauffolgenden Bauabschnitten von Sonntag, 23. Januar bis Donnerstag, 11. August. Der dritte und abschließende Bauabschnitt geht von Sonntag, 13. November bis 8. Dezember 2022. Ausgenommen sind alle Brücken- und Feiertage.

Nächtliche Unterbrechungen auf der U8

Zu nächtlichen Einschränkungen kommt es auch auf der Linie U8. Der U-Bahnhof Pankstraße wird barrierefrei umgestaltet. Die Arbeiten werden auch hier größtenteils wochentags in den Abend- und Nachtstunden erledigt.

Konkret bedeutet das: Zwischen 9. Januar und 17. Februar wird in den Nächten von Sonntag bis Donnerstag jeweils von 23 Uhr bis 3:30 Uhr des Folgetages gearbeitet sowie vom 18. bis 20. Februar und 25. bis 27. Februar jeweils durchgehend. Die U8 ist in diesen Zeiten zwischen den U-Bahnhöfen Wittenau und Osloer Straße sowie zwischen Gesundbrunnen und Hermannstraße im Einsatz. Zwischen dem U-Bahnhof Osloer Straße und dem U-Bahnhof Gesundbrunnen fahren ersatzweise barrierefreie Busse.

Auch Nord-Süd-Verbindung der S-Bahn unterbrochen

Ab Freitagabend (22 Uhr) kommt es zudem auf einer wichtigen Nord-Süd-Verbidnung der S-Bahn zu einer Unterbrechung. Zwischen den Bahnhöfen Yorckstraße (Großgörschenstraße) und Bornholmer Straße verkehren die Linien S1, S2, S25 und S26 bis in die Nacht zu Montag (01:30 Uhr) nicht.

Dort werden unter anderem die Tunnel gereinigt und Arbeiten an den Stromschienen durchgeführt. Die Maßnahme wird am folgenden Wochenende (14. bis 17. Januar) wiederholt.

Sendung: Abendschau, 5. Januar 2022, 19:30 Uhr

16 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 15.

    Alte Platte ... irgendwann ist es nicht mal mehr unterhaltsam, sie bei jeder Gelegenheit aufzulegen ... als gäbe es anderswo keine Baustellen ...

  2. 14.

    Jaja, Sie sind umgestiegen. In Berlin haben Sie aber vorher wohl nicht gelebt. Die laufenden und in naher Zukunft anstehenden Bauarbeiten waren jedenfalls in den Medien schon häufiger Thema, auch wegen einer drohenden Terminkollision mit Arbeiten an der Autobahn.

  3. 13.

    Nun lässt man das Auto stehen und dann das... Die U6 ist immer im Bau! Planung ist alles!

  4. 12.

    Bei den U6-Bauarbeiten wäre wohl eher richtig SEIT Freitag (01:30 Uhr) IST die Linie U6 unterbrochen.

    Die Bauarbeiten laufen nämlich schon seit heute morgen...

  5. 11.

    Vielen Dank für Ihren Kommentar.
    Hintergrund der Baumaßnahmen ist, dass im U-Bahnhof Seestraße der Betrieb auf dem zweiten Gleis wieder aufgenommen wird. Dafür muss eine Gleisverschwenkung, die für den zuletzt eingleisigen Betrieb eingebaut wurde, wieder zurückgebaut werden.

  6. 10.

    Lieber RBB, es gibt Webseiten mit Gleispläne, www.gleisplanweb.de, wo man schauen kann das der Bahnhof Seestraße nicht 1-Gleisig ist, sondern 2-Gleisig, eigentlich sogar 3-Gleisig & das 3 Gleis wird zurück geschwenkt.

  7. 9.

    Es ist nicht wegen dem Wetter, sondern Bauarbeiten! Die auf der Straße genau so sein können.

  8. 8.

    Danke, für Ihren Kommentar.
    In Hamburg ist die U 3 seit Februar 2021 bis März 2022 im Innenstadtbereich gesperrt, 3 alte Bahnhöfe (Baujahr 1912) bekommen Aufzüge und barrierefreie Bahnsteige, die Auffahrt zum Viadukt Rödindingsmarkt wird Grunderneuert.
    Liebe Berliner ,bleibt gelassen, " Wat Mut, dat mut".
    Für dem nicht des Norddeutschen kundigen, "was muss, dass muss".

  9. 7.

    Hört doch mal auf zu weinen. Ja, die Dinge benötigen halt auch eine Sanierung. Wird hier auch von den Leuten so reagiert wenn das Handy ein Systemupdate einspielen will und dann für 30 Minuten nicht zur Verfügung steht?
    Noch schlimmer, das Auto muss zum TÜV. "Oh nein...", vorher noch in die Werkstatt. Das kostet auch alles Zeit.

    Wenn einem dann die nicht sanierte Decke auf den Kopf kracht aber bitte nicht auch noch beschweren.
    Und leider kennt Materialverschleiß auch keine Ausnahme bei gesetzlichen Forderungen/Auflagen. Wär doch aber toll seiner Kaffeemaschine zu verbieten kaputt zu gehen ;)

    Mir geht diese Kultur des Meckerns schon länger gegen den Strich.

  10. 6.

    Ich muss leider feststellen, egal was die BVG auch macht, einige haben hier immer etwas zu meckern. Bauarbeiten dauern nun mal. Und alle wollen doch das die Bahnhöfe sicher, sauber und barrierefrei sind. Also hört auf zu meckern.

  11. 5.

    Ist das jetzt diese Verkehrswende, von der alle sprechen?

  12. 4.

    Da wird groß getönt alle sollen das Auto stehen lassen und die Öffis benutzen? Das ist echt ein Witz. Vor allem da im Winter die BVG sowieso immer vom Wetter "überrascht" wird.
    Nee, da fahr ich lieber wieder Auto.

  13. 3.

    BERLIN... in allem ein einziger Sanierungsfall !!!!

  14. 2.

    Kontaktbeschränkungen (geplant) und bei der BVG noch mal einer Verdichtung der Fahrgäste - Dankeschön.

  15. 1.

    Ja ist doch nicht zu fassen,die U6 schon wieder unterbrochen. Letztes Jahr insgesamt 4,5 Monate und jetzt schon wieder!

Nächster Artikel