rbb-Transparenzserie | Interview mit Chefredakteur David Biesinger - "Wir haben eine große Meinungspluralität"

Mo 10.01.22 | 11:50 Uhr
  73
Porträt Dr. David Biesinger | rbb/Gundula Krause
Audio: Inforadio | 07.01.2022 | Interview mit David Biesinger | Bild: rbb/Gundula Krause

In Zeiten, wo Fakten bezweifelt werden, muss sich der rbb vielen Fragen stellen. Wird objektiv berichtet oder gar etwas verschwiegen? Im Interview spricht rbb-Chefredakteur David Biesinger über Glaubwürdigkeit, Meinungsvielfalt und auch um Fehlerkultur.

Vom 3. bis 7. Januar gibt der rbb Einblicke in den journalistischen Arbeitsalltag. In der Transparenz-Reihe "So machen wir das" geht es um vielfältige Fragen: Nach welchen Kriterien werden die Themen ausgewählt? Wie bleibt die Unabhängigkeit in der politischen Berichterstattung garantiert? Wann sind Quellen verlässlich?

In dieser Serie antworten Redakteur:innen, Reporter:innen und die Sendeleitung auf diese Fragen in einer Videoserie und in Interviews bei Inforadio.

rbb: Herr Biesinger, was sich manche Hörer:innen und Zuschauer:innen fragen: Haben Sie den überragenden Einfluss? Geben Sie zum Beispiel eine politische Richtung vor?

David Biesinger: Nein, auf gar keinen Fall. Das kann und darf es im öffentlich-rechtlichen Rundfunk nicht geben. Wir pflegen Meinungspluralität. Innerhalb der Redaktion wird viel darüber gestritten, wie ein Thema angegangen werden soll, welchen Blickwinkel wir vielleicht gerade nicht sehen. Der rbb ist mit seinen vielen Sendungen in Radio, Fernsehen, Online und den sozialen Medien auch so groß und hat so viele kluge Köpfe in den Redaktionen, dass es gar nicht möglich ist, eine Linie für alle vorzugeben. Dazu haben wir eine viel zu große Pluralität und das zeichnet uns letztlich auch aus.

Von Hörern kommt auch die Frage, ob die Intendantin eine Richtung vorgibt.

Nein, das tut sie nicht. Unsere Intendantin ist selbst Journalistin. Sie war als Korrespondentin und Leiterin großer Abteilungen viele Jahre selbst journalistisch tätig und weiß, dass das aktuelle Geschäft in den Redaktionen läuft.

Als ich beim SFB anfing, riefen auch mal Fraktionsvorsitzende, Parteivorsitzende bei der Intendantin oder bei einer Redaktionsleiterin an, um sich zu beschweren. Wehren Sie als Chefredakteur auch heute noch Einflussnahme von außen ab? Oder gibt es das gar nicht?

Da müssen wir auf zwei verschiedene Aspekte gucken. Das eine ist die direkte, plumpe Einflussnahme, dass bei mir also jemand anrufen würde. Die gibt es nicht und die meisten wissen auch, dass so etwas nicht zum Ziel führen würde.

Es gibt aber eine viel kompliziertere Situation, die vor allem unsere Reporterinnen und Reporter vor Ort immer wieder erleben. Wo Lobbyisten oder Pressesprecherinnen und Pressesprecher versuchen, unseren Kolleginnen und Kollegen einen besonderen Spin, einen besonderen Blick auf ein Thema mitzugeben. Das ist deren Job. Ich bin sehr froh, dass unsere Kolleginnen und Kollegen so professionell sind, dies zu erkennen und damit umzugehen. Sie unterscheiden, was ist Fakt und was soll mir hier vielleicht mitgegeben werden.

Der rbb ist mit seinen Sendungen in Radio, Fernsehen, Online und den sozialen Medien auch so groß und hat so viele kluge Köpfe in den Redaktionen, dass es gar nicht möglich ist, eine Linie für alle vorzugeben

David Biesinger, rbb-Chefredakteur

Bei manchen Fragen von Hörer:innen und Zuschauer:innen ist aufgefallen, dass uns nicht alle politische Unabhängigkeit zutrauen. Wie gewinnt man dieses Vertrauen zurück?

Wir müssen mit denjenigen, die nicht an unsere politische Unabhängigkeit glauben, immer wieder im Dialog sein und erzählen, wie wir arbeiten. Genau das machen wir in dieser Woche. Das ist auch nur ein Auftakt für den Dialog mit unseren Zuschauerinnen und Zuschauern und den Hörerinnen und Hörern.

Kritik ist für mich völlig in Ordnung. Ich erlebe uns in unserem Programm als sehr unabhängig. Das kommt aus der Vielfalt, die wir in den Redaktionen haben und ist bedingt durch deren Größe. Dass es auf manche anders wirken kann, müssen wir zur Kenntnis nehmen. Dann müssen wir erklären, wie wir arbeiten - und das machen wir hier gerade.

Videoserie - "So machen wir das"

Sie haben die Vielfalt in den Redaktionen angesprochen. Ich habe vor kurzem mit einer Kollegin im Rahmen dieser Reihe gesprochen - über die politische Ausrichtung. Das sagte sie: Naja, die Mehrheit von uns, die kommt schon so aus dem ähnlichen politischen Milieu. Ich persönlich habe hier konservative Stimmen seit langem nicht mehr gehört, auch nicht als Kommentator:innen oder als Beitragsmacher machen die Konservativen inzwischen einen großen Bogen um den rbb, weil sie sagen: ‚Da hast du keine Chance‘.

Naja, was heißt 'die Konservativen'? Das ist ein sehr, sehr allgemeiner Begriff. Aber ich ahne, wo Sie mit der Frage hinwollen. Journalisten, die teilweise in der gleichen Universität studiert haben, die teilweise aus gleichen Milieus stammen, auf ähnlichen Schulen gewesen sind. Ist das zu sehr eine Richtung? Es ist in der Tat eine Aufgabe für uns, die Diversität in den Redaktionen noch viel stärker zu pflegen, als wir es bislang getan haben. Ein Teil dieser Beobachtung ist schon richtig.

Große Teile von Redaktionen kommen aus ähnlichen Bildungszusammenhängen. Das führt dazu, dass man auch auf ähnliche Weise tickt. Was aber macht eine Journalistin oder einen Journalisten aus? Das Interesse von Journalistinnen und Journalisten muss deutlich über das eigene Interesse hinausgehen. Professionelle Haltung muss weit mehr umfassen als die eigene Erfahrungswelt, das eigene Leben. Das ist für Journalistinnen und Journalisten auch eine Frage der Berufsehre, uns immer wieder gegenseitig zu packen, auch zu provozieren und zu fragen: Haben wir dieses Thema nur von einer Seite aus diskutiert? Das ist unser täglicher Job.

Die (Nicht-)Abbildung der konservativen Kommentare oder konservativeren Haltungen nehme ich anders wahr. Da habe ich gerade diese Woche Beispiele im Programm gehört. Es ist wichtig, das intensiver zu pflegen, aber ich würde es ungern nur am Begriff 'konservativ' festmachen. Wir müssen diejenigen Blickwinkel auf das Leben besser erfassen, die bei uns nicht so oft vorkommen - egal aus welcher Richtung.

Das Interesse von Journalistinnen und Journalisten muss immer weit mehr sein als nur das eigene Interesse

David Biesinger, rbb-Chefredakteur

Ich hake noch mal nach ohne den Begriff konservativ. Ich habe mal einige Hörer:innen-Mails zusammengefasst. Ein Eindruck, der da entstanden ist vom rbb-Programm: "Ihr im rbb seid pro Fahrrad, für E-Mobilität, pro Flüchtlinge und auch fürs Gendern. Dabei gibt es zu all diesen Themen doch auch gut begründete Einwände und alternative Vorstellungen." Unser öffentlich-rechtlicher Auftrag ist es, zur Meinungsbildung beizutragen und nicht den politischen Mainstream wiederzugeben. Schwimmen wir da manchmal zu sehr im Mainstream?

Unser Job ist, Meinungsbildung zu ermöglichen und nicht nur den Mainstream abzubilden, das ist völlig richtig. Das ist unsere Leitlinie. Das mag uns mal besser, mal schlechter gelingen. Ich habe schon den Eindruck, dass es uns an vielen Stellen sehr gut gelingt. Wir haben uns in den vergangenen Jahren damit sehr intensiv auseinandergesetzt. Wie kommen wir auch in unseren internen Diskussionen zu einem möglichst breiten Meinungsbild? Beim Gendern kenne ich sehr, sehr strittige Redaktionsdiskussionen...

Intern heißt es ja, dass wir noch nicht alles richtig machen und dass wir genau solche Hinweise ernst nehmen müssen, um weiter voranzukommen

Davis Biesinger, rbb-Chefredakteur

Aber die Wahrnehmung der Hörer ist, dass das im Programm nicht so prominent vorkommt wie die andere Seite.

Ja, und das genau ist das Interessante. Im Wissen dieser intern strittigen Diskussion, von außen gespiegelt zu bekommen, dass wir anscheinend in dem, was wir senden, anders daherkommen als in unseren Diskussionen. Deswegen bin ich auch so froh über diese Woche, weil uns diese Rückmeldungen erreichen. Schon uns beide jetzt beschäftigt dieses eine Thema derart, dass wir sagen: 'Komisch. Die Wahrnehmung ist eine andere als die Diskussion'. Das heißt, wir müssen genau solche Hinweise ernst nehmen, um weiter voranzukommen.

Es gibt einen schmalen Grat zwischen einem engagierten und einem aktivistischen Journalisten. Gibt es da im rbb Richtlinien? Oder überlässt man das den Redaktionen, das zu diskutieren und nach Möglichkeit sauber zu trennen?

Das lässt sich nicht mit dem Lineal festlegen. Zu sagen: 'Bis hierhin ist es Journalismus und ab hier ist es Aktivismus.' Meine persönliche Haltung ist, an dieser Stelle lieber genauer als ungenauer zu sein. Also lieber die Grenze zum Aktivismus früher ziehen als später. Mir ist es wichtig, diese Grenze klar zu ziehen. Wer journalistisch tätig ist, kann nicht gleichzeitig aktivistisch tätig sein. Das funktioniert nicht.

Natürlich hat jeder ein Privatleben. Und natürlich gibt es Kolleginnen und Kollegen, die sind in Parteien oder in Verbänden aktiv oder in der Kommunalpolitik in ihrem Ort oder in ihrem Bezirk. Das muss auch möglich sein. Es darf sich nur an keiner Stelle verwaschen mit der journalistischen Tätigkeit.

Wir hatten auch schon Fälle, wo wir einvernehmlich mit den Kolleginnen und Kollegen gesprochen und gesagt haben: Du bist gerade privat in diesem Bereich so stark engagiert, dann lass bitte die Berichterstattung darüber sein und sei die nächsten Monate in einem anderen Themenfeld tätig. Solche Fälle kommen immer wieder vor. Das ist dann eine Frage der Professionalität, so etwas zu vereinbaren und umzusetzen.

Eine Frage noch zu einer Personalie. Der Ehemann der Grünen-Verkehrssenatorin, Bettina Jarasch, arbeitet seit vielen Jahren im rbb. Auch das führte bei manchen Zuschauern zu der Vermutung, da könnte politische Einflussnahme drohen. Wie schließt der rbb aus, dass es da zu einem Interessenkonflikt kommt?

Ich bin dankbar, wenn wir das gefragt werden – dann können wir auch transparent darauf antworten. Wichtig zu wissen ist, dass Oliver Jarasch seit zwei Jahrzehnten für dieses Haus arbeitet. Er ist ein exzellenter Journalist, früher als Beitragsmacher und später als Führungskraft. Er ist aufgrund seiner politischen Unabhängigkeit und seines eigenen Kopfes seit jeher sehr geschätzt im Haus. Erst dann bekam seine Frau ein politisches Amt. Das ist für die Vorgeschichte wichtig.

Ganz einvernehmlich haben wir bereits Ende 2020, als Bettina Jarasch Spitzenkandidatin der Grünen wurde, entschieden, dass Oliver Jarasch nicht mehr inhaltlich tätig ist. Wir haben unsere Arbeitsprozesse so sortiert, dass er im Moment Organisationsprozesse übernimmt, unseren neuen Newsroom aufbaut. Er also all das tut, damit gut gearbeitet werden kann, aber derzeit keinerlei inhaltliche Verantwortung trägt. Diese Entscheidung ist mehr als ein Jahr alt. Und dabei bleibt es jetzt natürlich, nachdem seine Frau Senatorin geworden ist.

Wie hält es der rbb mit dem Gendern? Gibt es da ein eine Entscheidung?

Da sind wir wieder bei der Pluralität im Haus. Das ist ein Thema, das wir sehr intensiv seit zwei, zweieinhalb Jahren diskutieren, und bei dem es sehr unterschiedliche Meinungen gibt. Wir haben uns für den Moment darauf verständigt, dass wir in unseren Nachrichten - außer bei der Jugendwelle Fritz - nicht gendern. Ansonsten ist es ein Stück weit auch den Redaktionen überlassen, wie sie damit umgehen wollen.

Uns ist klar, dass wir es hier mit einem lebendigen Sprachprozess zu tun haben. Ich persönlich bin eher zurückhaltend bei diesem Thema. Meiner Meinung nach ist das nicht nur ein sprachlicher Prozess innerhalb der Redaktionen, sondern innerhalb der gesamten Gesellschaft. Insofern geht es da auch ein bisschen darum zu gucken, wo eigentlich der gesellschaftliche Konsens bei diesem Thema ist.

Aber es gibt keine klare Festlegung im Sinne von ‚jeder muss dies oder das tun‘. Da sind wir wieder bei unserem Ausgangspunkt. Das würden kluge, selbständig denkende Journalistinnen und Journalisten nicht mit sich machen lassen. Aber es gibt schon ein paar Grundvereinbarungen wie zum Beispiel für die Nachrichten.

In fünf Jahren werden unsere digitalen Produkte eine noch weit größere Rolle spielen als heute

David Biesinger, rbb-Chefredakteur

Wenn wir dieses Gespräch in fünf Jahren erneut führen sollten, was werden wir da im rbb anders machen?

Die Arbeitsweise wird sicherlich komplett crossmedial sein. In vielen Bereichen sind wir da schon angekommen und in fünf Jahren wird dieser Prozess abgeschlossen sein. Ich glaube, in fünf Jahren werden unsere digitalen Produkte eine noch weit größere Rolle spielen als heute. Und ich hoffe, dass wir dann auch sagen können, es war klug, immer wieder hinzuhören, wenn wir sehr kritisch angegangen wurden und daraus zu lernen. Mir ist wichtig, Kritik nicht als unfair, sondern als hilfreich zu empfinden, solange sie im Stil ordentlich passiert. Ich möchte diesen Dialog mit unseren Nutzerinnen und Nutzer zu pflegen, weil wir von allen in dieser Gesellschaft bezahlt werden. Insofern sind wir auch für alle da und müssen unsere Programme auch entsprechend immer wieder feinjustieren.

Vielen Dank für das Gespräch!

Das Interview mit David Biesinger führte Wolf Siebert, Inforadio.

Der Text ist eine gekürzte und überarbeitete Fassung. Das komplette Gespräch können Sie im Audio-Player nachhören.

Sendung: Inforadio, 07.01.2022, 10:45 Uhr

73 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 73.

    Liebe Nutzerinnen und Nutzer,

    danke für Ihre Kritik, konstruktiven Hinweise und auch Lob hier in den Kommentaren.

    Wir lesen alle Kommentare und diskutieren sie im rbb weiter.

    Viele stören sich daran, nicht unter allen Beiträgen kommentieren zu können. Mich freut es sehr, dass die Zahl der Kommentare in den vergangenen Jahren stark zugenommen hat.

    Unsere Social-Teams können nur so viele Beiträge zur Diskussion offenhalten, wie sie moderieren können.


    Wir werden den Dialog mit Ihnen an unterschiedlichen Stellen fortführen. Denn was im rbb entsteht, ist Ihr Programm.


    Beste Grüße,

    David Biesinger

    rbb Chefredakteur

  2. 72.

    Man würde es nicht zum Thema machen, wenn es kein Problem gibt. Gefühlte, oder auch tatsächlich tendenziöse Berichterstattung ist auch nicht unüblich. SZ, TAZ, oder Spiegel, Bild, Welt, Focus, alles geschenkt. Hier muss das Produkt aktiv erworben werden. Wer in einer grünen Welt lebt, der kauft eben gerne die TAZ. Beim öffentlich rechtlichen Rundfunk ist das allerdings ein Problem. Er ist nämlich über Gebühren finanziert. Daher MUSS man hier andere Maßstäbe ansetzen. Das darf nicht erklärt werden mit Hinweisen auf gemeinsame Studienzeit, gleiches Milieu, oder Ähnlichem. Zurück zum Eingangssatz. ICH (!!) jedenfalls bin der Meinung, das der rbb ein Problem hat und keineswegs ausgewogen berichtet. Diese Meinung darf ich auch haben !

  3. 70.

    Dann solte man doch nachprüfen können, welche personelle Veränderung es damals gegeben hat.

  4. 69.

    Der „rbb24“-Redaktion und dem gesamten „rbb“ist es sicherlich auch „wichtig, Kritik nicht als unfair, sondern als hilfreich zu empfinden“(D. Biesinger).

  5. 68.

    "...Wirklich schade. Das hat in den letzten 2 Jahren merklich zugenommen..." nach meinem Empfinden hat es ganz konkret seit dem Jahreswechsel 20/21 zugenommen.

  6. 67.

    Das kann so nicht sein, sonst würden die ellenlangen Antwort-Arien bestimmter User hier nicht dauernd freigeschaltet, die zu wahren Battles führen, wer mehr Raum in den Kommentaren einnimmt oder das letzte Wort hat. Dahingegen werden Kommentare NICHT freigeschaltet, die sich einer vernünftigen Wortwahl befleißigen und weder politisch noch sonstwie extrem sind. Maximal nicht der Meinung der "Vielschreiber" entsprechen. Dieses Vorgehen fällt offenbar mehreren Kommentatoren immer wieder auf, es gibt durchaus Kommentatoren, die sich deswegen zurückgezogen haben.

    Ein weiterer Punkt ist, dass Ironie (auch als solche gekennzeichnet!) und Wortwitz nicht unbedingt geliebt werden, daher oftmals nicht freigeschaltet werden. Schade. Wirklich schade. Das hat in den letzten 2 Jahren merklich zugenommen.

  7. 66.

    Das kann ich durchaus nachvollziehen und doch ist es eben nur ein Teil der Menschen. Natürlich reicht da die Spanne von radikaler Ablehnung des Ganzen bis zu höchsten Lobeshymnen. Man muss sich aber eben auch ehrlich fragen, woher die steigende Ablehnung gekommen ist, das entsteht ja nicht von ungefähr und das sind auch nicht alles Neonazis, die verständlicherweise Angst vor einem entlarvenden Journalismus haben. Und auch ich kann durchaus nachvollziehen, dass nicht jeder mit Freude jeden Monat fast 20 EUR für einen Rundfunk abdrücken will, egal, ob er sich von diesem noch wahrgenommen fühlt. Gibt sicher auch welche, die den ÖRR gerne nutzen, aber trotzdem gratis haben wollen. Dass Sie die nicht meinten, ist schon klar. Aber noch mal: Eine gewissen Ablehnung ist vollkommen normal und sollte man auch nicht überbewerten. Meckern ist manchmal das höchste Lob. Trotzdem sollte man immer zuhören, was gemeckert wird.

  8. 65.

    Steffen, Sie haben vollkommen Recht. Auch ich sehe immer mal wieder Diskussionsbedarf über den rbb und seine Programme, und solche Diskussionen finden ja auch statt. Wenn ich "Gegner" schreibe, dann meine ich aber auch wirklich "Gegner". Das sind Leute, die überhaupt nicht diskutieren und kritisieren wollen, sondern die den öffentlich-rechtlichen Rundfunk insgesamt ablehnen und ihn am liebsten so gründlich verschlüsseln wollen, dass ihn niemand mehr empfangen kann. Diese Leute blicken mit allergrößter Verachtung auf uns, weil wir uns die Programme anhören und anschauen. Das sind in gewisser Weise Extremisten. Von daher halte ich es für wichtig, diese Unterscheidung zu treffen.

  9. 64.
    Antwort auf [Harry] vom 10.01.2022 um 12:11

    "Teilen sehr viele Bürger nicht".

    Können Sie das belegen?

  10. 63.
    Antwort auf [Kramme666 ] vom 10.01.2022 um 13:01

    Wir entscheiden von Fall zu Fall, ob wir über Demos berichten.

    In Berlin und Brandenburg finden tagtäglich Dutzende Demonstrationen fest.

    Über Demos in Cottbus und anderen Teilen des Landes haben wir tage- und wochenlang ausführlich berichtet.

    An jedem Tag schauen wir: Was ist neu an der Demonstration? Wieviele Menschen nehmen teil, und weitere Dinge.

    An diesem Tag haben wir (und andere Medien wie die dpa) auf eine dezidierte Demo-Berichterstattung in Cottbus verzichtet.

  11. 62.

    "Größe" ist ein treffendes Stichwort. Polen fühlt sich keineswegs klein und will auch nicht kleingeredet werden. Auch wollen die nicht einfach als Teil Osteuropas abgebucht werden, sondern sehen sich eher als Bestandteil Mitteleuropas.

    Das kann und will ich definitiv teilen.
    Aus einem faktischen Selber-Kleinmachen und einer dann folgenden Trotzhaltung geschieht eher das Verhalten einiger politischer Vertreter der P I S. Das ist dann wirklich schade und ich glaube auch nicht, dass das den Betreffenden Spaß bringt.

    Allerdings ist auch der RBB maßgeblich daran beteiligt, die vierzigjährige Weltenscheide zwischen West- und Osteuropa immer noch zeitlich zu verlängern. Begriff und Empfindung über die Mitte Europas fehlt. Da würde ich Deutschland, Polen, Schweiz, Österreich, Benelux und zumindest Tschechien ansetzen.

  12. 61.

    Warum muss jemand, der etwas kritisiert denn immer gleich zum "Gegner" stilisiert werden? Ist das eine echte Diskussionsgrundlage oder ist der Sinn dahinter nicht viel mehr, dass eine Diskussion abgewürgt werden soll? Ich persönlich bin sogar ein absoluter Befürworter des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks und möchte die Meinungsbildung in Deutschland nicht ein paar wenigen reichen Privatpersonen mit ihren Medienkonzernen überlassen. Nicht umsonst haben die Alliierten den politisch unabhängigen ÖRR (was leider nicht vollständig gelungen ist) ersonnen, im Groben nach dem Vorbild der englischen BBC. Das heißt aber noch lange nicht, dass man daran nicht auch deutliche Kritik äußern darf, sei es bei ausufernden Kosten (zum Großteil für üppige Pensionen), einem zu einseitigen Programm oder dem Umgang mit Kritik. Auch Journalisten sind nun mal nicht über alle Zweifel erhaben und wir alle sind schließlich die Kunden, die das alles bezahlen. Besser wird man nur mit Kritik.

  13. 60.

    Sorry, aber dass nicht veröffentlichte Kommentare nicht der Netiquette entsprechen würden, ist so nicht vollständig. Ohne Frage sind da sicher einige dabei, ich selbst stelle aber immer wieder fest, dass Kommentare nicht freigeschaltet wurden, weil sie offenbar nicht der persönlichen Meinung des jeweiligen Moderators entsprachen oder der jeweilige Moderator in den Kommentaren offenbar eine bestimmte Stimmung erzeugen wollte. Ansonsten dürften bestimmte Kommentare, die reine Angriffe und unbelegte Behauptungen enthalten, auch nicht freigeschaltet werden. Bestimmte politische Ansichten genießen aber erkennbar Narrenfreiheit, während sachliche (!) Antworten darauf gefiltert werden. Da gibt es einen erheblichen Verbesserungsbedarf. Vielleicht sollte dort mal eine Kontrollinstanz implementiert werden, die abgelehnte Beiträge noch mal neutral prüft. Nur mal so als Vorschlag. Ich schätze den offenen Dialog und möchte alle Meinungen lesen, egal welche vermeintlich politische Einstellung

  14. 59.

    Lieber Ronaldo.
    Seien Sie sich sicher, dass wir die Sachen lesen. Uns sind viele Kommentare, Mails, Anrufe etc geschickt worden.
    Die Beantwortung zieht sich etwas hin, da die Fragen oft unterschiedliche Bereiche betrifft.
    Eine Nutzerverwaltung mit festen Accounts: Ja, darüber denken wir nach. Diese ist allerdings auch kostspielig und schützt auch nicht vor viele Spam-Eingaben.
    Ein Leserbeirat ist eine interessante Idee, über die wir nachdenken sollten.
    Die anderen Dinge (wer hat „Blockwart-Dienst” oder ähnlich) sind Unsinn. Wir geben Kommentare nicht frei, wenn sie die Netiquette nicht einhalten. Meist betrifft das die Punkte „unterirdische Wortwahl” oder „Falschbehauptungen”.
    Wir veröffentlichen (Sie sehen es ja hier und in den anderen Artikeln) recht viel Kritik an uns und dem rbb. Allerdings haben wir das Gefühl, dass sich viele herausgefordert fühlen und noch härter formulieren. Und dann wird es oft unsachlich. „DDR-Methoden” zB.
    Grüße

  15. 58.

    Wow, und an dieser Stelle beginnt Nachbarschaft "Spaß zu machen". Wenn der rbb hilft, wirklich wohlwollend und "auf Augenhöhe" zu berichten, dann sollen Sie mal sehen, wie dankbar Polen sein können... wenn man sie ernst nimmt und hin und wieder ihnen auch "schlitzohrige" Erfolge gönnt. Die haben nämlich Freude daran, den großen "Goliath" auch mal was zu zeigen... Können wir doch anerkennend schmunzelnd aushalten?

  16. 56.

    Na ja, Sie haben doch Ihren "Punkt" ohne Widerrede gemacht. Zwiegespräche und Rechtfertigungen langweilen die Anderen (dafür gibt es andere Foren). Zusätzliche Gedanken, wenn so, wie durch Sie "zugeworfen", kann man zur besseren Unterhaltung doch aufzunehmen. Aber Sie haben recht, man verliert dann das Thema schnell... oder erweitert es sinnvoll?
    Im übrigen versucht der rbb gerade mit dieser Reihe Vertrauen zu gewinnen. Natürlich weiß ich auch, dass amerikanische Verhältnisse, 10 Jahre später dann, bei uns auch eintreten. Gerade deshalb kann man, durch das Zulassen von demokratischen Streit (toll), Vertrauen (immer wieder neu) erobern. Das hört ja nie auf und macht Spaß - solange man das darf...

  17. 55.

    Der nächste interessante Kommentar. Aber wo ist der Bezug zu meinem Kommentar #34 und insbesondere zum ersten Absatz?
    Wo ist der Bezug zu der Aussage, dass ca. 30% der Bevölkerung das Vertrauen in den Staat/Demokratie verloren haben, der übrigens in der Talkrunde nicht widersprochen wurde? Ich mag vielleicht ein bischen altmodisch in meinen Ansichten sein aber ich finde, dass man im Dialog schon erkennen sollte, wovon die Rede ist, ansonsten würde man Äpfel und Birnen vermengen.
    Vieleicht nochmal als Erinnerung, es ging im Zh mit Medienarbeit um #34 "Ein interessanter Kommentar, obwohl diese fortlaufende Hetze links gegen rechts langsam nervt, da sie unsere Gesellschaft zerstört. Gisy hat vor kurzem bei Lanz davon gesprochen, dass 30% der Bevölkerung das Vertrauen in den Staat/die Demokratie verloren haben, deswegen und nur deswegen.............."
    15:40/09:20

  18. 54.

    Ebenfalls ein interessanter aber unvollständiger und damit wertloser Kommentar. Es geht hier ganz konkret um den rbb. Wo verorten sie ihn in ihren rein theoretischen Überlegungen? Welchen Punkten wird er gerecht und welchen nicht?
    Ohne diese praktischen Schlussfolgerungen ist ihr Kommentar wertlos und ordnet sich ein in die Tendenz des Ausklangs vom ersten Teil "So machen wir das". Es ging dann am Schluss nur noch ums Gendern (geschickte Gesprächsführung?) und die interessanten Kommentare des ersten Bereiches, wo auch mal kritische Hinweise mutig veröffentlicht wurden, liegen immer noch auf Eis. Das hilft niemandem, insbesondere nicht dem rbb, und schadet dem sowieso schon angeschlagenen Vertrauen. Der rbb wird nichts verändern, da er ja keine Veranlassung sieht, und d.h. seine Attraktivität in der Medienlandschaft wird weiter abnehmen. Wir hören jetzt schon ausschließlich den Berliner Rundfunk.
    13:08/15:18/09:15

Nächster Artikel