Polizei Berlin - Mutmaßlicher Drogendealer in Kreuzberger Wohnhaus festgenommen

Sa 15.01.22 | 21:00 Uhr
  1
Symbolbild. (Foto: Drofitsch/Eissner-Pressefoto/pa)
Bild: Drofitsch/Eissner-Pressefoto/pa

Ein mutmaßlicher Drogendealer ist in einem Mehrfamilienhaus in Berlin-Kreuzberg festgenommen worden. Eine Anwohnerin am Erkelenzdamm alarmierte am Freitagabend die Polizei wegen des Verdachts eines Wohnungseinbruchs, wie die Beamten am Samstag mitteilten.

Kokain, Pillen und Haschisch beschlagnahmt

Im Treppenhaus stießen sie auf einen 33-Jährigen, der sich nach Angaben der Polizei auffällig verhielt und unklare Angaben machte, warum er sich in dem Gebäude aufhält. Später erklärte der Mann, er nutze eine Wohnung dort und habe einen Schlüssel dafür.

Mit Zustimmung einer Bevollmächtigten durchsuchten die Beamten die Wohnung. Sie entdeckten dort diverse Drogen, wie über 1.000 Pillen mutmaßliches Ecstasy, kleinere Mengen an Kokain, Haschisch, Geld, mehrere Handys und eine Feinwaage. Alles wurde beschlagnahmt.

Sendung:

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Und wieder wurde einem rechtschaffenen Bürger die Existenzgrundlage entzogen. Ironie aus. Aber die Politik möchte ja einen Teil der Drogen legalisieren. Bekommt der Dealer dann einen Teil der beschlagnahmten Drogen zurück?

Nächster Artikel