Defekte Schaltanlage - Brand in Trafo-Station führt zu Stromausfall in Brandenburg an der Havel

Fr 14.01.22 | 14:39 Uhr
  19
Symbolbild: Ein Strommast und Hochspannungsleitungen (Bild: imago images/Frank Sorge)
Audio: Inforadio | 14.01.2022 | Stadtwerke-Sprecherin Heide Traemann | Bild: imago images/Frank Sorge

Nach einer Havarie ist es am Freitagvormittag zu einem großflächigen Stromausfall in Brandenburg an der Havel gekommen. Auf einer Trafo-Station hatte es gebrannt. Nach einer halben Stunde konnte der Schaden wieder behoben werden.

Nach einem Brand in einer Trafo-Station ist es am Freitagmorgen in Brandenburg an der Havel zu einem großflächigen Stromausfall gekommen.

Wie die Sprecherin der Stadtwerke, Heide Traemann, dem rbb mitteilte, waren drei Stadtteile betroffen. Das Feuer sei demnach gegen 10.30 Uhr auf einem alten Militärgelände ausgebrochen, kurz nach 11 Uhr habe der Schaden bereits behoben werden können.

Defekte Schalanlage löste Feuer aus

Der Brand ereignete sich demnach in einer Trafo-Station auf dem Gelände der ehemaligen Roland-Kaserne. Die Feuerwehr und der Störungsdienst der Stadtwerke seien schnell vor Ort gewesen, so die Sprecherin.

Eine Mittelspannungsschaltanlage sei defekt gewesen. Es habe einen Lichtbogen gegeben, der habe zu dem Feuer geführt, sagte sie. "Und damit ist das Netz in der Stadt wirlich großflächig ausgefallen."

Drei Stadtteile betroffen

Betroffen waren die drei Stadtteile Nord, Görden und Hohenstücken. Im Straßenverkehr kam es zu Ampel-Ausfällen, Festnetz-Telefone fielen vorübergehend aus.

Die Regionalleitstelle der Stadt hatte eine Gefahreninformation herausgegeben. Auch über die Warn-App des Zivil- und Katastrophenschutzes, Katwarn, sowie Nina, die Warn-App des Bundesamts für Katastrophenschutz, wurden Hinweise verschickt. Die Gefahreninformation wurde inzwischen wieder aufgehoben.

Wie viele Haushalte und Gewerbekunden von dem Stromausfall betroffen waren, stand zunächst nicht fest.

Sendung: Inforadio, 14.01.2022, 11 Uhr

19 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 19.

    Im neuen Jahr gab es bereits vermehrt Stromausfälle, bei denen mehrere tausend Haushalte ohne Strom waren. Zum Jahresende 2021 wurde gleich drei Atomkraftwerke und mehrere Kohlekraftwerke abgeschaltet. In einem Interview mit dem Handelsblatt hat der Eon-Manager Birnbaum bereits darauf hingewiesen, dass man durch die damit verbundene Netzüberlastung kontrollierte Teilnetzabschaltungen, wie zum Beispiel einer ganzen Stadt, nicht mehr ausschließen kann. Entsprechende kontrollierte Abwürfe von Teilnetzen nennt man auch Brownouts.

  2. 18.

    Das Ding war wohl einfach Mal etwas zu alt !?

  3. 17.

    Shrek, Kermit, Robin Hood, der Grinch, Mike Glotzkovski, Hulk...
    kann doch nicht so schwer sein, irgend einem Grünen die Schuld in die Schuhe zu schieben.
    Leute, euch kann man doch nicht mehr ernst nehmen.

  4. 16.

    Solarstrom bei bedecktem Himmel erzeugt Trafobrände. Sehr logisch.

  5. 15.

    Ich kann mir nur zwei Situationen vorstellen wodurch der Brand ausgelöst werden konnte:
    1.: überhitzter Trafo, oder
    2.: Kurzschluß.
    Wir werden aber sehen was die Untersuchungen ergeben werden. Jedenfalls andere kann ich mir derzeit nicht Vorstellen. Möglich wäre es aber.

  6. 14.

    Wenn hier ein User schreibt das bei manchen Kommentatoren nur Grütze rauskommt kann ich dem nur zustimmen.
    Fakt ist, Stromausfälle hat es schon immer gegeben, keiner hatte was mit der Energiewende zu tun und...die Anzahl sank von 2017-2021 nachweislich.

  7. 13.

    Selten so dämliche Kommentare gelesen. Ich meine, wenn das Hirn sich in Richtung Steinzeit in 2 Jahren Pandemie zurück entwickelt hat, dann ist es doch dazu passend, dass die böse Enerergiewende jetzt uberall!! die Stromversorgung lahm legt.

  8. 11.

    Wie immer. Überschrift: „Kaffeeausschank in Restaurant durch Brand derzeit nicht möglich .“
    Kommentare: „Tja, sO iSt dAs miT dEr gRünEn KafFeweNdE ,wiE beStellT, sO geLiefErT!1eins!“ / „GeWöhNt eUcH sChOn maL dRaN!11einseins!!“ / „IHR wolltet doch die Kaffeewende, jetzt habt ihr sie!!!!! Hört Auf ,zu jammern!!!“

  9. 10.

    Klugscheißer. Dann erklären Sie doch.

    MINDESTENS 95% der Leser sind Laien auf diesem Gebiet.

  10. 9.

    Oh man diese Kommentare.
    Trafostationen haben schon öfter mal gebrannt. Was das mit der Energiewende zu tun hat können die Leute bestimmt nicht erklären.
    Einfach nur traurig.

  11. 8.

    Jetzt bin ich aber mal gespannt, wie ein Brand in einer Trafostation mit der Energiewende begründet wird... bahahaha...

  12. 7.

    Was hat ein Brand in einer Trafostation mit der Art des eingespeisten Stroms zu tun?
    Genau, rein gar nichts. Aber Hauptsache Grütze posten.

  13. 6.

    Ich finde es super, dass die Kommentatoren hier schon wissen, dass es an der Energiewende liegt. Ich würde auch statt auf Wind und Sonne weiter auf so verlässliche Energielieferanten setzen wie die Scheichs und Putin. Das ist krisensicher.

  14. 5.

    Dank grüner Energiewende sollten wir uns an solche Meldungen gewöhnen

  15. 4.

    Ein Erlebnis der durchgeführten Energiepolitik!

  16. 3.

    GAME OVER?

  17. 2.

    Da haben wohl zu viele E-Autofahrer gleichzeitig versucht zu laden. :-)

  18. 1.

    Tja, so ist es mit dem Solarstrom bei bedecktem Himmel.

Nächster Artikel